31 Dezember 2008

Ich wünsch Euch einen guten Rutsch und

Foto von Marco Barnebeck / Telemarco - lizenzfreie Bilder von pixelio.de

Bei uns regnet es und es ist spiegelglatt auf der Straße.
Ich freue mich wirklich riesig, dass wir heute ganz gemütlich zu Hause feiern.
Für alle, die noch unterwegs sein müssen:
Bitte den guten "Rutsch" heute nicht wörtlich nehmen!
Fahrt vorsichtig, damit wir uns auch im nächsten Jahr wieder lesen können!

30 November 2008

Edigheim

Ludwigshafen, Stadtteil Edigheim
Protestantische Kirche
Kirchturmspitze mit Taubenansammlung Industriestadt Ludwigshafen
Wasserturm, Edigheimer Wahrzeichen
im Hintergrund die Skyline der BASF
Das Bild ist nicht bearbeitet.
Die Aufnahme entstand heute, ca. 13.35 Uhr.

25 November 2008

Stadtspaziergang

Rathaus mit Rathauscenter - Ludwigshafen am Rhein Ludwigshafen am Rhein
Ludwigshafen am Rhein
Ludwigshafen, Hartmannstraße:
Multikulti - Griechenland trifft Italien
Nach Hause telelefonieren!Verlassen!
Auch das ist Ludwigshafen:
Fahrradgarage
Schienenwege

18 November 2008

Das Wetter ist grau genug....

...drum habe ich schnell was Buntes genäht.
Der Rosenjersey ist brandneu vom letzten Stoffmarkt. Natürlich zu wenig für dieses Schnittmuster, da nicht geplant.Deshalb wurde der Ärmel kurzerhand aus einem UWYH-Stöffchen gemacht, das schon so alt ist, dass ich schon gar nicht mehr weiß, wann und wo ich es gekauft habe.
Zur Ergänzung gab es ein Stickmuster von SMILA, dass ich bei der Zaubermasche gekauft habe.
Übrigens: Habe ich Euch schon erzählt, dass ich Fotos von mir hasse?! Die kann ich nämlich nicht selbst machen und deshalb sehe ich darauf irgendwie unvorteilhaft aus. (Männer sehnen zwar die Pölsterchen, sind aber nicht in der Lage, sich selbst oder eben das Fotoobjekt so zu platzieren, dass solche Kleinigkeiten nicht auffallen :-( !)

10 November 2008

Stoffmarkt in Lu....

...oder wie ich nicht widerstehen konnte!
Gestern war Stoffmarkt in Lu. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen erst meine Bestände abzubauben, bevor ich neuen Stoff kaufe. Leider kaufe ich immer mehr, wie ich letztendlich vernähe. Meine Zeit ist immer viel zu knapp. Den Abbau habe ich natürlich nicht geschafft und aufräumen müßte ich auch.

Trotzdem mußte ich gestern nach längerer Abstinenz der Sucht nachgeben, nachdem ich sogar Holland stoffkauffrei überstanden habe. Ich möchte gerne so viele Sachen nähen, hoffentlich finde ich auch die Zeit dafür.Also habe ich 1,5 Meter Babykord mit Rosen gekauft für das Kinderkleid aus der neuen Burda. Passend dazu gab es den selben Stoff in Jersey, was natürlich in der Komibnation quatsch ist, ich habe aber trotzdem einen Meter mitgenommen. Dann habe ich noch Babykord mit kleinen Streublümchen und in Braungrundig mit rosa Blüten. Der ist für mich! Nicki in Rosa und Hellgrau (bunten hatte ich gesehen und dann nicht mehr gefunden). Der Graue soll eine Wohlfühlhose für mich werden. Stretchjersey in Grau mit Rosa. Der war am Stand in ein Wickelshirt vernäht. Das Schnittmuster habe ich mir auch mitgenommen, ist aber irgendwie merkwürdig kopiert und muß erst noch zusammengesetzt werden. Und dann habe ich meine Sammlung an OVI-Konen noch durch Braun und Schwarz ergänzt. Bisher hatte ich nur Orange, Rot, Rosa, Weiß und Blau und das paßt dann doch nicht wirklich zu allem ;-).
Meine Kinder hatten sich noch Camouflage gewünscht. Einmal in Erdtönen und einmal mit Rosa. Den gab es aber leider nicht. Ich habe ersatzweise einen Fleckenstoff mit aufgeflockten Blumen und Glitzer mitgenommen, der den Damen aber nicht zusagt. Es ist eine Stretch-Baumwolle 150 cm. Ob das wohl für mich eine Hose werden könnte?

19 Oktober 2008

Mein Werk....

...ist auch fertig geworden und wurde auf der Nähparty-Modenschau präsentiert. Wenn auch außer Konkurenz, da ich mich erstens bereits längst abgemeldet hatte und zweitens weil es kein Kleidungsstück ist und das wurde lt. Regeln ja verlangt.

Trotzdem habe ich zumindest einen Teil der Regeln eingehalten, so habe ich aus 3 verschiedenen Baumarktabteilungen Material genutzt:

1. Der "Stoff" ist befockte Abdeckfolie aus der Farbenabteilung. Also Innen Folie, Außen das, was wir in die Altkleidertonnen stecken. Das wird nämlich geschreddert und kommt dann in Flocken auf die Folie.
2. Schnur aus der Schnurabteilung. Nein, gibt es nicht. Ich weiß nicht wie die Abteilung heißt.
Damit die Tasche den Inhalt nicht sofort frei gibt, habe ich ein Stück Stoff aus dem Fundus eingenäht. Oben einen Tunnel rein und eine feste Schnur durch.Die Taschenhänkel sind Aqarienschläuche aus der Gartenabteilung.
Und dann gab es noch Schrauben aus der Eisenwarenabteilung.
Die Schläuche sind durch den Taschenboden gesteckt, der aus einem Tankstellenwerbeplakat (zurechtgeschnitten) besteht. Das Plakat ist aus einer Art Wellenplastik.
Damit der Stoff oben hält und der Tasche eine Form gibt, habe ich ihn oben mit Stickgarn durch den Schlauch befestigt und mit Knöpfen aus dem Fundus den letzten Schliff und einen Hauch von Chic gegeben.

16 Oktober 2008

Nähparty Stolberg - Baumarkt Challenge

Wollen wir mal nicht außer Acht lassen, wieso weshalb warum wir eigentlich nach Holland gefahren sind?! Denn eigentlich wollte ICH (Betonung liegt auf ICH!) nach Aachen um an der diesjährigen Nähparty teilzunehmen. ICH könnte jetzt aber auch ein Buch schreiben "NICHT OHNE MEINE FAMILIE", denn mein Anhang wollte unbedingt (warum auch immer) mit. Für 4 Personen eine (bezahlbare) Unterkunft zu finden, die noch dazu unseren Schlafgewohnheiten (Langschläfer/Frühaufsteher) entspricht war entsprechend schwierig und nur deshalb haben wir eigentlich das Angebot von LANDAL genutzt und sind gleich eine ganze Woche geblieben. D. h. aber auch, dass mir 4 Tage für die Challenge fehlten. Aber mein Göga ist ja eh der Beste wo gibt und da ich ja die Näma im Gepäck hatte, beschlossen wir kurzer Hand im Ferienhaus zu werkeln. Einen Teil des Materials hatte ich schon zu Hause besorgt. Und zum Glück gibt es in Aachen ja ein Bauhaus, da haben wir dann noch Schrauben, Kopfmuttern und eine Eisensäge gekauft und mein Göga hatte für die restliche Woche wenigstens keine Entzugserscheinungen. Außerdem war der mitgebrachte Gartenschlauch zu kurz und mußte durch einen längeren ersetzt werden. Im Übrigen hatten die Kinder viel Spaß mit dem Schlauchstück, das ich jetzt nicht mehr brauchte und waren ständig am Flüsterpost spielen oder am Papa erschrecken. Solltet ihr mal probieren - viel Spaß für kleines Geld!

Das schönste an diesem Bauhaus (und ich habe wirklich schon viele gesehen) ist, dass direkt untendrunter der Creativ-Shop von Junghans ist und ein Reitsportgeschäft. Also ist dort für die ganze Familie gesorgt!


Leider hatte ich bei der Verarbeitung mit ein paar Widrigkeiten zu kämpfen: Erst hatte ich Probleme mit der Fadenspannung. Ich schätze mal, dass die Näma die lange Reise nicht verkraftet hat. Auf der Nähparty ist ihr dann nämlich noch mirnichts dirnichts ein Stück vom Gehäuse abgefallen. Nach etwas hin und her, ein paar Einsätze des Trenners und ein bißchen an diversen Schräubchen gedreht ging sie dann aber wieder. Leider flutschte dann aber diese blöde Malerfolie nicht wirklich und während die Naht auf der einen Seite sauber aussah, hatte sich unten alles eingekreuselt. Der Trenner war mein bester Freund, auch wenn kleine Stiche in Folie echt sch**** zu trennen sind. Ich habe mir dann mit einem Stück Zeitung weiter geholfen.

15 Oktober 2008

Shopping in Maastricht...

...war ich zwar, aber nicht auf dem Stoffmarkt. Eisern hielt ich mich davon fern! Mit vollen Tüten kamen wir trotzdem Heim. Die Große haben wir kmpl. neu eingekleidet und auch für unsere Mini konnten wir bei Name it etwas ergatten. Toller kleiner Laden mit süßen Kinderkleidern in kleinen Größen.
Eine Mischung aus alten und postmodernen Gebäuden gibt der Stadt einen besonderen Flair und die Fahrräder dürfen natürlich nirgens fehlen. Beeindruckt war ich von einem Bücherladen in einer ehemaligen Kirche, das hatte was. Leider habe ich davon kein Foto. Die Geschäfte machen schon um 18.00 Uhr zu. Das war für uns natürlich viel zu früh ;-)!

14 Oktober 2008

Impressionen

Ausblicke im Park. Herrlich!

Holland - schön war's....

...nur zu kurz!Die Aussicht direkt von "unserem" Garten aus.

Wir hatten es richtig gut getroffen. Reihenendhaus, schön gelegen am "See". Gut ausgestattet. 3 Schlafzimmer (wovon eines aber leer blieb - die Mädchen wollten zusammen schlafen). Ofen (ganz wichtig für den Göga). Und was das Beste überhaupt war: Unsere Mädels sind mittlerweile so groß, dass sie auch mal alleine auf den Spielplatz können. Bzw. unser Haus war nah genug am Indoor-Spielparadies und die Beiden sind ganz oft eben mal noch für eine Stunde dort hin verschwunden, während Mama und Papa die Sonne genossen und so das erste Mal Erholung eintreten konnte.

Allerdings haben wir super viel unternommen. Am ersten richtigen Urlaubstag (also dem Tag nach der Ankunft), waren wir in Vaals und hatten Glück, dort war gerade Markt. Und so versorgten wir uns mit allerlei frischem Grünzeug, haben leckker Fisch aus der Hand gegessen und erfreuten uns am Anblick des Kurzwarenstandes.
Nein, ich habe nichts gekauft. Ich bin standhaft geblieben. Zumindest heute!


13 Oktober 2008

Ich bin frisch verliebt......

...in unser Ferienhäuschen im Landal Hoog Vaals in den Niederlanden.

In den Mann in der Tür natürlich auch. Aber nicht mehr "frisch" sondern schon seit über 12 Jahren.
Leider ist der Urlaub schon vorbei und wir sind schon wieder zu Hause. Ich habe auch ganz ganz viel zu erzählen, da werde ich aber wohl die nächsten Tage dazu brauchen.

03 Oktober 2008

Käsekuchen nach uraltem Rezept

Nicht schön, aber äußerst lecker: Mein Lieblingskuchen - ein Käsekuchen.
Für den Teig (Boden):
150 gr. Mehl
1 Kaffeelöffel Backpulver
65 gr. Zucker
2 Eigelb
Milch oder Wasser
50 gr. Butter

Alles vermengen und in eine gefettete 26er Springform drücken.

Für den Belag:
2 Pfund Schichtkäse oder Quark (niedrige Fettstufe!)
200 gr. Zucker
2-3 Eßlöffel Mehl
Vanillezucker
6 Eigelb
gut verrühren
dann
6 Eiweiß zu Eischnee schlagen und unterrühren
alles in die Kuchenform geben und auf der untersten
Schiene des vorgeheizten Backofen 90 Min. bei 160 Grad backen.

Variationen: Anstatt Vanillezucker kann man auch ein päckchen Vanille-Puddingpulver nehmen. Das gibt mehr Volumen. Der Kuchen wird "gehaltvoller" wenn man in den Teig Sahne kippt.
Den Boden mit Himberen aus der TK belegen (Himbeeren unaufgetaut mit Mehl bestäuben) und dann den Belag darüber schmeckt extrem lecker.
Noch besser schmeckt, den ausgekühlten Kuchen mit einer Schicht frischen Himbeeren blegen und mit Tortenguß überziehen.

01 Oktober 2008

Die Nähparty in Stolberg bei Aachen...

....rückt immer näher. Und dadurch auch unserer Urlaub. Ich weiß gar nicht, ob ich das schon erzählt habe. Mein Göga hat ja gleich "Hier" geschriehen, als das Datum für die Nähparty in Stolberg feststand. Er will auch mit. Hatte wohl nicht genug vom letzten Tripp mit einer Horde Stoffverrückter nach Paris. Nein, nach Aachen muß er auch mit und die Kids auch. Schließlich findet das Ganze ja in einem Museum statt und da gibt es viel zu sehen.
Bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft, mußte ich dann feststellen, dass 4 Personen nicht gerade preisgünstig unterzubringen sind, zumal bei uns NULL Erholung möglich ist, wenn alle 4 in einem Zimmer nächtigen müssen :-(! Während Mini nämlich ihren Schlaf braucht und dann auch auf Ruhe besteht und nicht wie normale Kinder einfach wegen Erschöpfung einschläft, benötigt die Große so gut wie keinen Schlaf. Sie ist abends die Letzte und morgens die Erste, was ganz schön schlauchen kann. Beide zusammen rauben einem dann den letzten Nerv. So brauchen wir dann also mindestens 2 Zimmer - eins für Schläfer (Mini und ich) und eins für Nichtschläfer (Göga und die Große), wobei der Göga immer und überall schlafen kann (beneidenswert). Ein Angebot von LANDAL und die Tatsache, dass bei uns ab Freitag schon wieder Ferien sind, macht es uns aber möglich, dass wir für die gleichen Kosten, die uns ein Wochende in Aachen beschert hätten, jetzt eine Woche Urlaub in den Niederlanden machen und von dort aus zur Nähparty fahren. Praktisch gell?!
Unsere Mini sagt schon die ganze Zeit: "Wir fahren nach Holland" aber das stimmt so natürlich nicht. Wir fahren nämlich nach Limburg. Von dort aus sind es gerade mal 25 km bis nach Stolberg und bis Aachen ist es nur ein Katzensprung :huepf:. Maastricht steht ganz oben auf meiner Ausflugwunschliste. Hoffentlich haben wir besseres Wetter als bei unserem letzten Aufenthalt in den Niederlanden. Da war es so kalt (im Mai 2006) und hat nur geregnet, dass ich mir echt Strumpfhosen gewünscht habe.

Auf der Nähparty wird es dann für mich ganz schön streßig. Ich habe mich nämlich für 3 Workshops angemeldet. Erst gibt es CrazyWool mit MichaelDus. Der geht von 11 bis 12.30 Uhr. Dann hoffe ich, dass Göga zwischendurch Mittagessen besorgt, weil ich um 13 Uhr zusammen mit der Großen beim Stempelworkshop von Fancy dabei bin. Das geht dann bis 15 Uhr und so hechte ich dann von da aus direkt zu Anne und ihrem Chenille-Workshop.
Eigentlich hätte ich auch noch eine Jeans zu retten gehabt, aber ich kann leider nicht an zwei Workshops gleichzeitig teilnehmen. Nebenbei versuche ich natürlich auch noch einen Blick auf sewing christian zu werfen bzw. darauf, wie er Schnittmuster an einer Puppe trapiert .
Und wenn ich mich die nächsten 3 Tage anstrenge, könnte ich vielleicht noch etwas nähen, was man bei einer Modenschau vorführen kann *grübel*

26 September 2008

Ein Buch, ein Buch, ich bin in einem Buch!

...naja, nicht wirklich ich, aber ein von mir gemachtes Foto! Ist das nicht cool?! Und noch dazu eines aus meinen Anfängen. Sozusagen eines meiner vielen Probefotos. Mit nigelnagelneuer Kamera, die mittlerweile nur noch Zweitgerät ist, gemacht.

Ich freu' mich so. Ich könnte platzen vor Glück. Gut, es wird nicht honoriert, man erhält lediglich ein Exemplar des Buches - aber trotzdem bin ich stolz.
Das Beste ist, ich wußte noch gar nicht, dass mein Bild genommen wurde. Schlag ich gerade den neuen Club Bertelsmann Katalog auf (der den ganzen Tag schon von der Großen wegen dem Nintendo DS in Beschlag war), blättere so durch, denke ich: Das Bild kenn ich doch! Ist MEIN Bild auf dem Cover! Ich habe dann gleich mal ungläubig im Netz nachgeschaut. (Könnte ja jemand das gleiche Bild gemacht haben!) Und tatsächlich: Da steht mein Name in der Liste der veröffentlichen Bilder. *Hihi*. Na, wenn das mal nicht der Hammer ist!

05 September 2008

Baumarkt-Challenge oder....

...nichts leichter als das!

Im Forum der Hobbyschneiderin wurde letztes Jahr wieder eine Challenge ausgeschrieben. Fertigstellung bis zur Ultimativen Nähparty am 11. und 12. Oktober in Stolberg bei Aachen.
Dieses mal geht es um das Thema Baumarkt. Als Gewinnerin der letzten Challenge "Paris goes Aachen" und noch dazu Mitarbeiterin in einer der größten Baumärkte (wenn auch nur als Schreibtischtäter in der Hauptverwaltung), bin ich ja geradezu gezwungen hier mitzumachen. Vorteil ist auch noch, dass wir seit 10 Jahren bauen und ich einen "Heimwerker-König" zum Ehemann habe. D. h. bei uns gibt es sicher Reste, die verarbeitet werden können. Von Werkzeug brauche ich gar nicht erst zu Reden. Mein Göga hat die Stichsäge sozusagen schon in die Wiege gelegt bekommen und was wir selbst nicht besitzen, gibt es ganz sicher in den Werkstätten meines Vaters und meines Schwiegervaters. Wobei man sagen muß, dass mein Vater zu den Jägern und Sammlern gehört und da durchaus auch noch unbenutzte Sachen rumliegen.

Challengebedingungen:
- ein Kleidungsstück wird genäht bis Aachen 2008
- es soll zeigen, daß ein/e Hobbyschneider/in keine Angst vor Baumärkten hat
- es werden mindestens drei Materialien aus drei verschiedenen Baumarktabteilungen (Elektro, Eisenwaren, Fußböden, Holz, Außenverputz, Auto, Teich ...) verwendet.
- es soll persönliches Neuland betreten werden, in dem ein bisher nicht verwendetes Material vernäht, angestrickt, gehäkelt oder sonstwie verhandarbeitet wird.

Viele verschiedene Ideen schwirren mir seither im Kopf rum. Leider hatte ich für die Umsetzung bisher noch keine Zeit und ich weiß auch nicht, wo ich sie hernehmen sollte. Heute wollte ich nun ein Kleidungsstück nähen. Das hatte ich schon länger vor. Dabei kam mir ein Gedanke und ich rannte sofort in den Keller, wo mein Göga sein Büro hat und er mußte in seiner Schatzkiste nach etwas wühlen. Und tata er hat es gefunden. Sozusagen wird das jetzt ein UWYH mit dem ersten Material aus dem Baumarkt und sogar das haben wir schon!
Zeigen darf ich es leider nicht, denn leider soll die Challenge diesmal geheim ablaufen, damit in Stolberg dann umsomehr gestaunt werden darf. (Fällt mir aber unheimlich schwer)

01 September 2008

Fast fertig.....

...ist nun endlich das Zimmer unserer Großen. Zumindest konnte sie heute die erste Nacht wieder darin verbringen.
Natürlich nach einer feierlichen Eröffnung.
und anschließender Pyjama-Party mit wildem Tanz.
Ein paar Kleinigkeiten fehlen noch. Z. B. die Tür zu ihrem neuen begehbaren, in die Schräge eingebauten Kleiderschrank. Da soll nämlich eine Lamellenrolltür dran. Eine runde Tür sozusagen. Leider konnten wir aber noch keine beschaffen und auch noch keinen Schreiner finden, der es kann bzw. angeblich könnte das ein Schrankbauer, der hat aber gerade seinen vierwöchigen Jahresurlaub.
Der Vorhang am Fenster fehlt noch und ein Verdunklungsrollo. Da wir Klappläden haben, ist es unserer Tochter nicht dunkel genug und der alte Vorhang war Rosa. Genau wie die Nachttischlampe, der Mülleimer etc. Das paßt jetzt eben alles nicht mehr. Unsere Große ist nun mit 8 Jahren eindeutig der Rosa-Phase entwachsen und auch der Prinzessinnen-Drehstuhl mußte weichen und schmückt jetzt das Zimmer unserer Mini zusammen mit dem Schreibtisch, den wir nun auch noch ersetzen müssen.

30 August 2008

Dürfen Vierjährige noch süß aussehen....

...oder
ICH HABE EIN RÜSCHENKLEID GENÄHT

Meine Mädels sind ja eher praktisch veranlagt: Jeans, Turnschuhe und die Welt ist perfekt. Das letzte selbstgenähte Kleid (mit Wunschstoffen) für meine Große wurde nur für das Foto angezogen. Seitdem hängt es im Schrank.

Jetzt habe ich für meine Kleine ein putziges Kleid genäht und hoffe, dass sie es anziehen wird.Die Stoffe habe ich Anfang Mai in Paris gekauft. Ursprünglich sollte das Kleid schon am 27. Juli fertig sein, dann am 02. August, am 19. August, am 22. August....ich bin ja so furchtbar langsam. Gerade habe ich ist es endlich fertig gemacht. Meine Freundin feiert heute ihren 40. vielleicht kann sie es dazu gleich anziehen. Das Wetter paßt ja perfekt! (und für später kann ich ja immer noch eine Jeans einpacken ;-))
Und passend zu UWYH habe ich dann auch endlich mal das Stickmuster verwenden können, dass schon seit einem Jahr hier vor sich hin schlummert. Und als Rockteil unter den Rüschen kam ein alter Bettbezug zum Einsatz. Aus weißer, ganz zarter, glänzender Baumwolle. Schönes Detail finde ich die doppelt gearbeiteten Träger in denen ein Gummi eingezogen ist. War zwar ein bißchen gefummel beim Wenden, hat sich aber gelohnt.

28 August 2008

Briefecken - Kuvertecken....

...oder ich nähe eine große Tischdecke.
Mein Stoff ist von APART in Gommersheim. Dort gibt es genähte Deko, also Tischdecken, Kissen etc.. Man kann sich alles in gewünschter Größe auch nähen lassen. Die Maschinen dazu stehen im Ausstellungsraum und die Näherinnen machen auch schon mal zwischendurch eine Extraanfertigung. Das Schönste ist aber, dass fast alle Stoffe in einer Breite von 280 cm liegen. So viel ich weiß, sind die Stoffe auch Eigenproduktion.Zum Saisonende gibt es immer gute Angebote. Dieses Mal habe ich zugegriffen und 5 Meter mitgenommen. Außerdem habe ich gleich ein paar fertige Sitzkissen gekauft, weil günstig. Die Tischdecke mache ich jetzt selbst. Mein Tisch ist 1 Meter breit und ausgezogen 240 cm lang. Zugeschnitten habe ich 165 cm breit, 310 cm lang. Überhang ist jeweils 25 cm .

Klartext:
Länge des Tisches 240 cm
Überhang 50 cm
Saum 10 cm (wird eingeschlagen und ergibt eine Saumbreite von 3 cm)
Dann habe ich noch 10 cm Einlaufzuschlag gegeben, da ich den Stoff vor dem Waschen zugeschnitten habe.

1. wollte ich ihn ursprünglich ungewaschen nähen, war mir dann aber nicht sicher, wie der Saum sich nach dem Waschen verhält, wenn die 100 % Baumwolle eingelaufen ist. 2. ich wollte nicht 500 x 280 auf einmal waschen und hinterher bügeln.

Der Stoff soll übrigens nicht in den Trockner, was ich dann aber trotzdem gemacht habe. (Eine Tischdecke in der Größe, die nicht in den Trockner darf, taugt nix!)

Das Schlimmste war dann das MARATHONBÜGELN:
3 Meter Stoff und dann noch den Rand.
Erst 2 cm umbügeln.
Dann noch einmal 3 cm umbügeln
Das ergibt dann die veranschlagten 5 cm.

Dann das Gebügelte aufklappen. Man sieht schön die gebügelten Kanten. Dann die jeweils nebeneinander liegenden Kanten genau aufeinander legen. Die Bügelkanten müssen aufeinander treffen. Das Geodreieck mit der 90 Grad-Lienie an den Falz legen und einen Strich ziehen
An diesem Strich wird bis zum ersten Knick genäht, also bitte nicht über die Nahtzugabe nähen, sonst läßt sich diese nicht mehr einschlagen. Dann kann das überschüssige Eck abgeschnitten werden.

Gewendet sieht das dann so aus:
Stoff unter den Nähfuß gelegt.....Der Stoff stößt an der Meßskala bei 3 an.Die Nadelpositon, die jetzt ja normalerweise genau am Rand des Saums wäre, wenn man richtig gemessen und gebügelt hat, stelle ich um 2 Positionen nach rechts. Somit erfaßt sie genau, das Stück, das ich annähen möchte.
Bei einer großen Decke muß man darauf achten, dass der Stoff hinter der Maschine ausreichend Platz hat, damit nichts staut. Also z. B. auf einem freistehenden Tisch nähen, damit der Stoff hinten wieder vom Tisch laufen kann, sonst gibt es geknubbel und die Naht wird vielleicht schief.

.