29 November 2010

Markttage...

...sind manchmal ganz schön anstrengend!Leider musste auch ich in diesem Jahr die Erfahrung mit vielen anderen Marktbeschickern teilen: Der Verkauf ging mehr als schleppend. Ich habe weniger als die Hälfte Umsatz gemacht, als bei dem gleichen Markt im letzten Jahr. Und dabei sind die Sachen eigentlich sehr gut angekommen. Ich habe auch ganz oft gesagt bekommen, wie froh die Besucher sind, dass ich da bin, weil ich immer so schöne Sachen hätte.....und dann wurde ein Schlüsselanhänger gekauft. Im letzten Jahr gingen da Taschen und Schürzen und ich habe mehr Hochpreisiges verkauft. In diesem Jahr nur Kleinkram. Und von den Teilen, von denen ich dachte, dass sie der Renner sein werden - nix! Nur gelobt und wie schön doch alles sei....aber nix gekauft.
Gut, meine Ma hat sich schon angemeldet und hätte gerne eine Tasche und eine Aufladestation für ihr Handy und meine Tochter hätte gerne die andere Tasche und eines der kleinen Mäppchen (natürlich geschenkt). Aber irgendwie ging es nicht nur mir so. Auch andere Kreative, die dort im letzten Jahr gut verkauft haben, hatten am Schluß nur wenig Geld in der Tasche. Aber wisst Ihr was super gut ging? Der Schnapsstand neben mir, die Wildschwein-Bratwurst in der Dose und die hausgemachten Pralinen und gebrannte Mandeln! Alles Sachen zum Verzehr. Ich glaube ich muss umsatteln!

edit:
Ich muss jetzt noch mal einen kleinen Nachtrag posten: Es ist ja nicht so, dass ich gar nichts verkauft hätte. Ich hatte schon an längeren Tagen weit weniger. Und für 3 Stunden war es vielleicht noch nicht einmal sooooo schlecht. Dennoch hatte ich im letzten Jahr mehr als das Doppelte an Umsatz. Und wenn man bedenkt, wie ich mich im Vorfeld verrückt gemacht habe und was ich alles in Stoffe, Bänder (von denen ja noch einiges hier und nicht verarbeitet ist) und Zeit investiert habe, dann hat es sich nicht gelohnt. Mag auch sein, dass mein Umsatz geringer war, weil ich nicht die ganze Zeit selbst am Stand war. Das mag wohl auch was ausmachen. Mit meiner Gosch (ich hätte Marktschreier werden sollen) dreh ich schon Manchem manchmal was auf. Ich habe allerdings die Veranstaltung mitorganisiert, da ich nicht wollte, dass sie stirbt. Ich habe mich zwischendurch noch um die Standbetreiber und um meine Kinder gekümmert und um die örtliche Presse und irgendwie bleibt da was auf der Strecke.

Kommentare:

  1. Oh, das ist wirklich schade!

    Aber mir geht es als Käufer auf Märkten auch so, es gibt so vieles, was schön ist, aber meine Schränke sind schon voll. Also kaufe ich fast nur noch Sachen, die sich verbrauchen. Eßbares eben. Oder Kleinigkeiten, die nicht viel Platzu wegnehmen oder billig genug sind, um sie "einfach mal so" als Mitbringsel zu verschenken. Eine Tasche oder eine Schürze hält einfach viel länger als ein Jahr.

    AntwortenLöschen
  2. Schade! Das war der Grund aus dem ich schon vor einigen Jahren mit dem Verkauf auf Märkten bzw Ausstellungen aufgehört habe, man macht es ja nicht ausschließlich weil es Spaß macht.
    LG Karina

    AntwortenLöschen
  3. Schade, dass es nicht so nach Wunsch verlaufen ist.

    ich muss sagen, ich mach' das auch nicht mehr. Man muss viel vorproduzieren, damit der Stand "nach was aussieht" und am Ende hat man genau die Sachen im Angebot, die gerade NICHT gefragt werden....
    das Zeug liegt dann u.U. bleischwer zuHause raum.

    Ich arbeite mittlerweile fast nur noch auf Bestellung und spare mir so diesen Stress und Frust.

    LG
    Petra

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über nette Nachrichten und Meinungen.

.