28 März 2007

Nähwochenende mit Sew und Sushi

Beim Advendskalender der Hobbyschneiderin habe ich im Dezember ein Nähwochende mit Sew und Sushi gewonnen. Ich mußte eine fiktive Geschichte über das Entstehen des kleinsten Hessischen Nähkränzchen schreiben. Dies kann man im Forum der Hobbyschneiderin nachlesen.

Am letzten Wochenende war es dann endlich so weit. Am Samstag morgen stellte ich meine Näma in den Kofferraum meines Autos. Meinen Curver (den ich auch Buko nenne), eine Tasche voller Stöffchen und Schnittmuster sowie meine persönliche Übernachtungsausrüstung dazu und los ging es auf die A 6 Richtung Frankfurt um seit Jahren die erste Nacht ohne meine Familie zu verbringen.

Ehrlich gesagt, hatte ich es mir viel schlimmer vorgestellt. Doch kaum im Auto waren die bösen Gedanken verschwunden und ich machte mir keinerlei Sorgen mehr, ob ich es ohne Göga und Kinder und vor allem die 3 ohne mich aushalten würden. Und auch, daß ich die beiden Hobbyschneiderinnen bei denen ich das Wochenende verbringen sollte, nicht persönlich kannte, sondern lediglich über das Forum der Hobbyschneiderinnen im Internet, bereitete mir keinerlei Probleme.

Ich bin auch völlig unvorbereitet und ohne Erwartungen in das Wochende gefahren. Ein paar Wochen vorher habe ich mir zwar überlegt, ob ich bereits einen Schnitt rauskopieren oder sonst irgendwas erledigen sollte, habe dies aber verworfen und so wurde auch nur der Stoff eingepackt, der bereits gewaschen im Vorratsschrank war. Ich wollte mich keinerlei selbstauferlegtem Druck unterwerfen. Und das war auch gut so.

Ich hatte einen Korsettschnitt von Laughing Moon dabei und wir haben dann gemeinsam entschieden, daß das Silverado wohl für meine Figur am geeignetsten wäre.
Sew und Sushi haben mich vermessen und ich habe mit Sew zusammen die passende Größe aus aus dem Schnittmuster abgepaust. Dann habe ich den Stoff zugeschnitten und wir haben mit Blaupause alle Angaben auf den Stoff übertragen.

"Ja", werdet Ihr jetzt denken, "sind die denn gaga, das geht ja nicht mehr ab". Aber das war auch der Sinn der Sache. Wir haben nämlich erst ein Probemodell gefertig, schön mit den Nahtzugaben nach außen um dort dann spätere Änderungen, die ja eigentlich obligatorisch sind, einzutragen und danach dann das "richtige" Korsett anzufertigen. Schließlich braucht man für ein Korstett auch eine Schließe in der richtigen Länge und jede Menge Korsettstahl. Und anhand des Nessel kann man das dann alles berechnen bzw. messen und entsprechend bestellen, denn bei uns in der Nähe gibt es kein Geschäft in dem man mal so eben eine Korsettschließe bekommt. Mal davon abgesehen, daß in keinem der besuchten Stoff- bzw. Kurzwarengeschäfte überhaupt jemand wußte, was eine Korsettschließe ist und mir die Inhaber jeweils Hakenband verkaufen wollten.

Und das ist das fertige Nessel, in welches Sushi gerade fachmännisch die Korsettschnur einfädelt. Sew hatte noch div. Korsettschließen dabei, die probehalber ebenfalls eingenäht wurden. Leider hatte keine die für mich richtige Länge, so daß wir am Schluß wieder aufgetrennt haben, damit Sew beim nächsten Korstettnäh-Anfall gleich auch eine Schließe zur Hand hat. Änderungen mußten Gott sei Dank nur ganz wenige an der Brust vorgenommen werden und so konnten wir dann auch pünktlich ins Restaurant, wo die beiden einen Tisch bestellt hatten und wir *hessisch* gegessen haben.

Am Sonntag habe ich dann noch mit Sushi gefrühstückt, wir haben noch ein paar interessante Bildchen in ihrem Lieblingsbuch betrachtet und dann bin ich mit dem Nessel und einer "Einkaufsliste" bei schönstem Sonnenschein wieder zurück in die Pfalz gefahren.

Meine Familie hat mich anscheinend auch vermißt, die Kleine hätte ständig gefragt, wann ich dann endlich wieder komme und die Große meinte, ohne mich wäre es langweilig gewesen. So kommt man doch auch gerne wieder Heim

18 März 2007

Stoffmarkt in Mannheim

Gestern war Stoffmarkt in Mannheim. Zwischen 10.00 und 17.00 Uhr haben die Holländer wieder Stände auf dem Neuen Messplatz aufgebaut und zusammen mit den deutschen Kollegen Ihre Stöffchen und Kurzwaren feilgeboten.

Trotz kaltem und windigem Wetter war bereits bei Markteröffnung einiges los. Gut, dass der Platz vor dem Herzogenriedpark jede Menge Parkmöglichkeiten bietet.

Gleich zu Beginn habe ich einige befreundete Hobbyschneiderinnen getroffen, so ungefähr alle 2 Meter eine, so dass ich anfangs nur schwer vorwärts kam (das ging aber den anderen genau so). Da wird dann schnell mal in Tüten gelugt, ist da was drin, was man auch brauchen könnte?
Auswahl gab es auf jeden Fall genug. Nebst den vielen Stoffständen gab es auch 3 Kurzwarenstände, die "Herz was Du begehrst" feil boten. Die Stoffpreise hielten sich im Rahmen, wobei die deutschen Händler sich anscheinend dieses mal den Holländern angenähert haben. So waren hier Stoffe zwischen 2 (z. B. für Organza und Futter) und 7 € (für einfache Jerseys und Baumwollstöffchen) die Regel. Es gab aber auch (vor allem bei den Deutschen) Stoffe für 10 und 20 €. Sicher haben sich die Preise auch nach "vom letzten Jahr" und "neuer Kollektion" gerichtet, denn viele der Stoffe kamen mir doch sehr bekannt vor (*Schrank aufmach: ah, ja - letztes Jahr im Mai gekauft - aber immer noch schön :-)*).

Meine Ausbeute beschränkt sich heute auf Jerseys in Uni zwecks Kombi mit bereits vorhandenen Schätzen; einem gestreiften Jersey für ein Shirt aus der neuen Ottobre; eine geblümte Baumwolle, die zu einem Kleid für meine Tochter wird, da dies hervorragend zu ihren neuen Schuhen passt; ein Vlies, der mit musste, weil er nur 5 € gekostet hat und etwas Filz, das ich zum Produzieren von Aufnähern brauche. Außerdem gab es ein paar Stoffrosen und Satinband.

06 März 2007

Jetzt kommt ein Link.....

Heute Morgen war ich beim Arzt und wenn das auch alles andere als erfreulich war, so hatte ich doch in den eineinhalb Stunden Wartezeit Gelegenheit mich mit den umliegenden Zeitschriften anzufreunden. Und weil das ganz nette Bekanntschaften waren, habe ich Euch ein paar Links mitgebracht:

Adelheids Glückswerstatt
Herzallerliebst
Red-h
About Details

Auf allen Seiten gibt es ganz nette Sachen. Viel Spaß beim Stöbern!

05 März 2007

Mittelalter Markt in Mannheim

Wir waren gestern auf dem Mittelalter Markt in Mannheim, da wollte ich letztes Jahr auch schon hin, hat aber wegen einer Familienfeier nicht geklappt.

Bei schönstem Wetter waren wir um 11.15 Uhr dort. Es hatte sich vor dem Eingang bereits eine lange Schlange gebildet, ging aber trotzdem realtiv schnell. Vor der Multihalle im Herzogenried-Park waren bereits einige Zelte aufgebaut, die einen Einblick ins mittelalterliche Leben gewähren liesen. Zum Markt selbst könnte man eher sagen, eine gut durchorganisierte und werbewirksam vermarktete Verkaufsveranstaltung von allem was auch im entferntesten etwas mit dem Mittelalter zu tun haben könnte, inkl. Schleich Ritter und Burgen aus Plastik (Das sagt eigentlich schon Alles!). Dargeboten von in mittelalterlich anmutend gekleideten Verkäufern - Ihr versteht schon was ich meine? Da gab es Magenbrot, daß dann eben Ritterbrot hieß und Apfelsalf aus Tonbechern, wobei der Apfelsaft aus Glasflaschen kam. Ich habe einen Döner gegessen, der dann Hanftaschen hieß und tatsächlich mit geschälten Hanfsamen bestreut war *grins*.

Viele mittelalterlich (oder zumindest so ähnlich) gewandete Damen und Herren waren zu sehen und man konnte ähnlich wie auf einem Jahrmarkt seine Geschicklichkeit bei diversen kostenpflichtigen Spielchen testen.


Uns hat es trotzdem viel Spaß gemacht. Meine Große mußte dann noch unbedingt einen Haarreif mit Schleier haben und die Mini ein Schleich-Pferd, so hatte jeder sein Vergnügen.


Zwischendurch genossen wir das Wetter im Park, einen Ball hatten wir auch dabei, so daß es den Lütten an der frischen Luft auch nicht langweilig wurde.

03 März 2007

Desperate Housewives

Und das ist mein Tagwerk (und macht mich auch gleich ein bißchen - ach was, macht mich mächtig stolz!):

Ich wollte schon immer ein Desperate Housewives-Shirt haben. Aber pro 7 hat sowas nicht in seinem Fan-Shop und auch die in Amerika (obwohl ich da nicht unbedingt bestellen wollte) fahren anscheinend mehr auf die Wisteria-Lane ab.

Und ich wollte das Shirt nicht, weil ich Fan der Serie bin (bin ich zwar auch, tut aber hier nichts zur Sache), sondern weil ich mich manchmal genau so fühle: Wie eine "Desperate Housewife"!

Deshalb habe ich mir, schon bevor ich die Sticki bekommen habe, vorgenommen, ich bastel mir selbst eins. Zu diesem Zweck habe ich mir sogar extra Stoffmalfarbe gekauft. Die ist immer noch jungfräulich, den kurz darauf hat mir mein Göga die Sticki geschenkt und ganz viele andere Sachen mußten erst noch erledigt werden.

Heute habe ich mich nun endlich daran gemacht. Der Stoff ist ein Strukturjersey von Buttinette, den ich ursprünglich für ein anders Vorhaben als Probestoff gekauft habe.

Der Schnitt ist aus der Ottobre Woman vom letzten Jahr, den habe ich ja schon einmal vernäht. Allerdings in einem wesentlich stretchigeren Stoff, deshalb hatte ich auch die Befürchtung, daß das Shirt evtl. nicht passen könnte. Vorsichtshalber habe ich zwischendurch nicht probiert, ich hätte mir ja sonst die Vorfreude genommen.

Erst habe ich mir das Stickmuster zusammengestellt und auf das Vorderteil gestickt. Dann Schulternähte zusammengenäht. Beim Halsausschnitt hatte ich ein Problem. Der Jersey ist dafür wohl zu dick und zu "strukturiert", passendes anderes Jersey hatte ich nicht, alle roten Jerseys, waren mir einfach nicht rot genug. Dann habe ich überlegt, ein altes Shirt zu zerschneiden, war aber auch nichts Passendes da. Durch den V-Ausschnitt komme ich gut rein, so daß eine Dehnung nicht unbedingt notwendig ist. Also nach rotem Satin-Schrägband gesucht, natürlich nur Rosa und Pink vorhanden! Das einzige was in der Farbe hinkam, war ein Paspelband, daß ich bei Betty Barclay erstanden hatte. Also mußte das herhalten. Nach dem Annähen habe ich allerdings die Schnur in der Paspel entfernt.

Dann habe ich den Ausschnitt noch mit einem Zierstich meiner Nähma verziert. War gar nicht so einfach, weil ich ja beim V-Ausschnitt um die Ecke mußte und da muß dann ja auch das Muster stimmen. Also habe ich genau dort angefangen und bis zur Schulternaht gestickt und dann mit gespiegeltem Muster wieder am V-Ausschnitt angefangen bis zur Schulter. Hat super geklappt und sieht total gut aus. Und es ist doch immer wieder erstaunlich, was mein Maschinchen alles kann und es noch nie getan hat *kicher*.

Schwarz und Rot sind ja sonst so gar nicht meine Farben, also Rot schon und Schwarz eigentlich auch, aber eben getrennt und nicht zusammen, aber da ich auch noch einen rot/scharzen Betty-Stoff für ein Röckchen habe, paßt das schon!

Noch ein Turnbeutel...

....oder sollte ich vielleicht lieber Tanzbeutel sagen?! Und diesmal ist der obere Stoff etwas besser angepaßt und die Nieten sind perfekt eingeschlagen. Schnur fehlt noch, da hatte ich zu wenig gekauft (wie man sich da doch verschätzen kann). Göga meinte noch, dann nimm halt einen Meter mit, ich habe 5! mitgenommen, die haben aber für 2 Beutel nicht gereicht, da man min. 3 Meter pro Beutel braucht.
Und dann hat mich noch die Frage mit der Namensstickerei beschäftigt. Hätte ich schon schön gefunden, zumal ich ja jetzt die Möglichkeit dazu habe. Aber ich hatte da mal eine Begegnung der unheimlichen Art: Meine Näma kann auch schreiben, nicht so schön und nicht so groß, aber es reicht um damit z. B. ein Halstuch zu besticken. Das habe ich dann auch mal gemacht. In einem Supermarkt hat dann ein Mann gemeint, er könne meine Tochter rufen, weil er ja den Namen auf dem Halstuch gelesen hat. Seither vermeide ich das. In Schulranzen, Taschen etc. stehen die Namen jetzt nur noch innen.

02 März 2007

Ostern ?

Letztes Jahr zu Ostern habe ich Mutter, Oma und Patentante mit Brotkörbchen (gefüllt mit Muffins) versorgt.

Meine Große, die ja alles gebrauchen kann und nichts hergeben will, hätte am Liebsten auch eines für sich gehabt. Da das eine HauRuckAktion war, hatte ich allerdings keine Zeit mehr. Jetzt habe ich bei IKEA schön günstig tollen bunten Stoff gekauft und dachte, daß ich da ja für jedes Kind (meine Beiden und noch 3 Neffen) ein Osternest machen könnte.

Die Teile sind mit aufbügelbarem Volumenvlies und Schabrackeneinlage zwecks Stabilität gefüttert. Vlies war nicht mehr viel da, also ich hin zu meinem Lieblins-Kurzwarenladen. Kostet da nicht ein Meter 9, 25 € bei einer Breite von 90 cm und nochmal für die Schabrack 10,30 €?! Ich wollte eigentlich noch ein paar dieser Körbchen für den Hobbymarkt nähen. Aber da kann ich ja nicht so viel verlangen. In einem Katalog habe ich die Körbchen für € 9,90 gesehen (vor der MwSt-Erhöhung). Ich habe zwar jetzt mal einen Meter Vlies mitgenommen. Schabracke habe ich von letztem Jahr noch ein großes Stück. Mal schauen, was ich mache. Vielleicht nähe ich für die Kinder auch einfach nur ein billigeres Vlies ein. Ich finde, das steht in keiner Relation, wenn ich für den Stoff 3 € per Meter bezahle und nochmal das 6-fache (oder ist es noch mehr, weil die Einlage ja nur 90 cm ausliegt?!) für das Innenleben!

Und Prym-Ösen 14 mm-Durchmesser für den Turnbeutel (schließlich habe ich ja 2 Mädchen) kosten 10 Stück knapp € 10. Wenn nicht fast alle in der Schule die gleichen Turnbeutel hätten und es da nicht ständig zu Verwechslungen kommen würde, würde ich mir die Arbeit glatt sparen und wieder bei Scout kaufen, zumal wir den Werkverkauf direkt vor der Haustüre haben!

01 März 2007

Kennt Ihr den.......?

....warum darf eine Blondine höchstens 5 Tage lang in Urlaub gehen?
Weil sie sonst wieder neu angelernt werden muß!


Genau so bin ich mir heute vorgekommen. Ich habe eine Tischdecke gesäumt - mit Kuvertecken. Ich liebe Kuvertecken und nähe alle meine Tischdecken und sonstige Deckchen so. Aber natürlich nähe ich nicht ständig Deckchen, schließlich hat man irgendwann mal genug. Die letzte habe ich irgendwann Ende letzten Jahres genäht - in Überlänge.
Und was passiert heute: Ich stehe da wie der Ochs vorm Berg und wußte nicht mehr, wo ich die Ecke abnähen muß. Ich mußte sogar in meinem schlauen Nähbuch nachschauen! Hat dann zwar schnell *klick* gemacht, hat mich aber trotzdem Zeit gekostet.

Manchmal habe ich das Gefühl, wenn ich was Neues dazu lerne, fällt was Altes hinten raus!

Turnbeutel

Probeteilchen, leicht verbesserungswürdig, trotzdem sofort von der Großen in Beschlag genommen, durfte gerade noch so ausnahmsweise ganz schnell ein Foto machen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

.