28 November 2009

Das Schöne an einem Hobby ist...

...wenn man es sich durch das Hobby selbst finanzieren kann.
Naja, so ganz stimmt das natürlich nicht. Nähen (oder Stoff- und Zubehörwahn) kostet Geld und auch die lieben Stickmuster, die man kauft und doch nicht benutzt, auch.
Schön ist es, wenn man dann wenigstens einen Teil davon durch Verkäufe selbstgenähter Kostbarkeiten abdecken kann.
Leider hatte ich den Foto zu Hause vergessen, so dass der Göga erst später ein bisschen knipsen konnte. Wegen dem ersten Andrang ging das dann auch gar nicht so gut. Auf vielen Bildern sieht man nur Hinterköpfe und mich in Aktion aber keine "Ware".
Und hier waren dann auch einige Sachen schon weg, so dass da bereits Lücken klaffen oder eingetütete Ware zum Abholen bereit steht.
Ich habe mich wirklich über die Resonanz gefreut, nicht nur über den guten Verkauf, sondern auch die vielen Komplimente und die Fragen nach einem Shop oder DAWANDA.
Natürlich muss man dazu sagen, dass sich das Ganze natürlich nicht lohnt. Da sich die Einnahmen im Verhältnis zum Zeitaufwand nicht rechnen. Also wer denkt, er könnte damit reich werden, der irrt. Dazu gehört mehr, als IKEA-Lampen betüdeln. Da mir das aber Spaß macht und ich da mit "50 % Freude und 50 % Leidenschaft" *zwinker* 100 % dahinter stehe, ist das für mich o.k.
Geld verdiene ich dann wieder am Mittwoch ;-).

26 November 2009

Du bist hier richtig...

nur das Blogoutfit hat sich etwas geändert!
Ich dachte, ich passe mal den Rahmen ein bißchen meinen selbstgemachten Bäumchen an und verwandle den Blog passsend zur Jahreszeit. Vielleicht passt sich das Wetter dann ja auch mal an, damit die Krokusse nicht nächste Woche schon anfangen zu blühen.
Meine Bananenstaude freut sich und wenn es so weiter geht, dann bekommen wir dieses Jahr doch noch Früchte ;-).

22 November 2009

Ich bin so langweilig...

...weil es bei mir derzeit nur Schürzen zu sehen gibt!
Aber immer wieder anders! Diese ist aus dem wunderbaren Rosenstoff, den ich mir mal aus Lindau am Bodensee mitgebracht habe.
Die Bänder habe ich dieses Mal nicht genäht, sondern extra dafür gekauftes Satinband genommen. Das Ende habe ich unter den aufgebrachten Taschen angenäht. Für extra starken Halt. :-) Sie sind lang genug um sie auch noch um den Bauch zu wickeln.
Meine Püppi ist für die Schürze ein bißchen zu schlank. Mir paßt sie aber wie angegossen.
Und wer sich jetzt fragt, ob wir ein so schnuddeliger Haushalt sind, dass ich so viele Schürzen zum Wechseln brauche: Neeeeeee. Die sind nicht für mich (naja, wenn eine übrig bleibt schon - oder ich behalte eine....ich weiß noch nicht). Die sind alle für einen kleinen Weichnachtsmarkt in der Schule meiner Tochter. Und wer weiß, vielleicht mache ich ja auch mal einen Dawanda-Shop auf ;-).

21 November 2009

Viele kleine Teile....

...habe ich diese Woche fertig gemacht: Lesezeichen. (Stickdatei von SIMA). Und noch eine Kinderschürze aus dem tollen IKEA-Stöffchen. (Schnittmuster selbstgemacht.)

14 November 2009

Püppi proudly presents...


...the next Generation....in Schürzen-Design.
Lange Form, ohne Taschen wegen des genialen Prints des Stoffes, dafür habe ich aber die Bindebänder im Nacken leicht schräg angenäht und den Armausschnitt leicht begradigt, was ein Umnähen des Stoffes ermöglicht. Das Einfassen mit Schrägband, wie bei der Kitchen-Queen-Schürze oder das Doppel wie hier oder hier, ist dadurch nicht mehr notwendig.

Lesezeichen

Stickmuster von SIMA.

13 November 2009

Weihnachtszeit - Schürzenzeit

Endlich habe ich es geschafft mit der Schürzennäherei anzufangen. Lange hatte ich es schon vor, hier und hier hatte ich es auch schon einmal geschafft, aber ich renne immer noch mit einer Schürze vom BAUHAUS rum auf der "Ich helfe Ihnen steht". Wenn ich ehrlich bin mag ich diese Schürze, sie ist kurz, hat zwei große Taschen in die ich während dem Putzen (ja, das mache ich auch oft mit Schürze - so zwischen dem Kuchenbacken) rumliegende Fundgegenstände einsacken kann. Außerdem hängt da immer ein Handtuch dran, damit ich mir beim Backen auch schön oft die Hände abtrocknen kann (ich hasse nasse Hände). Alles in Allem also sehr praktisch und kleiderschonend, wenn auch unsexy. Entsprechend habe ich das Modell, dass ich mal für meine Mutter entworfen habe, etwas abgeändert (auch nach den Ratschlägen meiner Ma, die die Schürze für zu schmal hielt).
Also wurde sie etwas breiter aber dafür kurz mit 2 großen Taschen.

12 November 2009

12 von 12 im November oder....

Die leidgeplagte Mami im kreativen Chaos.

Es war einmal, und das ist noch nicht allzu lange her (nämlich heute) eine Mami, deren kleine Tochter krank war und deshalb nicht in den Kindergarten konnte. Anstatt ihrer sonstigen Angewohnheit, zu putzen, zu waschen, zu kochen und auch sonst eine perfekte Hausfrau zu sein (vorsicht: Märchen!), spielte sie den halben Vormittag mit dem kranken Kind und lies ihre Arbeit liegen.Da diese Mami aber auch noch eine große Schwester hatte, für die sie die Kleidung in Ordnung halten und einen neuen Druckknopf in die defekte Jacke machen musste, unterbrach sie das Spiel. Leider war die Mami zwar im Besitz einer Prym-Vario-Zange, hatte diese aber noch nie zum Druckknopf anbringen benutzt, so dass sie vorab üben musste. Um keinen Knof zu verschwenden (wie dämlich!) überlegte sie sich ein Täschchen, dass einen solchen erhalten sollte und machte sich ans Schnittmusterzeichnen.
Zwischendurch lief natürlich die Stickmaschine. Schließlich sind Mamis multitaskingfähig und können mehrere Sachen gleichzeitig erledigen, was bei der momentanen Zeitknappheit ungeheuer wichtig ist. (Das Stickmuster ist übrigens von SIMA)
Auch sparte die Mami ausnahmsweis nicht am Stoff und schnitt, immer noch hoffend, dass der erste Versuch der Druckknopfanbringung perfekt wird, Mitten aus dem Stoff das begeehrte Muster heraus.
Leider stellte sich diese Verschwendung als besonders doooof heraus, da die Mami mangels Sachverstand und - wie sich später herausstellte - fehlendem Werkzeug, sowohl Knopf als auch Stoff ruinierte.
Zwischendurch musste die Mami natürlich noch mit dem kranken Kind zum Arzt, wobei sie feststellen musste, dass - sofern das Kind zwar die Symptome einer Schweinegrippe, aber lediglich mit leichtem Verlauf hat - gar nicht auf Schweinegrippe getestet wird, weil dies zu aufwändig und zu kostspielig ist und so die in den Nachrichten angegebenen Schweinegrippefälle höchstwahrscheinlich gar nicht der Realität entsprechen, da - wie gesagt - eine Vielzahl von Patienten gar nicht getestet werden (sollte es dem Kindchen morgen schlechter gehen, dann soll ich einfach ein Rezept abholen und mit dem Kind nicht noch einmal vorstellig werden). Heute bekommt das kranke Kind nur was gegen den Husten und das Fieber und viele Vitamine.
Zwischenzeitlich hat die Mami auch eine neue Packung Druckknöpfe besorgt, die dann auch das richtige Aufsatzwerkzeug für die Prymzange enthält. Die andere Packung war nur zum Nachfüllen (was die Mami nicht gesehen hatte. Die Verkäuferin, die der Mami die Prymzange und die Druckknöpfe verkauft hat, war wahrscheinlich mal wieder nicht vom Fach oder hatte gar keine Ahnung - mittlerweile kennt sich die Mami mit 90 % der Zutaten besser aus als das Personal in dem "Fachgeschäft") - Man bemerke die vielen unnötigen Druckknöpfe im Stoff. Die Jacke der Mami-Schwester ist mittlerweile auch versorgt.
Im Kinderzimmer ist derweil die Weihnachtsbäckerei ausgebrochen.
In Ermangelung einer entsprechenden CD, musste der Familienläppi kurzfristig ins Mädchenzimmer umziehen, damit Rolf Zuckowski in einer Endlosschleife bei Youtube immer und immer wieder das selbe Lied singen kann.
Nach der Bäckerei musste Kindlein noch mit einer Weihnachstbastelei unterhalten werden, die Mami zwischendurch noch mit der Näma vervollständigen musste.
Während das große Kind immer wieder zwischen Tür und Angel zum Nähzimmer ebenfalls um Aufmerksamkeit und Mamis Hilfe bei den Hausaufgaben buhlte (und diese dann auch gleich Mitten im Stickfadenwirrwar erledigte.) Aber wenn große Kinderaugen strahlen, dann ist das ja immer Mamis Lohn und die Kleine war richtig stolz auf ihre Arbeit.
Das war das Märchen vom 12. November. Wenn es Euch gefallen hat, dann schaut gerne mal wieder vorbei. Wer sonst noch mitgemacht hat, gibt es wie immer bei Caro.

03 November 2009

Wenn der Wolf das Zwitschern fürchtet...

...lautet die Überschrift zu einem Artikel der letzten Donnerstag im Wirtschaftsteil der Tageszeitung "Die Rheinpfalz" erschienen ist.
Zu meinem Bedauern wird "die Sache JW" nur in einem kurzen Abschnitt beschrieben. Ansonsten handelt der Artikel von den Tücken des Web. Trotzdem macht alleine die Überschrift und das abgedruckte Foto schon auf den "Sieg" der Bastelmuttis aufmerksam.

So und jetzt habe ich auch was gemacht, was man vermutlich nicht darf. Ich habe einen Artikel und ein Bild, veröffentlicht, wobei beide natürlich urheberrechtlich geschützt sind. Der Autor und der Fotograf mögen mir verzeihen. Ich versichere hiermit, dass ich höchstpersönlich die Zeitung bezahlt habe und auch das Foto von der Zeitung gemacht habe (so ist dafür schon mal das Urheberrecht bei mir ;-)). Das Bild kann man deshalb leider auch nicht vergrößern. Ich fürchte abgemahnt zu werden. Wer den Artikel lesen möchte, dem stelle ich ganz freundschaftlich meine Zeitung zur Verfügung.

Ansonsten finde ich es fast schon erschreckend, dass keiner meiner Bekannten, deren Leben außerhalb der virtuellen Welt stattfindet, bisher von den Untaten des Herrn JW wußten und fleißig mit Tatzen bestickte Jacken und Handtaschen trugen. Die Welle hat wohl noch nicht übergeschwappt, was meiner Meinung nach viel zu wenig ist. Nicht alles spielt sich im Netz ab und der "Denkzettel" müsste noch um einiges größes ausfallen.

02 November 2009

Büchervorschläge oder ...

Weihnachtswunschliste.
Ich helfe in der Grundschule meiner Tochter bei der Schülerzeitungs AG. Deshalb war ich mit ein paar Schülern in der Bücherei und wir haben die Bibliothekarin nach den beliebtesten Kinderbüchern gefragt.
Hier nun die Liste, vielleicht braucht die Eine oder Andere noch ein paar Ideen für Weihnachten.
Buchvorschläge
1. und 2. Klasse
- Ritter Rost
mit Musical-CD von Jörg Hilbert und Felix Janosa.
- Pettersson und Findus von Sven Nordqvist
- Das rabenstarke Lesebilderbuch.
Lesen lernen mit Bildern. Leserabe. 1. Lesestufe, ab 1. Klasse

3. Klasse
- Meine Freundin Conni
z. B. Conni und die verflixte 13
Conni Bücher und kleine Hefte gibt es schon für die Kleinsten zum Vorlesen
z. B. Conni kommt in die Schule oder Conni macht das Seepferdchen
aber auch für größere Kinder ab 6 und ab 10 als Erzählband
- Das magische Baumhaus Mary Pope Osborne von Loewe Verlag
Abenteuergeschichten in 38 Bände

3. und 4. Klasse
- Ein Fall für Kwiatkowski von Jürgen Banscherus und Ralf Butschkow von Arena
Detektivgeschichten in bisher 19 Bänden
- Wir Kinder aus dem Möwenweg von Kirsten Boie, Illustriert von Katrin Engelking dtv junior
- Lola macht Schlagzeilen von Isabel Abedi
Es gibt 6 Bücher über Lola

4. Klasse
- Die Wilden Hühner von Cornelia Funke
7 Bände für wilde Mädchen- Die drei ??? Kids – verschiedene Autoren. Erschienen bei Kosmos
Spannende Detektivgeschichten über 3 Jungs.
- Die drei !!! – Erschienen bei Kosmos
Kinderkrimi mit 3 Mädchen

Weitere Buchvorschläge gibt es bei ANTOLIN und bei der Stiftung Lesen

Eine kostenlose Anleitung....

...wie man Briefecken bzw. Kuvertecken näht hatte ich schon einmal HIER eingestellt. Komisch ist, dass ich das so selten mache, dass ich jedes Mal, wenn ich eine saubere Ecke brauche, wieder darüber nachdenken muss.
Heute schaue ich aber einfach nur nach.
Vielleicht könnt Ihr das ja auch gebrauchen. Jetzt, wo Weihnachten doch förmlich nach neuen Decken fordert!

Liebe Grüße

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

.