31 Januar 2012

Faschingsinspiration aus dem eigenen Archiv

Bevor ich zu Blogger kam, hatte ich einen Blog bei 1on. Dort gibt es auch noch ein paar ganz nette Artikel aus meinem früheren kreativen Schaffen. Beim Stöbern in meiner Vergangenheit bin ich auf ein spontan entstandenes Kostüm gestoßen, das gerade in die Faschingszeit passt. Das Bild zeigt meine Große, allerdings ist das schon ein paar Jahre her, vielleicht dient es Euch ja als Inspiration.
Meine Mini braucht in diesem Jahr noch ein Kostüm zum Thema "Unter dem Meer" also eine Meerjungfrau oder ein Krebs oder ähnliches. Aber wie das auch bei Weihnachten und Ostern immer der Fall ist, kommt Fasching immer ganz plötzlich und dann bleibt oft keine Zeit...
Mal sehen, ob ich das noch irgendwo dazwischenschieben kann, denn am Samstag laufen hier erst einmal 10 Jungdesignerinnen auf, die aus T-Shirts, Farben, Nadel und Faden was zaubern wollen.

♥ Schenk mir Dein Herz ♥


Bitte votet für mich bzw. schenkt mir ein Herz♥ . Das hat zwar jetzt nicht wirklich gewicht, denn die Auswahl der Blogs nimmt eh eine Jury vor, aber mir würde es etwas bedeuten. 

Ein KLICK auf das Bild führt Euch direkt zu Brigitte und zu meiner Blogvorstellung. Dort gibt es ganz viele schöne Kreativblogs zu sehen, so dass es auch Spaß macht, sich durch die vielen Seiten zu klicken und sich bei anderen Machern Anregungen zu holen.

Ich habe mich eingereiht in die Liste der Kreativen  beim Brigitte Kreativ-Blog-Award. Nicht, dass ich mir irgendeine Chance ausrechnen würde. Mit nichten! Aber wie sagte jenewelche so schön "Dabei ist alles" (und sicher hat sie nicht mit Absicht das kleine Wörtchen "sein" in ihrer Aussage vergessen). Bei mir ist das mit dem "Sein" so eine Sache. Ich will wieder mehr sein. Mehr kreativ sein nämlich. Viel zu lange war die Näma ein Staubfänger und der Zuschneidetisch nur zur Ablage gut. Den Anfang habe ich ja schon mit dem Schmuckrahmen gemacht und zukünftig soll es wieder mehr "Handarbeit" geben.

♥ Gerade arbeite ich an einem STENZIL, das ich zum Schablonieren benutzen will. 
Mal sehen, wie das so funktioniert.♥

30 Januar 2012

Mit 12...

...wünscht man sich immer noch einen Geburtstagskuchen mit Kerzen drauf

 ...aus Schokolade und Zuckerblumen
...mit Marshmallows und Gummibärchen
 ...und natürlich mit mehreren Etagen wie eine echte Torte

 ...will man mit Kuchen und Kerze geweckt werden...
...und freut sich über eine Lampe, bei der die Glühbirne die Farben wechseln kann und per Fernbedienung gesteuert wird...

 ...versteckt man sich unter der Decke, während Mama und Papa "happi börsdi" singen...
...ist man so selbstironisch, dass man mit Riesenbrille und Tortenhut zum Frühstück kommt...
 ...bestellt man bei der Mama eine Erdbeerrolle...
 ...freut sich über Äpfel mit Schokolade...

...auf Fliegenpilztortenspitze ...

 ...kann man mit der Torte warten, bis alle Gäste da sind...
 ...schneidet man den Geburtstagskuchen höchstpersönlich an...
Alles Gute zum Geburtstag, Große!

Das Rezept für den Schokoladenkuchen ist von Binimauser über Chefkoch.de. Ich habe den Teig zwei Mal angerührt. Einmal mit einer 26er Spring-Form gebacken und einmal den Teig auf eine 20er und zwei kleinere Kinderformen aufgeteilt. Nach dem Backen habe ich Erdbeermarmelade (ohne Brocken) jeweils auf den Boden der kleineren Kuchen gestrichen und diese damit auf den darunterliegenden geklebt. Die zerlassene Schokolade über den Kuchen gießen und verteilen. Dann antrocknen lassen und verzieren. Da ich zu viel Glasur hatte, habe ich kleine Äpfel auf Schaschlikspieße gesteckt, damit bezogen und in eine Schüssel mit bunten Zuckerstreusel getaucht.

27 Januar 2012

Winterkinder - {Kindergeburtstagsvorbereitungen}

Wenn man zwei Mädels hat, die im Abstand von 17 Tagen Geburtstag haben, 
dann muss man innerhalb 3 Wochen gleich 5 Mal Geburtstag feiern. 
(Meine Ma hat auch noch zwischendrin, aber in dem Alter entfällt die Kindergeburtstagsparty).

Die Große wünscht sich eine Designerparty und lies nicht locker, bis ich zustimmte.
(Ich hatte erst ein bisschen Angst um Haus und Einrichtung und einen Keller 
für alle Klecks- und Schmutzanfälle haben wir nicht)
Bei den Vorbereitung hat sie auch schon kräftig mitgeholfen.
Lag vielleicht auch daran, dass sie diese Woche krank war 
und nur rumliegen auf die Dauer langweilige wird. 

Wir haben die Einladungen besprochen und sie hat kräftig gebastelt 
und sogar alle Karten per Hand geschrieben.

Das Foto habe ich direkt vom Handy in Blogger geladen, weil sich Bluetooth und mein Mac nicht einig sind. Die Qualität bitte ich zu entschuldigen.

Die Karten in T-Shirt-Form sind auf ihre Freundinnen abgestimmt und die Labels für die Brottüten hat sie ebenfalls nach dem Stil der jungen Damen individuell ausgesucht.

Die Tüten habe ich zugenäht. 
Das erhöht die Spannung und gibt schon den ersten Hinweis auf das Ereignis.
Die Mädels dürfen nämlich auch an die Nähmaschinen um die gekauften Baumwolle-T-Shirts zu gestalten. Außerdem gibt es Textilfarbe  Glitter und Schablonen in diversen Ausführungen.
Ein Teil der Arbeitsutensilien. 
Die T-Shirts sind bereits gewaschen um die Appretur zu entfernen. Von den Farben gibt es noch mehr. Diese sind heute über Amazon gekommen, weil der hiesige Händler nur einen Teil der Farben und auch nur eine von 3 gewünschten Schablonen hatte. 
(Ich hätte lieber in der Stadt eingekauft. Bei Amazon gibt es zwar eine riesige Auswahl, beim ersten Bestellversuch hatte ich die Farben und Schablonen aber von unterschiedlichen Anbietern im Einkaufswagen, dann hätte ich für jeden extra Porto zahlen müssen. Gesehen habe ich das erst später, nachdem alles ausgesucht und in den Warenkorb gepackt war. Und wenn ich für 2,49 € eine Farbe bestelle, dann will ich nicht ein pauschales Porto bezahlen. Leider hatte der Baselladen in der Stadt, dann aber nur eine begrenzte Auswahl und den Rest habe ich jetzt bei einem Händler bestellt.)

Außerdem gibt es noch Textilfarben von Marabu, die ich später auch noch für dunkle Stoffe verwenden kann und Freezer Paper" in Blättern. Das habe ich hier noch gar nie gesehen und bin nur durch Zufall drauf gestoßen. Angeblich kann man das in den Drucker einlegen und seine Vorlagen zum ausschneiden direkt drauf drucken. Das werde ich demnächst mal probieren. Ich bin gespannt, was die Mädels damit anstellen werden. Ich konnte es leider bisher nicht testen, weil die Shirts sehr lange unterwegs waren und gestern erst angekommen sind.

26 Januar 2012

Januarhimmel {Beauty is where you find it}

.Ist der Himmel nicht wunderschön am frühen Morgen?

Dieses kleine Stück himmlischer Schönheit war zwischen diversen Schornsteinen zu entdecken.
So ist das eben in einer Industriestadt.
Und bei kaltem Wetter, sieht man den Rauch aus den Schornsteinen eben auch viel mehr als sonst.
Hier ist die Panoramaansicht dazu:



Die Industrie blenden wir mal kurz aus und genießen die frische Morgenluft!





Industriestadtromantik


 Alle Bilder sind von HEUTE. 
Ich war zwischen 7.45 Uhr und 8.45 Uhr erst auf einem Feld 
und dann in der entgegengesetzten Richtung an einem Weiher.
Dabei sind ganz viele Bilder entstanden und ich habe die Morgenluft 
und die aufgehende Sonne total genossen.
Auf den Wiesen war der Morgenreif und die einzigen, die noch außer mir unterwegs waren, 
waren Hundehalter.
(Die sich dann fragten, warum da eine Frau auf dem Boden liegt - aber das ist dann eine andere Geschichte. Meine Jeans war danach auf jeden Fall kalt, nass und schmutzig.)
Aus der Serie "Beauty is where you find it" nach einer Idee von Luzia Pimpinella.
Wer noch alles Fotos vom Januarhimmel gepostet hat, ist hier zu finden.

25 Januar 2012

Für was braucht Frau ein Smartphone? {Netzfundstück}


Bon Anniversaire La Tour Eiffel!

Paris - fotografiert bei meinem letzten Besuch in 2008 vom Tour Montparnasse aus.

Diese Woche wird der Eiffelturm in Paris 125 Jahre alt. 
Das ist doch ein Grund, meinen letzten Besuch  ein bisschen Revue passieren zu lassen.
Aus dem Archiv gibt es dazu den Beitrag zum Kreativstöbern aus 2008.
Oh, mein Gott. Das ist wirklich schon wieder so lange her?
Bei Ohh...Mhhh...gibt es einen neuen Beitrag mit aktuellen Bildern.
Und gerade habe ich einen alten Zeitungsartikel von mir über das Kreativstöbern aus meinem Mail-Archiv gekramt (gut, wenn man die alten Mails nie löscht!). Das stehen noch viele Adressen von den ganzen Stoff-, Perleren- und Bänderläden drauf. Die werde ich heute Nachmittag mal überprüfen (ob es die Läden überhaupt noch gibt) und dann gibt es einen neuen Post.

24 Januar 2012

Kreativ-Blogger-Award von Brigitte

BRIGITTE-Kreativ-Blog-Award 
Selbst machen ist total im Trend. Nach den Baumärkten boomen auch wieder die Handarbeitsläden und neben den vielen neuen Kunsthandwerker-Märkten gibt es auch neuerdings immer mehr Messen für uns Kreativlinge. Auch in der virturellen Welt gibt es immer mehr DIY-Foren und  Kreativblogger für alle möglichen Themen. Schön, dass auch Brigitte das Thema wieder aufgreift und nach dem Brigitte-Food-Blog-Award - wobei es sich da ja auch um das Selbermachen dreht -  einen neuen Wettbewerb ausruft und nun den besten Kreativ-Blog sucht. Alle Blogger, die über ihre eigenen Do it yourself-Ideen berichten, können sich auf Brigitte.de bewerben und für den eigenen Blog gleich diesen eher schlichten Badge mitnehmen.

edit: Ich habe mich mittlerweile selbst gehostet. Über ein Herzchen von Euch würde ich mich freuen *klick*

Willst Du mit mir gehn?...

 ...fragte ich die Schönheit im Elektronikmarkt.


Sorry, Samsung star s5230. Jetzt hast Du ausgedient!

 

Tool Time...

...haben wir früher immer total gerne geschaut. Wiederholung um Wiederholung. Heute wäre das ja eher ein Fall für die Fashionpolizei.
"Hör mal wer da hämmert" braucht man bei uns gar nicht zu fragen. Die Antwort ist ganz klar: Der Heimwerkerking. Auch wenn er meistens eher mit der Kettensäge hantiert. Aber das ist ein anderes - vorsicht Wortwitz - eher hölzernes Thema.
Auch bei meinem Schmuckrahmenprojekt musste der Heimwerkerking mit Hilfe und Verlängerunskabel zur Seite stehen. Auch wenn ich höchstselbst mit dem Elektrotacker hantiert habe. Deshalb gab es dieses Mal auch keine Verletzten und am Schluß war auch jede Tackermuniton wo sie hingehörte und es war nichts an Stuhl, Bett oder Fußboden angenagelt.
 Hier sieht der Heimwerkerkönig allerdings eher wie Wilson aus. 
Ihr erinnert Euch? Wilson ist der Nachbar der Taylors, der immer etwas vor dem Gesicht hatte, wenn er ins Bild trat. 
Naja, hier tritt der Göga nicht ins, sondern mit dem Bild vor die Kamera.
Immer noch nicht ganz fertig, denn da sollten ja noch Möbelknöpfe dran.
Deshalb brauchten wir also eine "Tool Time". 
Der erste Versuch mit der Bohrmaschine war dann nicht so gut.
Der Stoff und die Wattierung wollte unbedingt mit drehen.
Deshalb bekamen beide erst einmal ein Loch mit dem Nahttrenner verpasst und anschließend bohrte der Göga das Loch mit dem - nach was wohl - dem MULTITOOL. 
Was ein echter Heimwerkerkönig ist, weiss sich natürlich zu helfen.
 Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. 
Alle Farben harmonieren.
Und natürlich sieht es in echt viel besser aus, als jeder Fotoapparat *äh* 
jede Handykamera es ablichten könnte.
 Da Bild hängt übrigens nicht, sondern es steht.
 Und hier bestückt. Es hätten locker ein paar mehr Aufhängungen sein können. 
Aber mehr Schmuck habe ich eh nicht.

 Und hier sind noch mal ein paar Details:
 
 Das Blatt ist zur Hälfte angenäht und wird oben mit einem Kamp-Snaps gedruckknöpft (schöner Ausdruck *hihi*)









Um die Rosetten werden die Ketten gehängt. Das geht dann gleich im Doppelpack. Also abgestuft sozusagen.





Die Satinbänder habe ich zwar für Ringe angenäht, sie halten natürlich aber auch Ketten und Armbänder und erweisen sich so als sehr praktisch.
Die Satinbänder habe ich übringens immer in die Nähte eingenäht. Man könnte sie aber auch anschließend auftackern, wenn noch mehr gebraucht werden. Das sieht man auch nicht.


Die kleinen Stoffstreifen mit den Nieten habe ich ebenfalls bereits bei der Planung berücksichtigt und in die Nahtzugabe eingenäht habe. Daran hängen jetzt die Ohrringe. Da muss ich mich jetzt selbst loben. Das war eine gute Idee. Ich habe übrigens Stickvlies als Einlage benutzt und den Stoff gewendet.

20 Januar 2012

Gerade entdeckt: Rhein-Neckar-Creativ-Messe

Als bekennende Morgenzeitungsleserin bin ich gerade über einen aktuellen Termin gestolpert:
Die Expo Concept GmbH veranstaltet zum ersten Mal in der Ludwigshafener Friedrich-Ebert-Halle
am Samstag/Sonntag, 04. und 05. Februar
die Rhein-Neckar-Crativ-Messe. Es soll eine Messe zum Mitmachen werden. Mehr als 50 Stände bieten auf fast 4000 Quadratmetern Fläche Anregungen, Material und Workshops. Malen, Kartengestaltung, Schmuckherstellung, Puppenmachen und Tiffany-Glaskunst stehen auf dem Programm. Außerdem soll es Ideen rund ums Textile Gestalten vom Sticken übers Stricken bis zum Nähen geben. 
Kinder können Kerzen ziehen oder sich ein Amulette sticken. 

Auf der Homepage von Expo Concept gibt es noch wertvolle Tipps und Hinweise.
Die Aussteller und Workshops sind gelistet und vielleicht findet der eine oder andere dort auch einen Link zu einem neuen Händler.

Wer in der Nähe von Bad Salzuflen wohnt, 
kann schon an diesem Wochenende auf einen Indoor-Stoffmarkt besuchen.

Im Übrigen sind auch die Frühjahrstermine für den Holland-Stoffmarkt 2012 bereits online.
Ich muss da ja leider drauf verzichten, weil ich noch so viel Stoff abbauen muss.

Zumindest mein Spiegel-Rahmen-Projekt geht voran.
Die Planung für die Schmuckaufhängungen. 

Ösen. Das war eine sehr schweißtreibende Angelegenheit.
Die nächsten muss der Göga eindrücken (Er nannte mich Ösenlusche *na, warte!*)

19 Januar 2012

Ganz frisch....


...ist das Blatt an unserer Bananenstaude, 
die in diesem Jahr zum ersten Mal im Wohnzimmer überwintern darf.


und ganz


...ist auch das Geschirr, dass ich gerade aus der Stadt mitgebracht habe.


Ein Beitrag zu dem Projekt "Beauty is where you find it" von Luzia Pimpinella.
Wer sonst noch mitgemacht hat, ist HIER zu finden.


Schmecken Riechen Fühlen

Ich komme gerade vom Kaffeeröster, mir ein bisschen Sonne ins Haus holen. 
Heute ist mal wieder so ein Tag, an dem es gar nicht hell werden will. 
Das ist die Hölle für mich.
Schlechtes Wetter und trübe graue Tage schlagen mir aufs Gemüt. 
Ich kann so Tagen absolut gar nichts abgewinnen. 
Bis die Sonne in Form einer neuen GELBEN Küche hier einzieht, vergehen noch ein paar Monate. 
Dafür gibt es jetzt neue Müslischalen, Geschirrhandtücher und Kühlschrankmagnete. 
In hellen leuchtenden Farben versteht sich.
Auf der Heimfahrt ist mir dann aufgefallen, wie gerne ich doch in solch kleinen Geschäften einkaufe. Internet wäre jetzt einfacher gewesen. Kein Regen, kein Geschleppe. 
Der Postbote bringt es bis vor die Haustür. Aber da hätte ich ja was verpasst. 
Das Anfassen, das Streicheln und das Fühlen. 
Das nette Gespräch mit der Passantin vor dem bunten Regal und die Beratung der Verkäuferin. 
Den Geruch des frischen Kaffees habe ich immer noch in der Nase. 
Das kann das Internet noch lange nicht bieten.

Überbrückungspost ;-)



Wer länger SWR3 hört, ist besser informiert *smile*. 
Es gibt immer wieder nette Tipps auf meinem Lieblingsender!

Barack Ovama singing born this way by lady gaga auf youtube

17 Januar 2012

16 Januar 2012

Spieglein, Spieglein in der Hand...

...schaffst es nicht bis an die Wand! (weil von einer tollpatschigen 6-jährigen umgeworfen!)

Dann machen wir halt was Anderes draus!



Google-Suchbegriffe: Spiegel kaputt, Rahmen neu beziehen, Schmuckbord selbst machen, Rosetten aus Stoff, Bild gestalten Möbelknöpfe von Tchibo Jojos

.