30 Juni 2009

Meine Freundin Sabine...

...hat es endlich wahrgemacht und bietet ab sofort ihre genähten Sachen nicht nur auf Märkten sondern auch in ihrem kleinen Laden in Meisenheim und in ihrem DAWANDA-SHOP an. Außerdem freut sie sich über Aufträge, die sie besonders gern erfüllt. Anfertigung von Kinderkleidung mit Stickereien oder personlisierte Kissen, Handtücher, Lampen etc. sind ebenfalls kein Problem.
Der Shop muss noch gefüllt werden, liebevoll gefertigte Unikate gibt es aber schon jede Menge z. B. HIER oder HIER oder HIER .

Wer in der Nähe wohnt, kann sich auch gerne Kleidung oder Gardinen ändern lassen.
Auf der Internetseite kann man das kompl. Angebot, Adresse und Öffnungszeiten des kleinen Ateliers in Meisenheim erfahren.

26 Juni 2009

Aus Kindern werden....

...Hobbyschneiderinnen!
Meine Mini hatte schon länger den Wunsch geäußert eine eigene richtige Nähmaschine zu besitzen. Wir haben eine Spielzeugnähmaschine, die zwar auch richtig näht aber doch nicht wirklich und die jetzt halt nicht mehr ausreichte.
Deshalb hat sie sich gestern von ihrem Ersparten eine Näma höchst selbst gekauft.
Wir haben sie in einem Laden vor Ort erstanden, weil ich erst sehen wollte, wie stabil das Teil aussieht. Die ersten Nähversuche hat sie auch überstanden. Alle Stiche näht sie anständig aus.
Unsere Mini ist erst 5 und kann auch noch nicht selbständig nähen. D. h. wir hätten natürlich auch an meiner Pfaff zusammen nähen können, da ich ja noch das Händchen führen muss, damit unser kleiner Tolpatsch sich nicht die Finger festnäht. Allerdings habe ich ja noch ein großes Töchterchen, die auch ab und an mal die Maschine benutzen möchte und auch unfallfrei alleine nähen kann. So war es nur eine Frage der Zeit, bis eine Zweitmaschine ins Haus musste!

18 Juni 2009

Mein erstes Patchworkprojekt oder

Wimmelkissen für einen neuen Erdenbürger.
Das Kisssen ist aus 25 Quadraten in den Maßen 10 x 10 cm zusammengesetzt. Das ergibt nach Abzug der Nahtzugabe ein Kissen in der Größe 40 x 40 cm.
Die Rückseite besteht ebenso wie die Rüsche am Rand. Geschlosssen wird es auf der Rückseite mit 2 Streifen Klettband, die man im geschlossenen Zustand gar nicht merkt (anders als mit Knöpfen). Ich wollte erst einen Hotelverschluß machen, hatte dann aber Angst, dass das Baby vielleicht irgendwann mal beim Spielen sich das Teil über den Kopf zieht. Dem ist jetzt mit dem Klettband vorgebeugt. Auf dem Kissen gibt es für ein Baby viel zu entdecken. Da gibt es Emily Erdbeer, Drachen, Pünktchen, Blümchen, Streifen, Erdbeeren und Rosen.
Es ist auch von Hinten schön anzusehen. Ich habe es noch mit dem Prinzessinenband von Farbenmix verziert. Leider habe ich vergessen, die Rückseite zu fotografieren und jetzt ist es schon unterwegs zu seiner kleinen Empfängerin.

16 Juni 2009

Pimp my shirt...

...oder UWYH an Stickmustern Das Shirt ist neu und selbst gekauft (5 €), war vor dem Besticken in WAMA und Trochner.
Das Stickmuster ist schon älter, vom Stickbär und bisher das Einzige, dass ich aus der Serie gestickt habe. (Ich hätte also noch ein paar UWYH Stickmuster-Jungfrauen!).
Verziert habe ich das Muster noch mit ein paar Hotfix-Steinen, die ebenfalls aus meinem Vorrat stammen.
Leider hat der Stickrahmen auf dem Shirt einen unschönen Rand hinterlassen. Ich habe das in anderen Postings oder Blogs schon häufig gesehen, dachte aber immer, dass die Schreiberin lediglich erst fotografieren und dann ausbügeln wollte. Ich habe aber bereits gebügelt. Es sind also keine Falten.
Weiß jemand, was ich dagegen machen kann?

12 Juni 2009

Blüten an der Friedhofsmauer


Mauer am Edigheimer Friedhof.
Vom Förderverein für Heimat- und Denkmalpflege Instand gesetzt.

12 am 12ten...

...der bei uns ein Brückentag ist. Und weil heute keiner aus dem Haus musste, konnte ich mir erst einmal ein Schaumbad gönnen. Dabei die Aussicht aus dem Dachflächenfenster genießen und
die Mosaikfliesen nach Mustern durchsuchen.
Kannst Du das Kälbchen erkennen?
Dann machten wir einen Ausflug zum Baustoffhändler um nach Pflastersteinen für den Hof zu schauen.
Das kleine Kind bekam Hunger und konnte auch absolut nicht mehr warten und
weil das große Kind zu Hause geblieben war, wurde alles eingepackt und mitgenommen.
Wir hätten sowieso keine Zeit mehr zum Kochen gehabt, weil das Kino schließlich nicht auf uns wartet und wir
noch ein paar Gutscheine einzulösen hatten (vom Okober)
In der kleinen Popkorntüte war ziemlich viel drin, das reichte für Mutter und Tochter und es blieb sogar noch was übrig. Der Film hat uns beiden gut gefallen, deshalb
mußte Töchterlein auch noch den Soundtrack haben (als Specialedition mit T-Shirt und Handystrumpf)
Beim Bummel durch die Stadt haben wir dann auch noch eine von Germany's next topmodel entdeckt und im Laden gleich auch noch am Parfum geschnüffelt: Riecht gar nicht mal so schlecht!
Auf dem Weg zum Parkhaus gabe es dann auch noch ein Bild von Mutter und Tochter:

Meine Bilder sind übrigens alle von HEUTE! (Der Beweis ist auf dem Kino-Ticket!)
Wer noch mitgemacht hat hat Caro wieder fein säuberlich aufgelistet.
Klickt Euch da mal fleißig durch!

08 Juni 2009

Weltweiter Tag des öffentlichen Strickens..

und Ludwigshafen ist auch dabei. Oder besser gesagt: In der Pfingstweide wird öffentlich gestrickt. Was 2005 in den USA erfunden wurde, ist auch zu uns herübergeschwappt und so findet in diesem Jahr bereits zum 5. Mal der WELTWEITE TAG DES ÖFFENTLICHEN STRICKENS STATT.
Produzenten und Wollgeschäfte sehen in der Aktion eine Chance den Umsatz anzukurbeln und Strickbegeisterte eine Gelegenheit sich mit Gleichgesinnten zu treffen. Die rückläufige Nachfrage nach Wolle führte bereits zur Schließung vieler kleiner Wollgeschäfte und Filialen und auch die verbliebenen kämpfen oft ums Überleben. Die Konkurenz aus dem Internet trägt ausserdem zum Aussterben der Einzelhändler bei. Wie froh können wir sein, dass es in Ludwigshafen noch ein paar Verfechter für die Handarbeit gibt, zu denen man immer kommen kann und die einem auch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ich selbst habe das Häkeln vor zwei Jahren in dem kleinen Wollgeschäft in der Giselherstraße in Edigheim neu beigebracht bekommen, nachdem ich seit der Schulzeit keine Häkelnadel mehr in der Hand gehalten hatte. Ein Buch oder eine Anweisung aus dem www hätte das nicht leisten können.

Die Woll & Modeecke Lauer in der Pfingstweide beteiligt sich an der Aktion und unterstützt gleichzeitig ein Projekt von "Save the Children". Mein Artikel dazu ist bereits vor fast 2 Wochen im Marktplatz LU erschienen. Hier gibt es noch das Plakat dazu (mal kein Foto von mir) sowie den Text:

Eine Mütze voll Leben
Mode & Wollecke Lauer in der Pfingstweide unterstützt Kinderhilfsaktion mit gestrickten Babymützchen

Die „Initiative Handarbeit“ unterstützt die Kinderhilfsorganisation „Save the children e. V.“ und ruft zum „weltweiten Tag des öffentlichen Strickens“ am 13. Juni 2009 zum Mützchen stricken auf. In der Pfingstweide beteiligt sich die Mode & Wollecke Lauer an der Aktion. Bisher bereits über 150 Babymützchen gestrickt.

Nach Angabe der Kinderhilfsorganisation „Save the Children“ sterben jedes Jahr vier Millionen Kinder in ihrem ersten Lebensmonat. Die Hälfte davon überlebe nicht einmal 24 Stunden. Die häufigsten Todesursachen seien Atemwegsinfekte wie Lungenentzündungen. Dabei könnten mit verbesserter Hygiene, der Ausbildung von Hebammen, ausschließlicher Ernährung mit Muttermilch, Antibiotika und Impfungen bis zu 60 % der Kinder gerettet werden. Bei nackten Neugeborenen sinke die Körpertemperatur um lebensbedrohliche zwei Grad Celsius, wobei der größte Teil der Wärme über den Kopf verloren geht. Das Klima im Geburtsland des Babys spiele dabei keine Rolle. Eine Babymütze hält den Körper warm und schützt so vor Infektionen.
„Auf der letzten Handarbeitsmesse hat die Organisation ‚Save the Children‘ das Projekt vorgestellt“ erzählt Lieselotte Lauer, Inhaberin der Woll- & Modeecke in der Pfingstweide. Mit einer selbstgestrickten Wollmütze soll ein Zeichen gesetzt und der Forderung für das Recht der Säuglinge auf Leben Nachdruck verliehen werden.

Parallel dazu werden Briefe an die Bundeskanzlerin geschrieben, um die Regierung aufzufordern, sich stärker für das Recht der Kinder auf Leben und bestmögliche Gesundheit einzusetzen.

Die 64-jährige unterstütze gerne das wohltätige Projekt und auch bei den Kunden der Wollecke sei die Aktion gut angekommen. Bisher wurden bereits über 150 Mützchen gestrickt und
bei Lieselotte Lauer deponiert. Am weltweiten Tag des öffentlichen Strickens, dem 13. Juni, sollen noch möglichst viele dazukommen. Bei Kaffee und Kuchen wird im Geschäft im Londoner Ring 7 (Pfingstweide-Center) und in der Passage davor von 9 bis 13 Uhr gestrickt. „Tische und Bänke sind bereits organisiert, einige meiner Kunden unterstützen mich noch mit einem Kuchen“ erzählt die Geschäftsfrau. Die Wolle würde größtenteils gespendet, Strick- oder Häkelnadeln wären mitzubringen.
Informationen gibt es auch bei www.muetze-voll-leben.de und www.initiaitve-handarbeit.de

Wochenend...

und Sonnenschein Regenwetter!
Was sollst, wir haben ja schließlich Galgenhumor...
Gestern war ich mit Sabine auf dem Handwerkermarkt in Bad Sobernheim. Bei strahlendblauem Himmel und Sonnenschein bin ich kurz vor 8 Uhr los gefahren um die knapp 100 km Fahrt hinter mich zu bringen. Ich bin also um 6.35 Uhr aufgestanden. An einem Sonntag! Wer mich kennt, weiß dass das für mich eine fürchterliche Zeit ist. Aber für einen schönen Marktausflug mach ich sowas schon eimal...

Sabine hatte auch einen schönen Standplatz an einer bestuhlten Terasse mit Blick über das Freilichtmuseum und die anderen Stände im "Tal". Kurz nach Öffnung des Museums kamen auch Besucher in Strömen, die auch später alle wieder an uns vorbei zum Ausgang mussten *grinsundfreu*. Allerdings schüttete es dann auch kurze Zeit später aus Strömen und die Besucher blieben natürlich bei dem Wetter nicht auch noch stehen um sich Sachen aus Stoff anzusehen. Sabine musste zwischendurch dann noch die Sticki in Sicherheit bringen, damit diese nicht auch noch einen Kollateralschaden erlitt.

Das Fitnesstudio habe ich mir also auch gespart, weil ich gestern den ganzen Tag damit beschäftigt war, mich zu strecken um das Wasser vom Zeltdach zu drücken. Zusammen mit dem Gewichtheben (Kisten schleppen) und dem Lauftraining (das Wirtshaus mit dem Kaffee war sehr weit weg) hatte ich allem im allem viel Bewegung und das auch noch an der frischen Luft. Noch dazu wurden die Lachmuskeln angestrengt. Schließlich war das viele Nass für uns ja nicht so schlimm: Wir hatten nämlich jede Menge Handtücher dabei ;-)!
Hier noch ein Teil meiner "Produktion" der letzten Woche. Zu den Emily-Erdbeer-Autschkissen
gesellte sich noch eine Lampe und ein Wellenkissennackenrolle. Dann gab es noch einmal eine Lampe in Grün mit süßem Drachen nebst den passenden Autschkissen. Die Uhren hat Sabine gemacht. Sie hat die gleiche Vorliebe für den Bus aus der Peace-Serie von Nic und ihre Uhr und eine bunte bestickte Kissenhülle passen hervorragend zu meiner Lampe (die von meiner Großen beschlagnahmt wurde)
Links im Bild seht Ihr übrigens das Ergebnis aus meinem "Neugierigmacher".
Das Museum wäre auch mal was für ein Kostümfreaktreffen. Schließlich gibt es dort auch Häuser aus verschiedenen Zeiten !? Aber erst muss ich da unbedingt mit meiner Familie hin und mir alles ganz genau ansehen. Dazu hatte ich gestern leider keine Zeit.
Mir hat es gefallen, ich fand es sehr lustig und beim nächsten Mal gehe ich wieder mit!

06 Juni 2009

Kommst Du auch?

Morgen (Sonntag, 7.6.) bin ich mit Sabine im Freilichtmuseum Bad Sobernheim. Dort ist von 10 - 18 Uhr Handwerkertag und da gehören wir ja schließlich auch dazu. Und deshalb hat Sabine einen Stand und ich gesell mich da einfach ganz frech dazu!

Wer kommt noch?
Ansprechen und Bekanntmachen erlaubt und erwünscht!

Ich freu' mich drauf!

05 Juni 2009

Neugierigmacher...

... verwende ich jetzt mal anstatt der im Netz so übichen "Teaser".
Da arbeite ich gerade dran. Es wird für mich eine Premiere.

02 Juni 2009

Emely Erdbeer...

...finden wohl alle kleine Mädchen süß: Ein Autschkissen, gefüllt mit einer Kalt-/Warmkompresse:
(der Stoff ist gedoppelt, damit es keine Frostbeulen gibt, wenn das Päckchen aus dem Gefrierschrank kommt)
Das Dinkelspelzkissen:
Meine Mini ist ganz begeister. Jetzt überleg ich, ob ich nicht noch eine Lampe damit überziehe!?
So ein bißchen Stoff hätte ich ja noch....

01 Juni 2009

UWYH...

...beschäftigt mich wohl noch eine Weile. In mein Näh-Büro-Lager-7qm-Zimmerchen geht absolut nichts mehr rein (und wenn ich ehrlich bin habe ich bereits seit längerem ins Schlafzimmer ausgelagert). Und bevor auch nur ein Stöffchen wieder den Weg zu mir findet müssen erst gut abgelagerte "Sachen" entdlich mal verarbeitet werden.

Ich habe leider an meinem "freien" Wochenende nicht so viel geschafft wie ich wollte. Aber ein Lämpchen kommt schon noch hinzu.

Außerdem habe ich endlich mal angefangen meinen Bio-Dinkelspelz zu verarbeiten aus dem ich vor einer ganzen Weile Wärmekissen machen wollte. Eines habe ich zwischendurch mal schnell genäht, weil meine Tochter Mittelohrentzündung hatte. Sie liebt es und es und nimmt es immer noch ab und zu mit ins Bett (genau wie das Kühlkissen mit dem Bezug). Da fällt mir gerade ein, dass ich von den "Kühlkissen" auch noch welche auf Lager habe, die benäht werden wollen.

.