18 September 2007

Balast über Bord kippen...

...sehlischen Balast, besser gesagt.
Ich war gerade meine Mini in den Kiga bringen, fängt mich doch die Leiterin am Eingang ab. Sie hätte einen Anschlag auf mich vor. Die Kinder hätten doch sowieso schon alles und deshalb würden sie gerne an Nikolaus Kissen mit Namen drauf verschenken, die dann während des Lesefestes im Kiga als Sitzkissen verwendet würden. Und ob ich nicht eben mal so nebenbei für 50 ! Kinder die Stoffe zuschneiden und die Kissenbezüge nähen könnte, eine andere Mutter hätte sich schon bereit erklärt, die Bezüge zu besticken.

Ich habe sie dann mal gefragt, ob sie eine Vorstellung davon hat, wie viel Arbeit das ist und ob sich die andere Mutter auch darüber im Klaren wäre?! Sie hat dann gleich mal abgeschwächt, man könne die Kissen ja auch bedrucken, dann würden sich vielleicht mehr Mütter einfinden, die helfen. Evtl. könnten ja noch mehr nähen.

Und wer übernimmt bitte die Kosten? Ich koste ja nix, das wird ja vorausgesetzt. Aber dass der Stoff kostet und die Inlets und was ist mit dem Kleingram wie Nadel, Faden, Vliese? Ein Nicht-Näher hat da wohl eher keine Ahnung von. Können ja mal eben 2 Mütter 50 bestickte Kissen machen, klar!

Am Meisten ärgert mich, dass ich mir jetzt darüber Gedanken mache und mich das belastet. Lehne ich ab, bin ich die Böse. Die die nicht gefragt wurden sind fein raus!
Dabei gehöre ich noch zu denen, die bei der Gartenarbeit und auf dem Flohmarkt helfen oder auch sonst wenn möglich parat stehen. Gerade hatte ich für ein Lesezelt einen Ballen Bomull verliehen, mal sehen, wie der Stoff aussieht, wenn ich ihn zurück bekomme - Waschen und bügeln bleibt dann auch wieder an mir hängen. Und von meiner Sorte gibte es bei 50 Kindern höchstens eine Hand voll. Aber wenn sich keiner engagiert schadet es ja auch nur den Kindern!

Und das Beste ist, dass mich meine Schwägerin bereits am Freitag gefragt hat, ob ich nicht für ihren Kindergarten 100 Jutetäschlein nähen könnte. Ich hatte für meinen Neffen eines gemacht und die Kiga-Leiterin fände die so toll, stabil und genau die richtige Größe. Kath. Kiga - natürlich für umme. Aber meine Schwägerin hat gleich gesagt, dass ich nur für die Familie nähe!

1 Kommentar:

  1. Nichtdochnichtdoch... es gibt für solche Wünsche doch eine einfache Technik:

    Delegieren und lehren.

    Zuschneiden können die Mütter die Kissen schon mal selber. Dafür muß man nicht nähen können.

    Die Kindergärtnerin bekommt einen Schemaschnitt, jedes Kind schneidet den in Originalgröße mit Nahtzugaben aus Pappe aus und bringt ihn seiner Mama.

    Die besorgt Stoff und schneidet ihn aus.

    Und dann macht ihr einen gemütlichen Abend im Kindergarten, jeder der eine Nähmaschine hat, bringt sie mit, und ihr näht die Kissen gemeinsam. Du zeigst auch gerne jeder/m wie es geht.

    So eine gute Kindergärtnerin schafft es doch spielend, die Eltern zu motivieren, oder?

    Und die Kindergärtnerin mag hinterher bestimmt den Raum putzen. :o)

    (Funktioniert prima. Und du gewinnst nur dabei. Entweder es kommt so zustande, dann hast du nicht die Arbeit machen müssen oder es kommt eben nicht zustande, aber dann bist du nicht die "Böse".)

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über nette Nachrichten und Meinungen.

.