31 Oktober 2010

Echt gruselig...

...nicht die Augen, die INHALTSSTOFFE!

Neben ganz vielen natürlichen Bestandteilen, enthalten die Augen, welche in Wirklichkeit Süßigkeiten sind, nämlich ECHTES KARMIN.
Und was ist ECHTES KARMIN?
Zitat aus Zusatzstoffe-online:
Erläuterung
Das Echte Karmin ist unter den Lebensmittelzusatzstoffen der einzige Farbstoff tierischer Herkunft. In Abhängigkeit vom Säuregehalt (pH-Wert) des Lebensmittels färbt es leicht bis leuchtend rot. Das so genannte Cochenille ist zudem sehr beständig gegen Licht, Hitze und Fruchtsäuren.
Schon die Azteken nutzen Echtes Karmin zum Färben von Textilien und Lebensmitteln. Mit der Eroberung Lateinamerikas durch die Spanier fand es seinen Weg nach Europa.

Herstellung
Echtes Karmin wird aus den befruchteten, getrockneten Weibchen der Scharlach-Schildlaus (Coccus cacti) gewonnen, die auf einer bestimmten Kaktusart vor allem in Mexiko und Peru leben. Durch Extraktion kann der Farbstoff Karminsäure aus der Laus isoliert werden. Wird Karminsäure mit Aluminiumsalzen gefällt, entsteht Karmin.
-Zitat ENDE-

Na, wenn das nicht richtig gruselig ist!?

In diesem Sinne:

HAPPY HALLOWEEN !

14, 15 und 16....


29 Oktober 2010

Ich bin ganz fleißig...

...obwohl es nichts zu sehen gab. Ich habe zwei neue Bommelschals gemacht und zwei neue Kopftücher nach NupNup, die dann aber gleich mit meinen Kinderns in die Schule gingen - ohne Foto.
Dann habe ich noch ein Tuch bestickt und eine passende Borte gehäkelt.Die Borte habe ich dann so angebracht, dass sie von beiden Seiten schön aussieht und es total egal ist, ob sich die Kante mal umdreht oder nach vorne legt. Es sieht immer sauber und gut aus. Das Stickmuster hat übrigens auch einen lila Unterfaden, so dass das auch nicht weiter schlimm ist, wenn man den Schal mal von Hinten sieht.
Am Hals habe ich wie immer keine Borte angebracht, weil ich das selbst als störend empfinde. Deshalb bekam der Saum eine schöne Zierstickerei und ist somit auch wunderhübschest anzusehen.
Somit wäre Nr. 12 für das Lichterfest fertig, denn der Schal geht in den Verkauf.
Nr. 13 ist ein lila Kopftuch, dem allerdings noch eine Häkelblüte fehlt.

22 Oktober 2010

Ich bin ein bißchen hinten dran...

...dabei war ich gar nicht untätig. Nur hatte ich wie üblich keine Zeit zum Bloggen.
Zu meinem neuen Lieblingsshirt habe ich mir noch einen Loopschal genäht. Auf der einen Seite ist er aus wunderbar zartem Nicki, auf der anderen Seite besteht er aus den gleichen Jerseystoffen wie das Shirt und passt so ganz genau und exakt.
Da ich seit fast 10 Tagen schon einen Frosch im Hals und Reizhusten habe, wurde er die letzten Tage schon dauergetragen. Deshalb sieht er vielleicht einwenig arg zerknautscht aus. Er ist aber so gemütlich, dass ich sogar mit ihm geschlafen habe (das war dem Husten allerdings egal)
Das Shirt wurde natürlich auch schon ausgeführt. Dabei wurde es für ein Desigual-Teilchen gehalten. Meine Schweter hatte sich gerade eines gekauft, dass die selbe Ausschnittlösung und auch den Ansatz am Bund hat. Da konnte ich aber nur müde drüber lächeln. Mein EINZELSTÜCK wird mir garantiert nicht der Fußgängerzone begegnen. Bei dem Original wäre ich mir da nicht so sicher ;-). Sister hat sich auf jeden Fall für eines meiner UNIKATE angemeldet, sofern ich irgendwann einmal eins abzugeben hätte. ...ich werde da mal drüber nachdenken. Den Schal will sie natürlich auch. Übrigens hat meine Ma beide Teile (Desigual und meines) unter die Lupe genommen. Sie ist Einzelhandelskauffrau der alten Schule, hatte also auch noch Materialkunde und das Stoffeschneiden gelernt und ihre sämtlichen Berufsjahre sowohl in der Damenoberbekleidung als auch bei der Herrenausstattung verbracht. Ihr kann man also in Sachen Verarbeitung nichts vormachen. Und wenn meine Ma sagt, dass etwas gut verarbeitet ist, dann ist das sowas wie ein Adelstitel. Den hat mein Shirt bekommen (trotz offenkantig verarbeitetem Ausschnitt). Das andere Teil schnitt da nicht so gut ab. O-Ton Mama "Das musste ja auch eine Näherin in Timbuktu innerhalb kürzester Zeit für ein paar Cent zusammenzimmern. Da kann ja nichts dabei rauskommen". Hier noch einmal das Detail. Ein Stück des Stoffes vom linken Arm habe ich auf die Vorderseite appliziert und mit "open your eyes" bestickt. Das gleiche steht auch auf dem Stoff des rechten Armes als Druck. Die Lippen sind ein Freebie von SIMA. Herzlichen Dank dafür. Sie passen perfekt.
Der Oktober ist bei uns gespickt mit Geburtstagen. Meine beiden Neffen hatten gestern und vorgestern. Der eine wünschte sich ein neues Handy. Was lag da näher, als für die passende Station zum Aufladen zu sorgen. Anstatt eines Handys musste er sich allerdings mit einer Geschenkkarte in der Halterung begnügen. Da wird er wohl noch ein bißchen sparen müssen um sich das Traumteil anzuschaffen.Den Filz habe ich extra besorgt. Das vorhandene Orange wäre da wohl nicht so angebracht gewesen. Das Vlies wie beim Prototyp hatte ich weggelassen. Leer sieht das auch noch ganz gut aus. Allerdings werden zukünftige Ausfertigungen wieder Vlies enthalten, da es einfach schöner aussieht, wenn das Telefon darin ist, weil dann der Stoff nicht durch das Kabel weggedrückt wird.
Dann habe ich heute Morgen auch noch gestickt. Die liebe Gila war so nett und hat mir auf meine Suchanfrage hin, mein Wunschmuster gemacht und als Freebie ins Netzt gestellt. Ist das nicht nett?
Ich habe es jetzt auf ein Täschlein von Sulky gestickt. Vermutlich wird das allerdings zu klein sein für Wolle. Aber für so ein Knäuel Sockenwolle in der Handtasche wird es sicher irgendwo Verwendung finden. Mal sehen, wenn das Täschlein fertig ist. Ich werde da wohl erst noch eine Seitentasche für die Stricknadel aufnähen.




19 Oktober 2010

Gewinnspiel bei Expli

Kennt Ihr schon Expli? Die Seite für kostenlose Anleitungen im Netz? Hier findest Du Anleitungen oder kannst selbst welche einstellen und ein Teil der Expli-Familie werden.

Meine derzeitige Lieblingsanleitung ist die von Gabi. Hier wird Schritt für Schritt erklärt, wie man eine Netbook-Tasche selbst herstellt.

Bild bei Expli entliehen.

Wer Lust hat kann auch noch gleich am Gewinnspiel teilnehmen. In einer Aktion für Blogger gibt es 2 Nähmaschinen zu gewinnen. Gut, die meisten Leser hier haben bereits ein oder zwei Nähmaschinen. Trotzdem wäre eine weitere gar nicht schlecht. Mein großes Tochterkind hat z. b. noch keine und es ist manchmal echt mühselig selbst an die Maschine zu kommen und sie zu vertrösten. Gäbe es noch ein Maschinchen könnten wir zeitgleich loslegen und es wäre immer Ersatz im Haus.
Deshalb ganz schnell durch die ganzen Ideen bei Expli stöbern, Expli verlinken und am Gewinnspiel teilnehmen!

Bei einem weiteren Näh- und Schneiderwettbewerb gibt es außerdem ein individuelles Stück Stoff zu gewinnen. Also, los Ihr kreative Schneiderlein! Ran an die Tastatur und mitmachen!

Wenn ich mir etwas Neues vornehme...

...dann wird erst tagelang darüber gegrübelt bevor ich mit einer Skizze anfange. Beim Skizzieren reifen dann auch noch Maße und Ausführung.
Und wenn es dann fertig ist, dann kommt das dabei heraus:
Gar nicht mal so schlecht für einen Prototyp. Der Stoff ist gedoppelt und innen habe ich eine Lage dünnes Volumenvlies aufgebügelt. Die seitlichen Falten habe ich dabei ausgespart, aber leider vergessen auch nichts auf die untere Nahtzugabe zu bügeln.
Das Aufnähen auf den wirklich dicken Filz bescherte mir dann einen Nadelbruch (damit kann ich leben). Das Loch für den Stecker ist auch nicht ganz sauber ausgeschnitten (Schere unscharf *grummel*). Beim nächsten Exemplar nehme ich ein Teppichmesser.
Jetzt muss ich allerdings warten bis der Göga mit seinem neuen Handy nach Hause kommt. Das hat nämlich andere Abmessung. Evtl. muss ich die Halterung etwas größer machen.
Jetzt überlege ich, ob ich für die Nintendos der Kids auch so eine Halterung mache. Dass sie ständig im Eßzimmer auf dem Boden liegen (weil da die bequemsten Steckdosen sind) stört mich nämlich schon ein bißchen.
Dafür brauche ich aber erst noch neuen Filz in Raumfarbe ;-).


17 Oktober 2010

Der Göga hat...

fertig gebaut und ich bin jetzt im Besitz eines Ständers für die größeren Konen, die sonst nicht auf den Halter meiner Sticki passen. Und weil ich ja besonders faul bin, hat der Ständer gleich 4 halter. So können die gängisten immer parat stehen und müssen nicht erst noch gewechselt werden.


16 Oktober 2010

Neues Shirt

Die ganze Pracht gibt es morgen, wenn ich bei besserem Licht auch schöne Detailbilder machen kann. Eines sei verraten: Das Shirt besteht aus 4 verschiedenen Stoffen und ist auch noch bestickt.

Mama plant....

Und Papa sitzt jetzt im Keller und bohrt und schraubt....

Zwischendurch näht sie doch noch...

Teil Nr. 7 war ein Tatüta (ohne Foto)
Teil Nr. 8 ein Bommelschal Teil Nr. 9 und 10 Kopftücher. Eines davon hat mittlerweile noch eine Blüte bekommen.
Teil Nr. 10: ein Schlüzi
Außerdem habe ich gestern gehäkelt. Mal sehen ob ich das heute noch verarbeite. Jetzt gibt es erst Mal ein Shirt für die Mama und Schals für die Mädels.

14 Oktober 2010

Wir sind wieder zurück...

...von unserem Tripp in den Ruhrpott!
Bereits Anfang des Jahres hatten wir uns verbilligte Eintrittskarten für den Movie Park in Bottropp gekauft. Jetzt mussten wir sie einlösen bevor sie verfallen, denn der Park schließt Ende Okober.
Wir sind bereits am Montag angereist. Ich hatte ein Hotel direkt am CentrO Oberhausen gebucht, was sich als echter Glückgriff entpuppte. In unserem Familienzimmer befand sich das Hochbett für die Kinder in einem kleinen speparten Räumchen (ohne Tür). Die Größe des Zimmers war ausreichend, die Einrichtung neu und schön. Den Preis würde ich ebenfalls als mehr als akzeptabel bezeichnen. Direkt gegenüber liegt das Musical Theater in dem gerade Wicked - Die Hexen von Oz gespielt wird. Erst hatte ich mich ja geärgert, dass ich nicht richtig recherchiert hatte und wir keine Karten hatten, allerdings waren wir nach einem vollgepackten Tag wirklich zu müde um auch noch ins Theater zu gehen. Zum CentrO konnte man laufen. Allerdings gibt es dort sowieso 14.000 kostenlose Parkplätze, so dass sich auch eine Fahrt dorthin gelohnt hätte. In der Coca-Cola Oase haben wir zu Mittag gegessen.

Für Fastfoodjunkies ein echtes Paradies. Um einen Platz unter einer Glaskuppel gruppiert sich ein Schnellimbiss neben dem anderen und ich glaube es gibt nichts, was es nicht gibt. McDonald, Burger Kind und Kentucky fried chicken sind genauso vertreten wie Nordsee oder eine Schnitzelbraterei. Pizza, Nudeln, Asiatisch, belegte Baquettes - alles da.

Auf einer Promenade außerhalb an einem künstlichen Flüßchen gibt es dann noch eine gastronomische Attraktion neben der anderen. Ein Kino, ein Vergnügungspark und die Arena Oberhausen runden die Vergnügungsmeile ab. Das CentrO selbst ist für alle Shopping-Narren eine Augenweide. Auf einer Länge von 400 Metern gibt es alleine 21 Schuhgeschäfte.

Für unseren Besuch im Movie Park hatten wir uns wohl den kältesten Tag des ganzen Jahres ausgesucht. Die ersten paar Stunden waren wir dezent am Zittern. Das ging aber nicht nur uns so, so dass der ohnehin nicht gut besuchte Park am Nachmittag (nach dem Aufwärmen in der Pizzeria) noch leerer war. Das Gute daran war, dass wir wirklich nirgends anstehen mussten. Das Schlechte, das wir einige Attraktionen gar nicht nutzen konnten, da an vielen dran stand "Hier werden sie nass!". Es gibt aber tatsächlich Leute, die bei Temperaturen in der Nähe des Gefrierpunktes mit ihren kleinen Kindern die Fahrgeschäfte nutzten um dann anschließend im Souvenirshop ihre völlig durchnäßten Klamotten gegen trockene (teure) zu tauschen oder eben nach Hause mussten um einer Lungenentzündung zu entgehen. Für uns hat es gereicht. Die Mini durfte Dank ihrer knappen 120 cm auch überall mit hinein und entließ sich auch die Fahrt in der Achterbahn nicht entgehen, so dass wir als Familie alle Fahrten gemeinsam machen konnten.

Am Centro gibt es übrigens auch einen kleinen Vergnügungspark, der vor allem für Familien mit kleinen Kindern zu empfehlen ist. Es gibt viele nette langsame Fahrgeschäfte sowie Rutschen und Spielplätze. Da waren wir dann gestern auch noch - bei strahlendem Sonnenschein.

12 Oktober 2010

12 von 12 im Oktober

12 of 12 in October

Unterwegs
On the run
Zuhausse für zwei Tage
Home for two days Ganz in der Nähe vom CentrO Oberhausen
Near by the CentrO Oberhausen
(Shopping Center in Germany)
Dort gibt es auch einen alten Gastank, der gerade eine Ausstellung beherbergt.
There is also a old gas tank, which ist home of a exhibition.Aus der Nähe ist der Tank ganz gewaltig (und ziemlich hoch)
Up close, the tank is enormous (and very high) Innen gab es Planeten wie the earth...
Inside the where plants like the earth...
...oder die Sonne (Die Mini macht Bilder wie die Mama.
...or the sun (my little doghter takes pictures like her mother)
Vom Dach aus gibt es einen wundervollen Ausblick auf den angrenzenden Freizeitpark...
From the roof there is a wonderful view of the adjacent theme park... ...und das Einkaufszentrum.
...and the mall.
Im CentrO selbst gibt es gerade eine Ausstellung von James Rizzi, der auch eine ganze Glaskuppel (vorübergehend) gestaltet hat.
In the time in CentrO is a exibition from James Rizzi. Also he has designed a glass dome.

Wer noch alles mitgemacht hat, hat Frau Kännchen ihren Sekretär wieder auflisten lassen.

11 Oktober 2010

Ich will nicht darüber reden...

...sage ich immer zum Göga, wenn er mich fragt, ob ich auf dem Stoffmarkt erfolgreich war.
Normalerweise wollte ich nämlich lediglich ein paar gewebte Baumwollstöffchen. Aber als ich beim Stand von Timmermann vorbei ging, war es um mich geschehen.
Da mussten dann auch noch ein paar Jerseys mit. Dabei habe ich die vom letzten Stoffmarkt noch gar nicht verarbeitet.
Am Ende musste der Göga 18 Meter Stöffchen und Bommel und Spitze nach Hause tragen.
Wir waren übrigens schon zum Frühstück in Mannheim und während wir auf unserer Essen warteten wanderten bereist die ersten 11 Meter in die Tüte. Der Rest folgte peu-a-peu und wurde immer wieder abgeliefert, so dass ich tütenfrei shoppen konnte. Schön war es bei herrlichem Sonnenschein und ein paar nette alte Bekannte (Michaela und Andrea) habe ich auch getroffen. An der "Basis" beim Göga war ja immer ein Plätzchen für uns reserviert.

03 Oktober 2010

Statistik...

...werde ich wohl brauchen, wenn ich nicht jeden Tag aufs Neue meinen Stapel genähter Sachen für das Lichterfest durchzählen will.
Fangen wir also heute an.
Heute ist der 3. Oktober. Zähle ich meine angestrebten 60 Tage rückwärts, dann hätte ich also am 27. September anfangen müssen pro Tag ein Teil zu produzieren. Bis heute wären das 6 Teile. Und welch ein Zufall: gerade habe ich Teil Nr. 6 fertig gemacht. Ein ganz schnelles, sieht man mal davon ab, dass ich den Schnitt doch nochmal eben schnell erstellen musste. Das mache ich ungefähr jedes Mal, wenn ich so ein Teil nähe, weil ich mir irgendwie nie die Maße aufschreibe. Das wird aber jetzt anders. Dafür gibt es ja nun das neue wunderschöne Notizbuch vom letzten Post.
Also heute ist Tag 6 und Teile 1 - 5 sind Kissen mit Traubenkernfüllung.

Die Stickmuster sind von Kunterbuntdesign und das süßte Frl. Reh war mal ein Freebie ganz aus meinen Anfangszeiten als Stickmaschinenbesitzerin und deshalb weiß ich jetzt ganz arg leider nicht mehr wo es her ist.

HEMA...

...gibt es jetzt auch in Ludwigshafen.

Ich liebe HEMA und bei unseren Aufenthalten in den Niederlanden war HEMA auch immer fester Bestandteil. Ich muss zwar zugeben, dass ich den Hype mancher Bloggerinnen nicht wirklich verstehe, da HEMA doch ein bißchen was von Woolworth hat. Hierbei kommt es zwar stark auf die Filialen an, da gibt es solche und solche. Aber bei HEMA ist das nicht anders. Da gibt es schöne und weniger schöne, die eher den Eindruck nach Gruschtel machen. Der in Ludwigshafen ist auf jeden Fall in der neuen und edlen RHEINGALERIE natürlich auch edel. Das Sortiment ist wohl das gleiche wie in Holland. Im Spielwarenregal (Abteilung kann man dazu ja nicht sagen), gibt es nämlich die gleichen hölzernen Törtchen und Kuchenständer, die ich in diesem (und im letzten und im vorletzten) Sommerurlaub in Vaals, in Stadskanaal und Winschoten gesehen habe. Ich konnte nicht umhin mich beim Büromaterial zu bedienen und mir ein Notizbuch mit "Stoffprint" zu kaufen. Es gab übrigens auch welche die wirklich BESTICKT waren. Nächste Woche muss ich da noch mal hin um meinen Vorrat an Geschenkpapier aufzufüllen. Das ist nämlich wirklich schön.

Ansonsten war es in der Rheingalerie gestern natürlich brechend voll. Wir konnten uns trotzdem einen Überblick verschaffen und ich muss sagen, da sind wirklich viele Geschäfte für mich dabei. Es gibt ein DEPOT, Promod und Desigual *schwärm* und zahlreiche andere Läden, die mein Herz höher schlagen lassen. Und durch die zahlreichen Fastfoodstände aus allen Herrenländern würde ich mich gerne einmal durchessen.

02 Oktober 2010

Jeden Tag ein neues Teil...

...möchte ich bis zum 26. November genäht haben. Die Vorgabe sind also 60 Teile. Dann nehme ich nämlich als Aussteller am diesjährigen Lichterfest in unserer Grundschule teil. Die Herausforderung ist wieder etwas Neues zu präsentieren und nicht die gleichen Teile wie im letzten Jahr. Da war das Fest übrigens ein voller Erfolg.


Mit der Produktion habe ich bereits vorgestern angefangen, die Ausbeute ist allerdings noch gering. Vorgenommen habe ich mir, jeden Tag min. ein Teil zu nähen, um aber nicht jeden Tag nähen zu müssen, sollen es mehrere Teile am Tag werden, um auch immer mal einen "Ausfalltag" zu haben.

Das Stickmuster hat dafür bei mir gestern extra neu Einzug gehalten und das Traubenkernkissen wartet darauf, heute einen neuen Bezug zu bekommen. (6 Füllungen habe ich bereits genäht).

(Stickmuster von Kunterbuntdesign)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

.