31 Juli 2011

Barfuß im Park



Gestern waren wir mit den Kindern im Holiday Park in Haßloch. Die Kamera wollte ich dieses Mal nicht mitnehmen, damit wir bei den Fahrgeschäften keinen unnötigen Balast dabei haben und alle 4 zusammen in die Attraktionen konnten.

Unsere Mini hat mittlerweile die magischen 120 cm erreicht und durfte fast alles fahren. Tapfer ging sie auch mit in die Achterbahn und fuhr ihren ersten Doppellooping. Auch bei der Wildwasserbahn war sie natürlich dabei und dank ihres Unterwasserfotos, der locker in meine Bauchtasche passt, konnten wir hier sogar ein kleines Filmchen drehen.

videoNicht nur spritzwasserfest, sondern auch wassertauglich durfte der kleine Apparat mit. Wenn ich ihn mal unter Wasser getestet habe, gibt es hier dazu dann auch einen Beschreibung. Trotz des durchwachsenen Wetters war es ein schöner Tag und dank der HolidayPark Summernights und verlängerten Öffnungszeiten konnten wir auch so ziemlich alle Fahrgeschäfte und die Stuntshow geniesen.
Der Holiday Park war früher bekannt für die Wasserski-Show bei der die Akrobaten auch eine Pyramide auf Wasserskiern zeigten. Die derzeitige Aufführung "Jim Pond" ist dagegen eher eine lahme Standshow bei der ein paar gut gebaute Menschen mal mit dem Wasserski, mal mit einem Boot oder Wakeboard über den See düsen. Nicht zu vergleichen mit den Kunststücken von früher. Den Kindern hat es aber gefallen und das ist die Hauptsache.

Der Park wird in diesem Jahr 40 und manche Attraktionen scheinen auch genau so alt zu sein (Burg Falkenstein). Der Kleinkindbereich ist neu und hat für die ganz Kleinen ein paar nette Karussels mit Bine Maja und Co.. Lustig ist auch der Ritt auf dem Rücken von Flip.

Für die mutigen Coasterfans hält der eigentlich recht kleine Park die Expedition GeForce bereit. Eine Achterbahn, die bereits mehrfach zur besten Achterbahn der Welt gewält wurde. Der Bereich drumherum ist neu angelegt und hat keine Toiletten, nein, hier geht es zur Pipi Station.Das der Park wirklich viele Toiletten bereit hält, kommt uns Mädels immer sehr entgegen, da man nicht wirklich anstehen muss. Auch dass er sauber ist und sehr grün ist, hat uns gut gefallen. Allerdings hätten wir uns ein paar "Trockenlegungsstationen" gewünscht. Nach der ersten Fahrt im Donnerfluß war ich bis auf die Unterhose nass und die beiden Handtrockner in der Toilette waren schon von anderen Durchnäßten belegt. Die Teufelsfässer und eine nochmalige Fahrt im Donnerfluß hoben wir uns dann bis kurz vor der Abfahrt auf. Für die Kinder hatten wir sowieso Wechselklamotten bereit.

Unsere Mini musste zwischendurch dann mal wieder ihre Schuhe los werden. Schließlich klettert man auf dem Spielplatz viel besser barfuß.

Wo wir dann auch bei meinem neuen Label wären. Ich vertreibe zukünftig kreative Kleinigkeiten und Geschichten unter dem Namen "Leila Barfuß".

28 Juli 2011

Shopping King im Wertheim Village

Mit etwas Verspätung muss ich noch über unseren Besuch im Wertheim Village berichten. Auf dem Rückweg von den Reiterferien mussten wir nämlich noch einen Abstecher ins Shopping-Paradies machen. Wie praktisch, dass das kleine künstliche Dörchen direkt auf dem Weg und neben der Autobahn 3 zwischen Frankfurt und Würzburg liegt.


Hier haben viele namhafet Designer ihr Outlet in netten kleinen Boutiquen. Und man kann ein paar ganz nette Schnäppchen machen. Allerdings nur, wenn man auch ansonsten Desingerklamotten trägt. Mir hätte da eine Jacke von Bogner gefallen, die war um 50 % reduziert. (Die verbliebenen 500 € hatte ich aber zufällig gerade nicht übrig). Nebenbei gibt es auch für die Kunden nette kleine Annehmlichkeiten. (Ich hätte die Toiletten fotografieren sollen - die waren ein Traum)
Genau wie die Bademode von Liz Hurley (die für meine Figur allerdings zu wenig Stoff hat).Das große Töchterlein war ganz begeistert von den Schuhputzmaschinen.

Und die größte Ausbeute hat natürlich der Herr im Haus gemacht. Er fand gleich im ersten Laden ein paar Schuhe (!) auf die dann noch ein zweites folgte und noch ein paar andere Bekleidungsstücke (während ich mit einem Desigual-Teilchen absolut bescheiden war).


Da soll noch mal einer sagen, Männer wären Shopping-Muffel. Meiner gehört da eindeutig nicht dazu (und er läßt sich - auch wenn er nichts braucht - stundenlang von Laden zu Laden schleifen). Ein absoluter Shopping-King eben!


Die Fotos habe ich dieses Mal mit der Coolpix von Nikon gemacht. Für eine Hosentaschenkamera macht sie richtig schöne Bilder.

23 Juli 2011

Eine meiner schlechtesten Eigenschaften...

...ist, dass ich mich nicht entscheiden kann.
Ich war heute in der Leuchtenabteilung von zwei Möbelhäusern und einem Baumarkt und ich habe keine Leuchte. Nicht, dass es keine gäbe oder dass mir keine gefallen hätte. Nein, ich konnte mich einfach nicht entscheiden. Will ich es lieber schlicht und einfach oder opulent. Greife ich auf zeitlose Strahler zurück oder nehme ich lieber die ausgefallene Variante mit Kristallen oder Edelstahlschleifen?
Das geht mir immer so. Auch die Küchensuche ist bisher eher daran gescheitert, dass ich mich nicht für eine Art festlegen konnte und ich deshalb Stunden um Stunden mit der Entscheidungsfindung verschwendet habe.
Der Göga streicht gerade die Decke im Wohnzimmer. Für eine Tapete habe ich mich schon entschieden. Das hat zwar auch ewig gedauert und ist zuguterletzt auch an den Onlinehändlern gescheitert, die zwar die Tapeten in ihren Shop stellen, sie dann aber nicht liefern können *grummelschümpfgrümmel*. Jetzt gibt es also die abgespeckte Version, aber immerhin mal keine gestrichenen Wände. Gut, dass ich nicht jedes Jahr renovieren muss. Das kostet immer so unheimlich viel Zeit - für die Entscheidung - nicht fürs machen (Das macht ja der Göga)

Reiterferien

Unsere Große ist wieder zurück aus den Reiterferien. Und weil es ihr wirklich gut gefallen hat, will ich schnell hier darüber berichten. Wir hatten vor Buchung im Internet gesucht und nach Erfahrungsberichten geforscht. Schließlich will man ja sein Kind nicht irgendwohin in fremde Hände schicken. Unsere Große war zum ersten Mal so lange (eine Woche) von zu Hause weg. Klassenfahrten dauerten bisher immer nur zwei Tage :-(.
Also, wie gesagt, wir haben gesucht und geforscht und dann haben wir zwei Reiterhöfe gefunden, zwischen denen wir uns erst nicht entscheiden konnten. Zum einen war das der Reiterhof von Elfi Fraunholz. zum anderen der Reiterhof Drechsler. Wir (das waren meine Tochter nebst Freundin, deren Mutter und ich) haben dann ewig lange versucht die Vor- und Nachteile der beiden Höfe abzuwägen. Zu einem richtigen Ergebnis sind wir nicht gekommen, also haben wir den günstigeren genommen, da unseren Mädels dort auch der Stall auf den Bildern so gut gefallen hat. Das ist jetzt aber kein wirkliches Kriterium, denn durch Bilder im Internet kann man sich ja auch täuschen lassen. Und der Reiterhof war zwar günstiger, dafür war der Aufenthalt aber auch einen Tag kürzer und es waren weniger Reitstunden veranschlagt. Dass wir dann aber noch eine persönliche Empfehlung aus unserem Ort bekommen haben und die Tochter unserer Buchhändlerin begeistert war, hat dann noch ein bißchen die Wagschale beeinflußt.
Wir haben die Mädels dann an einem Sonntag nach Ippesheim gefahren. Unsere Vorstellung wurde noch übertroffen. Es erwartete uns eine nagelneue Reithalle und ein riesiger Stall. Riesig
jetzt nicht im Sinne von vielen Boxen, sondern viel Platz für die Pferde und auch in der Stallgasse. Die Pferde standen fast alle in großen Gemeinschaftsboxen mit direkten Zugang zum Außengelände (größere Paddocks). Das Weidegelände grenzt direkt an.
Die Mädchen wurden in einem 6-Bett-Zimmer (3 Stockbetten) untergebracht, das sogar ein eigenes Bad hatte. Alles war neuwertig und sauber.
Als wir sie am letzten Samstag wieder geholt haben, waren sie zwar totmüde aber auch sehr glücklich. Es hat ihnen so gut gefallen, dass sie die ganze Woche nicht ein einziges Mal angerufen haben (! :-( !). Das Essen hat wohl geschmeckt und war ausgewogen. Es gab auch mal Schnitzel und einen Grillabend. Sie wurden wirklich voll versorgt, so dass sie keinen Pfennig extra Geld benötigten. Viele der Mädchen, die wir dort angetroffen haben, verbrachten gleich zwei Wochen am Stück dort. Auch meine Tochter möchte nächstes Jahr dort wieder hin. Das sagt ja wohl schon alles.
Vielleicht machen wir aber auch mal gemeinsam Reiterferien in Dinkelsbühl auf dem Reiterhof Fraunholz. Der macht schließlich auch einen guten Eindruck und dort kann man auch als Erwachsener reiten. Vielleicht wäre das mal ein Wochenende für Mutter und Tochter, dann könnte ich ja auch mal wieder aufs Pferd steigen.

22 Juli 2011

Das Bücherregal ....

...wurde für die Umbauarbeiten im Wohnzimmer geräumt und die Bücher türmen sich derzeit im Eßzimmer. Leider haben wir es versäumt ein Foto des kmpl. Regals vorher zu machen.


Derzeit sieht es so aus: ( Die Decke muss noch gestrichen werden)Nicht nur leer, sondern auch eingebaut. Vorher stand es einfach an der Wand an der Nische und bot Staub und Spinnen eine Zuflucht in den schmalen Spalten an den Seiten und unter der Decke. Damit ist jetzt Schluß! Der Göga hat Milimeterarbeit geleistet und das Regal kmpl. eingekoffert. Da paßt nun kein Stäubchen mehr zwischen. In den Rahmen kamen noch Einbauleuchten, die nun abends für Stimmungsvolles Licht sorgen sollen.

Beim Ausräumen habe ich festestellt, dass wir nicht nur Bücher für ein ganzes Leben haben, sondern auch solche, deren Haltwertzeit bereits abgelaufen ist. Ein Mietrecht von 1992 braucht heute niemand mehr und auch der Duden wurde mit der Rechtschreibreform bereits überholt. Diverse Gesetztestexte oder "Wie bewerbe ich mich richtig" aus den 1990ern taugen wohl
auch nicht mehr und werden wohl nicht den Weg zurück ins Regal finden. Wobei ich mir da recht schwer tue, sie ins Altpapier zu werfen. Aber man muss sich auch trennen können ;-).

Mit der Tapete habe ich es mir dieses Mal wirklich schwer gemacht. Ich mag eigentlich keine bunten Tapeten, weil man da ganz oft noch den ein oder anderen Stoß sieht. Bei uns gab es deshalb bisher immer nur gestrichene Wände/Tapeten, da entfällt das nämlich. Weil es aber mittlerweile auch wieder wirklich schöne Tapeten gibt, die entweder gemuster oder geprägt oder aber mit Glitzerglanz sind, wollten wir mal etwas anderes probieren. Leider gab es die Wunschtapete nicht zum Mitnehmen im Baumarkt, deshalb haben wir mal etwas gewagtes ausprobiert.




Besonder die dazu korrespondierende Mustertapete hatte es mir angetan. Eine Wand sollte nämlich ein Muster erhalten.

(Ein Klick aufs Bild führt direkt zu Amazon)


Also haben wir die gestreifte Tapete zur Probe angebracht um die Farbe auf uns wirken zu lassen. Wir haben nämlich eine rote Couch, die nicht ersetzt werden soll. Den Hirsch an der Stirnseite unseres Wohnzimmers hätte ich ganz toll gefunden. Die Tapeten von AS Creation ließen sich auch super toll verarbeiten. Leider konnten wir uns mit der roten Couch vor grün-gestreifter Wand nicht anfreunden, so daß das Projekt so nicht durchgeführt werden konnte.

Nichtsdestotrotz ist die Tapete toll und wenn wir im nächsten Jahr dann endlich die Küche machen, wird sie dort Verwendung finden (sofern wir uns für eine weiße Küche entscheiden).

Die Wand hinter dem Ofen hat der Göga mit Steinen verkleidet. Das sieht jetzt richtig gut aus.

Die Bögen zum Wohnzimmer sind nun hohen geraden Durchgängen gewichen. Die Wand vorher war mit einem Kreativputz versehen und gewachst. Das konnte nicht übertapetziert werden, deshalb hat der Göga die Wand neu aufgebaut und auch neue Elektrik eingezogen. An zwei Wänden hat er noch einen Absatz angebaut in den - genau wie vor dem Bücherregal - Einbauleuchten eingebaut werden.


Hier sollte übrigens die Hirschtapete hin. Mittlerweile haben wir aber eine rote Tapete bestellt. Sie ist auch schon da. Davor gab es allerdings eine leichte Odysse. Sowohl bei Amazon als auch bei Ebay hatte ich eine Tapete bestellt, die dann nicht mehr lieferbar war. Das finde ich sehr ärgerlich, wenn Händler Tapeten einstellen mit einer Lieferzeit von 1- 3 Tagen, die sie dann noch nicht einmal auf Vorrat haben ! *grummel*

11 Juli 2011

Ferien....

...sehen für Eltern und Töchter dieses Jahr unterschiedlich aus.


Während es sich die Eltern beim Umbau im heimischen Wohnzimmer gemütlich machen... ...wurde die große Tochter samt Freundin in die Fremde geschickt.


Na, dann hoffen wir mal, dass die Mädchen hier einen ordentlichen Spaß haben werden.


09 Juli 2011

Facebook ...

Geht denn gar nichts mehr ohne Facebook?



"Besuchen Sie pro7 auf Facebook. Otto ist auf Facebook und die neuesten Rezepte gibt es jeden Monat auf der Facebook-Seite von......."

Selbst die neuesten Nachrichten muss man sich jetzt auf Facebook ansehen.


Bin ich denn ein Dinosaurier, weil ich KEINE Facebook-Seite habe/haben will? Bin ich denn nicht schon öffentlich genug hier, muss ich das dann auch noch ganz und gar und höchstpersönlich bei Facebook sein oder kann ich sonst absollut keine Geschäfte mehr machen, wenn ich nicht über Facebook erreichbar bin?

...und dann ständig wieder diese Schlagzeilen von Datenmissbrauch und sonst irgendwelchem Negativem. Zählt das dann gar nichts mehr?


Ist denn Facebook jetzt das ultimative Kommunikationportal ohne das garnichts mehr geht? Machen sich denn zig Millionen User wirklich von einem Anbieter so abhängig? Das nervt mich doch tatsächlich derzeit, weil ich da nicht Mitglied werden wollte, aber an manche Inhalte/Interessante Artikel gar nicht dran komme, sofern ich mich nicht anmelden will. Oder geht das trotzdem?


Das Buch in meinem Gesicht ist übrigens meine Sommerlektüre, die ich seit neuestem mit meiner Lesebrille geniesen muss. Blogging Queen von Jutta Profijt.


Das Bild ist ein Schnappschuss mit meiner Webcam und dem Programm Cyberlink YouCam, das noch andere ganz nette Features enthält.

08 Juli 2011

Rabenmutter...

...oder wie ich die Ferien genieße! Ja, ich gebe es zu, ich kann mir schöneres vorstellen als über 6 Wochen Ferien nur mit Kinderbelustigung zu verbringen.

Aber wenn sich die Kinder selbst belustigen, dann kann ich mit einer Zeitschrift und einer schönen Tasse Kaffee ausgesprochen gut einen Nachmittag verbringen.

Ansonsten gab es heute 7 Stunden Powershopping mit zwei Kindern auf neun Zentimeter hohen Schuhen (Du weißt schon: gut für Bauch, Beine, Po und den Beckenboden). Ich weiß nicht, wie viele Kilometer wir heute gelaufen sind, aber bei 2 Möbelhäusern und einem Einkaufzentrum dürften das einige gewesen sein.

Das soll uns erst mal einer nachmachen!

03 Juli 2011

Gartenlust...

...in Ladenburg. Da waren wir heute und sahen so viele schöne Sachen:

einen guten Freund
Schalen mit buntem Glas

Gläser mit leckeren Bonbons aus Frankreich

Schweinchen mit Flügeln auf Etageren

bunte Seifen an Schnüren

rosa Kleinwagen

natürlich Pflanzen (war ja schließlich eine große Gartenparty)

duftende Rosen

stolze Gehölze

Vögel aus Metall

nackte Frauen

nackte Männer

nackte Füße

Die sind wir ja schon gewöhnt. Unsere Mini musste sich wieder ihrer Schuhe entledigen.

Eine wunderschöne Veranstaltung bei Huben in Ladenburg, die alle zwei Jahre stattfindet. Dieses Jahr waren 157 Aussteller dabei. Außerdem gab es jede Menge Leckereien.

01 Juli 2011

Mein Bücherregal Teil II...

...aus der Sommerlochserie Mitspielen erwünscht. Logo mitnehmen erlaubt.
Als ich dieses Foto eines Regalfaches bearbeitet habe, habe ich erst gemerkt, was ich seit Jahren so alles horte, ohne dass es zum Einsatz kommt. Ich mag ja Sachbücher (mehrmals schon erwähnt) und da schaue ich dann auch öfter mal was nach und die sind auch schön im Gebrauch. An diesem Regal war ich allerdings schon Jahre nicht mehr - obwohl, doch: zum Auffüllen, denn ein paar politische Bücher im Rechten Teil stammt aus einer Erbschaft. Mein Göga hat sie gelesen bzw. liest sie gerade. Die Bücher sind noch nicht lange bei uns. Der Rest der Bücher behandelt zum Teil religiöse Themen und stammt aus einer Zeit, in der ich mir Gedanken zum Austritt aus der Kirche gemacht habe (das ist aber schon über 20 Jahre her). Eigentlich steht da auch noch eine Bibel der Zeugen Jehovas, die habe ich nur gerade dem protestantischen Pfarrer aus unserem Örtchen geliehen. Du siehst, alles dabei. Von Sekten, Ermordeten Päpsten und Ansichten eines Journalisten. Alles nur zu Informationszwecken.

.