30 Juli 2012

Wie die Mutter...

...so die Tochter!

Eine gewisse Ähnlichkeit kann ich hier nicht leugnen.
Auch sie schmeißt sich für ein Foto (mit meiner Zweitkamera) schon mal auf den Asphalt. Dass der angrenzende Parklplatz und das Trekkertreffen voller Leute waren, war ihr hierbei völlig egal. 
Ganz die Mama halt. 

29 Juli 2012

Männerträume oder "Ich brauche einen...

...Traktor!"

Soweit der Wunsch des geliebten Göga. 
Aber für was gibt es eigentlich Trekkertreffen? Da kann man sich die schönen Töfftöffs wenigstens einmal anschauen... und beschnuppern.








Bilder vom Treckertreffen am Tecknikmuseum Speyer.

Der nächste Männerspielplatz in unserer Nähe ist am 19. August 2012 in Mannheim-Sandhofen:  
6. Sandhofer Bulldogtreffen ab 10 Uhr auf dem Gelände des Reit-und Fahrvereins 

Über Männerspielzeug gibt es auch noch weitere Artikel:
Wenn Männeraugen leuchten
Treckertreffen im Freilichtmuseum Bad Sobernheim

Suchbegriffe: Traktor, Trecker, Lanz, Bulldog, Unimog, Porsche, Oldtimer, Traktortreffen

Die Rache der gewöhnlichen Hausschnecke

Von der Invasion der Nachtschnecken hatte ich ja schon im Juni berichtet. Heute Morgen musste ich dann feststellen, dass auch die gewöhnliche Hausschnecke mittlerweile ihr Revier markiert und Nachwuchs in die Welt auf die Erde  *ähm* den Apfel setzte.

Diese heimtückische Rasse (gehen wir hier weiterhin von der Infiltration einer außerirdischen Spezies aus) hat neben ihrem ekelhaften Schleim noch eine ganz andere Waffe im Gepäck: 
Kot und Urin, die sie dezent auf meiner Hand platzierte. 
So süß kann ein Sonntag beginnen.

Und nun für alle Tierschützer: Die Schnecke lebt natürlich weiterhin auf ihrem Apfel. Oder wo auch immer sie mittlerweile ist. Das kleine Ding ist nämlich ganz schön schnell. Bis ich den Fotoapparat geholt hatte, hatte sie sich fast schon vom Apfel verdrückt und auch während des Shootings hat sie ein paar Runden gedreht. 

28 Juli 2012

Kunst mit Füßen treten {London love Teil III}

Bildschirmfoto aus einer BBC-Dokumentation
Wer durch Londons Straßen schlendert, der sollte ab und zu einen Blick Richtung Asphalt werfen, ob er nicht zufällig gerade ein Stück Kunst mit Füßen getreten hat. Ben Wilson hat es sich zur Aufgabe gemacht, ausgespuckte Kaugummis zu bemalen und so aus Abfall ein Streetart zu machen. Sollte Dir irgendwo ein Mann, kniend und malden am Boden begegnen: Bitte nicht wundern. Hier wird Kunst fabriziert!




Unter dem Label "London Love" sind bereits erschienen:

Nettigkeiten mit dem Union Jack
Pictures and films of London

23 Juli 2012

Aus meiner Küche...

...heißt eine Seite, die man unterhalb des Headers anwählen kann.
Die Rezepte aus den bisherigen Blogposts habe ich dorthin umsortiert, so daß man sie direkt auswählen kann und nicht mehr durch das Wirrwarr der Rezepte in den Kategorien muss.
Zukünftig werde ich alle Rezepte auf der Startseite veröffentlichen und dann auf der Seite verlinken.
Manche von Euch haben ja schon die Toffifee-Teilchen probiert oder die Pfannkuchenröllchen mit Lachs bewundert. Für die neuen Leser, sind diese Rezepte nun auch einfach über den Seitenlink (oben) zu finden.

Damit dürften die größten Umbauarbeiten im Blog nun erledigt sein. Ich hoffe, Euch gefällt sein neues Outfit und die neuen Schubladen.

Twitter, Instagram und das Deutsche Turnfest 2013

Die kleine Turnerin von Playmobil vereint Rhytmische Sportgymnastik und Gerätturnen
Meine Mädels sind begeisterte Turnerinnen. Zwar "nur" auf der Breitensportebene aber mit ihrem Verein nehmen sie auch an Meisterschaften teil. Schade ist, dass auf der Besuchertribüne oft nur Angehörige sitzen. Bei Mannschaftswettkämpfen sind das dann zwar entsprechend viele Zuschauer pro Verein, aber bei Einzelwettkämpfen verteilt sich das nach Jahrgang auf verschiedene Uhrzeiten oder sogar Tage. Da ist man als Elternteil schon mal "alleine" am Mitfiebern für das eigene Kind. Dabei ist der Sport wirklich schön anzusehen und auch spannend. Denn oft geht es am Schluß nur um Zehntel, die zwischen Sieg und Niederlage entscheiden.

Meine Mädels betreiben Gerätturnen, aber das Gleiche ist sicher auf auf Rhytmische Sportgymnastik und Trampolinspringen anzuwenden.

22 Juli 2012

Neue Seite: Spieletipp

Im Zuge der Blogaufräumung habe ich meine Spieletipps wieder gefunden. Schon komisch, was so alles auftaucht, wenn man mal so richtig aufräumt - auch im virtuellen Raum.
Deshalb gibt es ab sofort einen neue Seite, damit die Spiele nicht gleich wieder in der Versenkung verschwinden.
Zukünftig wird auch hier wieder mehr gespielt. Der Schrank ist voll und wartet nur auf Entstaubung. Die Spiele werde ich dann weiterhin hier vorstellen und im neuen Ablagesystem, den Seiten direkt unter dem Header, ablegen.

Ihr seht: Es tut sich was in Pearl's Harbor.
Mit dem neuen Header bin ich noch nicht so zufrieden aber in der rechten Seitenleiste gibt es jetzt neue Buttons zu Instagram, Twitter und meinem kleinen niedlichen Dawanda-Shop.
Was es mit dem ganzen neuen Zeugs auf sich hat, erzähle ich dann ein anderes Mal.

20 Juli 2012

Schwer am Schuften...

In einer Nachtaktion habe ich gestern endlich mal einen neuen Header gebastelt. Also 3 mal. Es ist aber nicht so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Da wird sich wohl noch ein bißchen was ändern müssen. Mal sehen. Außerdem habe ich in den Seitenleisten aufgeräumt und "Balast" über Bord geworfen, damit der Blog ein bißchen übersichtlicher wird.
Zukünftig will ich auch gezielter schreiben. Bisher stand ja in einem Post oft Kraut und Rüben durcheinander. Das soll sich ändern. Dann können die Posts auch in den Seiten katalogisiert werden und sind so leichter zu finden.

Wir haben derzeit Ferien in Rheinland-Pfalz. Deshalb kommt zu Job und Küchenumbau auch noch Kinderbespaßung. Deshalb zieht sich das alles etwas in die Länge.

17 Juli 2012

Gestern...

...machten ich mit meinen Mädels einen Ausflug ins Loop 5. Manche würden es vielleicht Shopping-Tripp nennen, aber ich nenne es Ausflug oder Kinder-Ferien-Schlechtwetter-Unternehmung an der auch Mama Spaß hat. Also fuhren wir in das ca. 53 km entfernte Weiterstadt oder wie es die Kinder unterwegs nannten: Nach Weit-weit-weg! Im Nachhinein frage ich mich, warum ich dort eigentlich noch nie war. Aber die Antwort ist eingenlicht klar. Ich dachte, es wäre ja nur "just another Shopping-Chenter". Aber da gibt es  Unterschiede, musste ich feststellen. Zum einen sind da die kostenlosen Parkplätze, zum anderen das tolle Parkhaus, das bereits kurz nach dem Einfahren durch die breiten Übergänge einen flüchtigen Blick in die Mall zuläßt. Das alleine löste bei 3 Damen unterschiedlichen Alters (ewig 39, 12 und 8) bereits eine Art Euphorie aus. Anders ist jedenfalls das Überhören des Warnsignals für die Autobeleuchtung (siehe Post von Gestern) nicht zu erklären.
In der Mall selbst begrüßte uns als Erstes eine rießige Turbinennachbildung. Das Trehen der Rotoren wurde durch Farbwechsel simuliert. Für uns bedeutete es aber: Hier ist DEIN Zugang zum Parkhaus. DA steht DEIN Auto. Die Wege in dem mehrstöckigen Einkaufszentrum sind im Kreis gebaut. Das hat den Vorteil, dass (anders als bei uns in der Rheingalerie in Ludwigshafen oder im Rhein-Neckar-Zentrum in Viernheim), man schneller an sein Ziel kommt, weil man nicht jedes Mal das kmpl. Zenter durchlaufen muss.
Die Deko und Ausstattungselemente des Baus haben alle irgenwas mit Luftfahrt zu tun. Da hängen Flieger von der Decke...
 ...die Tische im Footbereich sind wie Schilder gestaltet...
 ...die Uhr sieht aus wie eine Turbine. (Der Fassadenkletterer war ein netter Zufall)
 Selbst in den Toiletten sind die Spiegel Flugzeugfenstern nachempfunden.

Es gibt jede Menge Sitzbänke in Form von Propellern oder Ruhezonen mit Flugzeugsitzen.
Selbst im Thalia war die Leseecke ein Teil eines Flugzeuges.

Die Mädels stürmten Spielzeugladen (direkt neben Thalia) und Bijou Brigitte während ich genüßlich einen Kaffee trank und mich auf kommende Ausflüge vorbereitete.
 Zum Abschluß gönnte sich die Große noch einen "Froozen Yoghurt"...

 ...bevor wir feststellten, dass das Auto keinen Mucks mehr von sich gibt. Noch nicht einmal die Tür ging auf. Aber davon habe ich gestern schon berichtet.

16 Juli 2012

"Ich war gerade in der Nähe"...

...sagte der nette Mann vom ADAC als er nur gerade mal 10 Minuten nachdem ich ihn gerufen hatte, um die Ecke des Parkhauses in Weiterstadt bog. Da hatten die drei Damen vom Land wohl beim Anblick des (für unsere Verhältnisse) gigantischen Einkaufszentrums und der Freude über die kostenlosen Parkplätze (wo gibt es denn das noch?!), glatt das Signal überhört, das beim Verlassen des Wagens eigentlich darauf aufmerksam macht, dass das Licht noch an ist *grrmmll*.
Aber wie gesagt, der Mann von den gelben Engeln war nett, gab uns Starthilfe und wir konnten ratzfatz die Heimreise, gemeinsam mit einem Anhängerbärchen für jeden von uns, antreten.

***Werbetrommel für den ADAC rühr: Das lohnt sich! Heute war ich echt dankbar, dass der Göga vor Urzeiten mal Mitglied geworden ist. Obwohl ich die Mitgliedskarte natürlich nicht dabei hatte (die hat der Göga im Geldbeutel) wurde mir schnell und unkompliziert geholfen. Wir waren zum ersten Mal in Weiterstadt, über 50 km von unserem Wohnort entfernt, und kannten uns überhaupt nicht aus. Das gab dann schon eine gewisse Sicherheit (kurz vor Ladenschluss), dass schnell jemand kam und man nicht mit 2 Kindern im Auto hätte übernachten müssen ;-)

Was wir in Weiterstadt gemacht haben, dass erzähl ich dann morgen. Bei Instagram könnt Ihr aber gerne schon mal die Unterwegsbilder ansehen. (Button oben rechts)

12 Juli 2012

Wild Things....{12am12ten im Juli}

Da mein Alltag heute eher nicht bloggenswert war, habe ich mich, angeregt durch die Fotoaufgabe für "Beauty is where you find it" (I see wild things), auf die Suche nach wilden Dingen gemacht.
Deshalb gibt es heute mal wieder thematische Fotos. 

Alle Fotos von HEUTE (und mit dem Handy aufgenommen)!

Fündig wurde ich in unserem Garten:







Und dann im Zoohandel: 








12 am 12ten ist ein Fotoprojekt, bei dem an jedem 12ten eines Monats während des Tages 12 Bilder gemacht und im Blog veröffentlicht werden. Seinen Ursprung nahm die Aktion in den Vereinigten Staaten bei Chad Darnell. In Deutschland wurde die Idee von Caro aufgegriffen. Sie sammelt in ihrem Blog "Draußen nur Kännchen" regelmäßig die Bloggerbeiträge.

I see wild things {Beauty is where you find it}



Ein Beitrag zur Fotoaktion "Beauty is where you find it" von Luzia Pimpinella.
Wer sonst noch alles Wilde Kreaturen eingefangen hat, der ist HIER zu finden.



Und weil mir der Song jetzt schon den ganzen Tag durch den Kopf geht, gibt es hier noch das Schmankerl von Jimi Hendrix (live und schräg, aber der "echte" Clip war aufgrund der GEMA-Rechte auf Youtube nicht zu bekommen)   

08 Juli 2012

Sommerküche {Küchengeschichten}

Besondere Ereignisse erfordern besondere Maßnahmen. 
Und weil die Familie trotz Küchenumbau auch ab und zu etwas Warmes essen möchte, 
hat der Göga kurzerhand den Herd auf die Veranda zum Hof verlegt.
 Ganz ehrlich, das hat was von südländischem Urlaubsflaier oder Livestyle. So ein Outdoor-Cooking unter pfälzer Feigen ist wirklich was Besonderes. Wäre da nur nicht das improvisierte Arrangement. Erst musste ich die Pfanne aus einem der vielen Kartons fuscheln, dann konnte ich den Dosenöffner nicht finden (es gab Erbsen und Karotten aus der Dose) und die Gewürze standen natürlich auch nicht an ihrem Platz. Aber der Ausblick entschädigt doch für Einiges (und beim nächsten Mal bin ich dann auch entsprechend vorbereitet)

Der Herr des Hauses war zwischenzeitlich entsprechend fleißig. Nachdem sich der Staub vom Fliesenabschlagen mittlerweile ein wenig gelegt hat, sind Herdanschluß und Durchbruch für die Dunstabzugshaube bereits verlegt und es geht schon wieder ans Schließen der Leitungsschlitze.

Morgen wird es nochmals laut (sorry, Nachbarn!), dann wird der Fliesenkleber vom Boden geschliffen.
Und nein, natürlich gibt es in unserem Haus keine Feinstaubbelastung ;-)!

Habt alle noch ein schönes Restwochenende!

07 Juli 2012

Heaven oder vielleicht eher Fernweh?

Die Raumfee sammelt jeden Samstag Himmelsbilder und weil ich zufällig eines mit dem Handy aufgenommen habe, schließe ich mich mal an. Als wir heute unterwegs waren, um die große Tochter aus ihrem Urlaub auf dem Reiterhof abzuholen, kamen wir am Frankfurter Flughafen vorbei. Beim Anblick der Flugzeuge, die ganz dicht über die Autobahn in Richtung Landebahn zusteuerten, kam unweigerlich Fernweh auf.

Die Große hat sich derweil ihr Urlaubsziel für das nächste Jahr schon ausgesucht: Sie will auf jeden Fall wieder auf den Reiterhof Drechsler.


06 Juli 2012

I Follow Rivers....

...gefällt meiner großen Tochter so gut, dass sie es mir auf Youtube zeigen wollte. Eigentlich in der Version von Lykke Li gesucht, sind mir dabei die zwei Jungs von "The voice of Germany" auf den Bildschirm gesprungen. Und ich muss sagen, die Version mit Max Giesinger und  Michale Schulte gefällt mir nicht schlecht.


Themawechsel von Castingshow zu Castingshow:
Gestern hat die neue Staffel von Popstars angefanen. Die erste Staffel, aus der die NoAngels hervorgingen, habe ich immer zusammen mit meiner großen Tochter geschaut. Die war damals eigentlich noch ein Baby und konnte noch gar nicht richtig reden (aber sich zur Musik im Takt wiegen). Wenn wir im Auto unterwegs waren, da erkannte sie schon an den ersten Noten den Hit "Daylight" und rief dann immer aus dem Kindersitz "Poppers, Mami, Poppers" noch ehe ich gemerkt habe, was da im Radio lief.
Seitdem ist "Poppers" natürlich Pflichtprogramm. Gestern war ich allerdings enttäuscht. Ich fand den Anfang schon so gähnend langweilig, dass wir uns für ein spannenderes Programm entschieden haben. Ein Format zu ändern, heißt nicht, es besser zu machen. Das Casting war mir zu steril. Früher wurde in Reihen gecastet und die anderen Teilnehmer waren dabei. Da erlebte man auch die Begeisterung des Publikums oder eben nicht. Gestern erlebte man eher das Tränenmeer von Ross. Und weil ich dann ja weggeschalten habe, weiß ich auch nicht, ob es noch besser wurde.

05 Juli 2012

i see blue skys... {Beauty is where you find it}

Mannheim, halb 10. So heißt der Arbeitstitel unter dem ich im letzten Jahr in Mannheim fotografiert habe. Morgens ist das Licht am Schönsten und wenn sich der Morgennebel verzogen hat, dann gibt die frische Luft den Blick frei.


In meinem Fall auf den himmelblausten Himmel hinter dem Mannheimer Fernsehturm.

edit: Ich leg noch ein Bild nach: 

Nicht aus Mannheim!
Wer erkennt es?


Ein Beitrag zur Fotoaktion "Beauty is where you find it" von Luzia Pimpinella.
Wer sonst noch mitgemacht hat, ist HIER zu finden. 


02 Juli 2012

Wochenende und Sonnenschein...

...am Samstag auf dem Stadtfest in Ludwigshafen.

Unheimlich viele Teilnehmer hatte der Bambinilauf an dem viele Kindertagesstätten teilnahmen.
Der Schülerlauf war mit über 300 Teilnehmern sehr gut bestückt. Meine Mini musste zum ersten Mal in dieser Kategorie starten. Im letzten Jahr war sie noch bei den Bambinis (650 Meter) angetreten. Am Samstag meisterte sie aber auch die große Runde mit 1200 Metern souverän und ließ sich von den viel älteren Teilnehmern nicht beeindrucken.
 Der Elitelauf ist dann mehr was für das Auge. Hier treten kaum Sportler aus der Region an, sondern bezahlte Schnellläufer aus dem Ausland.

Aber immerhin waren die Schuhe schön und die Geschwindigkeit, die die Damen und Herren an den Tag legen, ist beeindruckend.

Bei den Herren siegte James Barmasai aus Kenia (im Bild noch hinter der Nr. 25 rechts leicht verdeckt) mit 28:16 Minuten für eine Strecke von 9600 Metern.
Bester Deutscher war Stefan Koch vom TUSEM Essen auf Platz 5 mit einer Nettolaufzeit von 28:35.


Beim Volkslauf über 7200 Meter war (nach meiner Meinung) inoffizieller Sieger für das originellste Outfit eindeutig der junge Mann von der EnBW, der unter erschwerten Bedingungen immerhin Platz 4 in seiner Altersklasse erreichte und das Ziel nach 29:15 Minuten passierte. 
 Aber auch die BASF-Jungs, die in Arbeitshosen und mit Schutzhelm liefen, waren nicht schlecht.

Manche waren so schnell, dass ich sie mit der Kamera leider nicht erfassen konnte. 
Hier läuft Platz 9 in der Gesamtwertung.

Einen Gruß auch an den Läufer aus Berlin (links), der zusammen mit seinem Kumpel im Ampelmännchen-Outfit startete. 

 Die lokale Presse ist bei so einem Ereignis natürlich mittendrin statt nur dabei und ging mit gleich 4 Läufern an den Start. Fotografisch erwischt habe ich allerdings nur die Nr. 983. (Vermutlich waren die anderen einfach viel zu schnell...)

Interessant auch dieser Läufer, der sich ohne Schuhwerk auf die Strecke machte.
Wahrscheinlich war ihm das Ludwigshafener Pflaster jedoch zu heiß, denn in der Ergebnisliste konnte ich ihn nicht finden. Er muss wohl irgendwo abgebogen sein.

 Bis zum Ende durchgehalten hat aber diese junge Frau samt Kind im Jogger-Buggy. Respekt!

Abends sang dann Jupiter Jones auf der großen Bühne am Berliner Platz.
Dort waren die Jungs aber nicht nur auf der Leinwand zu sehen (siehe Bericht von gestern)

Es gab ein gemischtes Publikum...

...und die Security sorgte dafür, dass nichts passiert.

Letztens fragte mich eine Leserin, was denn eigentlich "Leila Barfuß" mache. Die Geschichten sind zwar immer noch nicht fertig, aber die Namensgeberin hat uns mal wieder alle Ehre gemacht. Sie lief, nach dem absolivierten Stadtlauf, den kompletten Nachmittag ohne Schuhe und ging auch so nach Hause.

Weitere Bilder gibt es in der GALERIE.

.