22 Juni 2011

Markierstift zum Löschen

Heute kommt mal ein Post, der im weitesten Sinne mit meinem Hobby, dem Nähen, zu tun hat. Eigentlich wollte ich Euch die Stifte schon letzte Woche vorstellen, da habe ich nämlich welche zum Verschenken gekauft. Meine Kinder sind nämlich ganz scharf auf die Stifte, die es als Fineliner, "Kugelschreiber" oder Marker gibt. Denn Sie schreiben unheimlich soft und angenehm, sehen aus wie Tintenschreiber, lassen sich aber mit der Rückseite am Stift radieren ohne dass es dabei Abrieb gibt. Sie hinterlassen also keine Schlieren und auch keinen Dreck! Ist das nicht herlich für eine Ma?!

Jetzt habe ich allerdings entdeckt, was hinter dem Geheimnis dieser Zauberstifte steckt. Sie verschwinden nämlich durch die Wärme, die bei der Reibung mit dem Kunststoffstift entsteht. Die Farbe ist also hitzeempfindlich. Das könnte ein Schwachpunkt sein, wenn sich auf einmal die Schrift eines Dokumentes bei starker Sonneneinstrahlung auflöst.

Eine Hobbyschneiderin könnte sich das aber auch zu Nutzen machen, Stoffe damit markieren und dann die Farbe einfach wegbügeln. Ich habe es ausprobiert. Funktioniert. Allerdings nützt das dann nichts für Markierungen auf Stoffen, die noch ausgebügelt werden müssen. ;-).


Ich habe ja diese Woche welche gekauft, das Stück für 2,69 € beim Müller. Bei uns im Schreibwarenladen kosten sie um 3 €

1 Kommentar:

  1. Superidee - ich geh' dann mal bei meinen "Monstern" Stifte klauen - die brauchen sie ab Ende nächster Woche eh' nicht mehr! (Ja, in Frankreich sind dann bereits Sommerferien...)
    LG,
    Alexandra

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über nette Nachrichten und Meinungen.

.