28 Dezember 2013

Es wird Zeit Abschied zu nehmen...

…Abschied vom alten Jahr.
Ich habe mir ja schon eine kleine Weihnachtsauszeit genommen. Eher ungewöhnlich, dass ich fast 14 Tage so rein garnichts geschrieben habe. Aber das Leben 1.0 hatte mich voll im Griff und lies mir einfach keine Zeit. Zu schreiben hätte es vieles gegeben, denn ich hatte die Familie an Weihnachten zu Besuch und vorbereitet, gebacken und gekocht was das Zeug hält. Nur hatte ich dann abends bzw. nachts einfach nicht mehr die Kraft, das auch noch niederzuschreiben. Geschweigedenn zwischendurch anständige Bilder von meinem Mangochutney, den Linzertörtchen oder dem leckeren Restegulasch (#yammi) zu machen.
In der blogabstinenten Zeit hab ich mir allerdings auch ein paar Gedanken gemacht: Es ist schön, wenn im Haus alles blitzeblank und sauber ist und man in ein aufgeräumtes Haus kommt. Auch wenn putzen für mich jetzt nicht wirklich zu den befriedigensten Aufgaben gehört (und ich das liebendgerne deligieren würde.) Deshalb muss sich in meinem Zeitmanagement einiges ändern und dafür habe ich mir jetzt einen schönen neuen Kalender zugelegt, mit dessen Hilfe ich das bewerkstelligen möchte.

Wenn ich mein Bloggerjahr so Revue passieren lasse, so habe ich einiges an Rezepten veröffentlicht,
dabei ist Pearl's Harbor ursprünglich mal ein Nähblog gewesen. Naja, vielleicht auch ein Querbeet-Blog, denn es sollte ja mein kleiner Hafen werden, bei dem ich alles einfach über Bord kippen kann. Pearl's Harbor war aber auf keinen Fall ein Foodblog. Natürlich hat sich das im Laufe der Jahr gewandelt. Der Stil wurde anders und die Fotos auch. Aber irgendwie ist es doch ein Heidendurcheinander. wenn Messegeschichten, Essen, Grafikdesign, kleine Fotoprojekte und DIYs in einem einzigen Blog Platz finden sollen.
Das soll sich nun ändern.

Der Blog muss aufgeräumt und die einzelnen Posts strukturierter werden.

Alle Rezepte, die bisher noch nicht einsortiert waren, sollen in die Rubriken (unter dem Header) und können dann besser gefunden und gezielt aufgerufen werden.
Das gilt auch für die Feebies und Grafiken, die derzeit in der Timeline stecken.

Die Links in meiner Sidebar müssen dem neuen Header angepasst werden. Die neuen Grafiken habe ich bereits gemacht und ich freu mich schon drauf, wenn endlich alles einheitlich aussieht.

Außerdem möchte ich wieder mehr in meinem Arbeitszimmer und am Nähtisch und weniger in der Küche werkeln. Back to the roots also. Auch hier muss im Blog mal gründlich durchgewischt und die Labels geordnet werden, damit die ganzen DIY's auf gefunden werden. Denn auch bei den alten Sachen sind immer noch ein paar nette Anleitungen dabei, die man auch zukünftig noch verwenden kann.


Das Hauptaugenmerkt möchte ich aber wieder dem Nähen widmen. Durch dieses Hobby ist überhaupt der Blog erst entstanden. Ich habe also neue Projekte im Kopf. Bereits im Sommer ist hier ein Schneidplotter eingezogen, der aber noch gar nicht wirklich zum Einsatz kam (außer bei einer Papierdeko). Das soll sich nun bald ändern, denn mit dem Teil kann man mehr machen, als ich ursprünglich gedacht habe und so ergeben sich hier unglaublich viele Möglichkeiten.

Speziell habe ich mir für 2014 vorgenommen:
- ein Nutellaglas-Projekt mit Kindern (ca. Februar). Die Gläser dafür habe ich bereits ein ganzens Jahr gesammelt
- ein Projekt mit Gießharz. Material ist auch schon da
- mein zweiter Barockstuhl muss noch runderneuert werden (ähnlich diesem Recyclingstuhl vom November)
- eine Landkarte meiner Stadt als Grafik erstellen
- 2 Bilder für unser Wohnzimmer selbst entwerfen und gestalten
- einen Stoff selbst gestalten, drucken lassen und vernähen (bis Ende des Jahres)
Und dann möchte ich mir noch eine Mütze häkeln oder Stricken samt Schal. Das gibt allerdings ein Gemeinschaftsprojekt, denn ich bekomme Unterstützung von einer Freundin, mit der ich gemeinsam Nadeln werde. Als gegenseitige Unterstützung sozusagen. (Die Anleitung ist übrigens aus dem Buch
"Kopfsache: Mützen stricken"). Damit geht es dann die nächsten Tage auch schon los.

Jetzt nehm ich mir aber erst noch ein bißchen Familienzeit und der Blog macht Pause bis ca. 10. Januar. Zwischendurch werde ich mich dem Blogputz widmen und Inspiration beim Spielen mit meinen Kindern holen.

Ich wünsch Euch eine schöne Zeit und kommt gut rüber ins Neue Jahr!
Ich hoffe, wir lesen uns dann wieder.

Bis dahin mach ich es mir ein bißchen GELB

und grüße aus der Pfalz!

16 Dezember 2013

Oh what a beautiful moooornin...

…oh what a beautiful day,
i've got a beautiful feeling
everything's going my way…



Herrlich heute, nicht?! Hier scheint die Sonne und das ist schon die halbe Miete. Oder der halbe Wohlfühlbonus. Zumindest bei mir. Scheint die Sonne, lacht mein Herz.

Noch dazu habe ich heute einen richtig guten Lauf.
Erst hat die Postbotin ein bestelltes Weihnachtsgeschenk gebracht, dann kam der nette Herr von DHL, den Schalk im Nacken und immer einen Scherz auf den Lippen. Ihr wißt schon, dass ist der Mann, den man anschreien kann, wenn Zalando kommt; der sich wundert, wenn man beim Anblick der gelieferten Stickmaschine auf der Straße tranzt; auch mal ein ewig schweres Packet bei der nettesten Nachbarin von allen abgibt, auch wenn diese eigentlich gar nicht direkt neben einem wohnt und sich dann auch noch am nächsten Tag erkundigt, ob das o.k. war und alles angekommen ist. Ja und es ist auch der Mann, dem ich tatschächlich mal die ganze Straße entlang hinterhergerannt bin - wegen ein Paar Schuhen. Aber das habe ich ja hier schon mal erzählt.
Ups, schon wieder dezent verplaudert…

Also in den netten Packeten (ja, es waren gleich ZWEI! - Glücksspiegel steigt!) waren dann fast die ganzen restlichen Geschenke und der heiße Stein. Und das beruhigt doch dann ungemein, wenn man weiß, unterm Baum und auf dem Tisch steht dann auch was und kann vorher sogar noch getestet werden. Wir haben an Weihnachten nämlich die ganze Familie da. Zumindest, was davon übrig ist. Die hat sich nämlich in diesem Jahr leider stard dezimiert. Aber das ist traurig und darüber möchte ich eigentlich gar nicht schreiben, denn der Tag heute hat gut angefangen und das soll auch so weitergehen. *tränchenwegwischundausdemfensterdieSonneanstrahl*
Auf jeden Fall ist in diesem Jahr alles anders als sonst. Es wird nicht das übliche flambierte Lendchen bei meiner Schwester geben und auch sonst wird nichts sein, wie es in den vergangenen Jahren war. Deshalb wir wir entschieden, dass sich jeder dieses Jahr selbst kochen muss ;-). Ganz retro auf dem heißen Stein. Ein Buch mit Rezeptideen hat mir eine Freundin geliehen. Im Buchhandel gab es nur Retroausgaben. Wenn ich mir aber ein neues Buch zulege, dann möchte ich keines in dem die Protagonisten mit Vokuhila, Schnauzer und 80er Jahre Frise zu sehen sind. Scheint derzeit nicht aktuell zu sein. Wäre doch mal ein Grund für die Verlage, ein modernes Kochbuch mit inovativen Rezepten und schönen Bildern fürs Grillen auf dem Heißen Stein in Verbindung mit Raclette auf den Markt zu bringen. Das fehlt anscheinend. (Sollte es bereits eines geben, wäre ich für umgehende Infos dankbar). Wie dem auch sei. Bei uns gibt es an Weihnachten selbstgebrutzeltes vom heißen Stein.

…Zeitsprung zurück zum Heute...

Also, heute Morgen habe ich auf jeden Fall schon einiges geschafft und das hat mich fröhlich gestimmt.
Mein Badezimmerschrank ist aufgeräumt, entrümpelt und sauber. Die zwölfzigtausende Produktproben in Ausquetschtütchen habe ich entsorgt. Ich weiß gar nicht, warum ich die immer aufhebe. Ich benutze doch eh kaum was, außer Nivea. Das funktioniert. Bei allem anderen habe ich Angst Pickel zu bekommen. Wieso sollte ich mir imens teures Zeugs ins Gesicht schmieren, wenn es Nivea doch auch tut?! Alle Cremes, Tigels, Lippenstifte und Puder, die zerkrümelt waren und von denen man eh nicht mehr wußte, wie alt sie schon sind, flogen im Hohenbogen direkt hinterher. Meine Gesichtsmalartikel haben sich somit auf ein Minimum, das tatsächlich auch benutzt wird, reduziert.
Wußtet Ihr, dass auch Cosmetika schlecht werden kann? Und man z. B. mit alten Kajalstiften Bindehautentzündung o. ä. überträgt *uahhh, grusel* schnell weg damit...
Wer das nicht wußte, weiß es jetzt und sollte ebenfalls mal ausmisten. Befreit dazu noch ungemein. Wirklich! Schrank schön, Mülleimer voll - alles gut!

..oh, what a beautiful mornin…oh, what a beautiful day…i've got a beautiful feeling…everything's going my way…

Und weil das gerade die Glückshormone so schön in die Höhe getrieben hat, erst noch eine Waschmaschine voll mit Wäsche gestopft und dann direkt mit dem Abstellkammerregal weitergemacht und einen Sack voller Altkleider entsorgt. Es ist ja echt unglaublich, warum man immer denkt, alles nochmals brauchen zu können. So ein Quatsch. Wenn man nicht mal weiß, was in der Kiste ist, braucht man auch die Kiste nicht mehr.
Ich sortier jetzt noch die Kinderkleider durch, wenn ich doch gerade so einen Lauf habe…

…everything's going my way…

In diesem Sinne, wünsch ich Euch ebenfalls

a beautiful morning…
oh what a beautiful day…

und bestell schon mal für die nächsten Tage ebenfalls so herrlich GELBEN Sonnenschein!

14 Dezember 2013

Dinkelkekse {Rezept}

oder "Kökseeee" wie wohl das Krümelmonster sagen würde.
Ich habe mal wieder gebacken. Um mich gibt es nämlich ein paar nette Kekskrümler, die mögen das sehr sehr gerne. Und nicht nur zur Weihnachtszeit.

Und wem es jetzt gelüstet, der hat das ruckizucki nachgebacken und in eine Dose gebannt dann auch immer was für Zwischendurch.

Zutaten:
250 g weiche Butter
1 Ei
140 g Zucker
400 g Dinkelmehl (630)
1 gehäufter TL Backpulver
1 Prise Salz

Wer es gerne fruchtig mag, kann noch den Abrieb einer Orange mit unbehandelter Schale zugeben.

Butter mit dem Zucker und dem Ei schaumig rühren. Mehl (ggf. sieben), Backpulver und Salz mischen und zugeben. Alles so lange kneten bis es einen glatten Teig gibt.

In Frischhaltefolie wickeln und mindestens für eine Stunde in den Kühlschrank legen.
Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Wer kein Nudelholz hat, kann sich auch mit einer Weinstange behelfen (Liebe Pfälzer: Bitte hier ausnahmsweise kein Dubbeglas!). Ich lege Frischhaltefolie zwischen Teig und Glas, das funktioniert wunderbar. (Aber Achtung: nicht zu dolle drücken, nicht dass am Ende das Glas zerbricht - das wäre ja sonst eine schöne Bescherung!)

Ausstechen und auf Backpapier im vorgeheizten Ofen mit Ober- und Unterhitze bei ca. 200° C rund 12 Minuten backen. Bei mir werden das ca. 40 Kekse, die auf 2 Bleche passen.

Kleiner Tipp: Teig abends vorbereiten, über Nacht in den Kühlschrank und am erst nächsten Morgen backen und die Lieben mit lecker warmen Keksen überraschen!

Ich geh dann jetzt mal Kekse naschen und wünsche Euch ...


10 Dezember 2013

Großstädte sind schon was Feines…{Geplauder}

…besonders wenn es um das Einkaufen bestimmter Sachen gibt.  Die findet man im Dorf oft nicht oder zumindest nicht so geballt oder in der Auswahl.
Diesen Winter habe ich mir in den Kopf gesetzt, den Esszimmertisch für das Weihnachtsessen in Silber mit Lackweiß zu halten. In fünf Läden war ich gestern und was hab ich gefunden: Einheitsbrei. Natürlich gab es Silber und Gold und Rot. Aber alles uniformiert.

Wie schön hat es da Rothenburg oder Berlin, die mit einen ganzjährigen Käthe-Wohlfahrt-Laden, immer und immer im Weihnachtstaumel schwelgen können.

Oder kennt Ihr den Wohnprinzen? Der war im Hamburger Waschsalon zum Kitschshopping und hat darüber natürlich ein Filmchen gedreht. Schnuppert mal rein und schaut, was es da alles Schönes gibt.


Witzig, oder? Ich bin ja mal gespannt, wie Bastian mit seiner Mutti die Tischdeko zaubert.

Und Ihr so? Einfarbig, kitschig bunt oder im angesagten dänischen Style?

Das Foto oben ist übrigens auf der Messe Christmasword in diesem Jahr entstanden. Da gab es ganz ganz viele tolle Sachen zu sehen. Ich freu mich schon, wenn man sich im Januar auf der Messe in Frankfurt wieder Inspiration für 2014 holen kann. Ich hoffe nur, dass sich hier ein paar Baumärkte, Blumenhändler und Dekoläden in der Gegend vielleicht auch mal ein bißchen mehr trauen und zu dem Einheitsbrei etwas mutiger und vielfältiger einkaufen.

Zum Artikel über die Christmasword in 2013, auf der die Ware für diese Weihnachten geordert werden konnte, geht es hier entlang.

05 Dezember 2013

Weihnachten in aller Welt {x-mas-inspiration}

Bei mir ist heute am Donnerstag Mittwoch, denn gestern hab ich schlicht und ergreifend im allgemeinen vorweihnachtlichen Putz- und Aufräumstreß einer arbeitenden Mutter ganz vergessen zu bloggen (sowas aber auch *zezeze*).
Eigentlich wollte ich einfach nur ein paar Fotos raushaun. Aber jetzt mag ich doch noch ein bißchen was erzählen:
Ich war nämlich letztens im Auftrag der Redaktion im Weltladen. Ja, da war ich schon ein paar Mal, aber eigentlich liegt er nicht in meinem Einzugsgebiet und so fällt er gedanklich immer hinten raus. Dabei gibt es da echt viel Nettes zu entdecken. Fair gehandelt. Oder zumindest in Teilen. Ich musste mir nämlich erklären lassen, dass gerade mal 20 % der Inhaltsstoffe z. B. von Schokolade aus fairem Handel sein müssen, damit das Produkt so benannt werden darf. Das erklärt dann auch, wieso es für billiges Geld im Discounter Sachen aus fairer Produktion gibt.

Zurück zum Weltladen: Da ist das nämlich ein bißchen anders. Dort wird Wert darauf gelegt, dass zumindest der Prozentsatz der enthaltenen fair gehandelten Inhaltsstoffe höher liegt. Und die Lieferanten und Produzenten in den fernen Ländern auch mit dem Verkaufserlös anständig leben können. Und wer jetzt glaubt, dass da jetzt eh alles so teuer ist, der irrt. Der Weltladen in Ludwigshafen wird von einem gemeinnützigen Verein betrieben und gemeinnützig heißt in dem Fall auch, dass kein Gewinn erwirtschaftet oder zumindes reinvestiert oder in andere Projekte gesteckt wird. Und schon sind die Spannen eben nicht so hoch wie im normalen Einzelhandel und die Produkte zumindest erschwinglich.
Ich habe dann dort auch mal schön querbeet fotografiert, damit die Redaktion genug Bilder zur Auswahl hat. Vorgabe war min. 2 Bilder und nach Möglichkeit ein Rezept. Genommen wurde dann aber ein Bild, dass es so ähnlich letzte Woche schon hier im Blog gab. Ich habe nämlich aus Zutaten aus dem Weltladen gebacken und so meine Mango-Kokos-Happen gemacht.
Artikel und Rezept sind gestern in der Sonderbeilage Friesenheim in der Rheinpfalz erschienen. Tsja, so ist das manchmal. Keines der vielen schönen Sachen aus dem Weltladen haben es in die Zeitung geschafft. Aber so ist das eben ganz oft im Print und speziell im Zeitungswesen. Artikeltext und ein Bild. Gut, dass da Online doch mehr geht und deshalb gibt es jetzt zumindest ein paar Bilder aus dem Weltladen und zur Inspiration, dort vielleicht auch mal nach Geschenken oder Zutaten für leckere exotische Gerichte zu schaun.





Schüsseln aus Papier
Sammlerstücke aus Altmetall - Fahrzeuge

Schokolade mit personlisiertem Einband - hier extra für Ludwigshafen-Friesenheim
mit dem Turmrestaurant aus dem Ebertpark



Meine Bilder sind alle aus dem Weltladen in Ludwigshafen, Kreuzstraße 2. Der Eingang ist in der Sternstraße. Da alle Weltläden anders sind, gibt es in andern Städten und anderen Läden auch andere Produkte aber sicher nicht weniger zu entdecken.

29 November 2013

noch 25 Tage und der Rest von heute {Grafikdesign}

Grafikdesign als Vektorgrafik gestaltet mit Weihnachtsmann und Schild, Weihnachtskarte freebie

Grafik als Freebie zum Mitnehmen. Einfach das Bild mit einem Rechtsklick downloaden (ist ein *.jpg).
- nur private Verwendung. Veröffentlichungen im Netz bitte mit Verweis und Link auf meinen Blog

28 November 2013

In der Weihnachtsbäckerei {Rezept}

Kokos-Mango-Makronen 

...bzw. Kokoshappen (mit einem Happ sind sie im Mund) oder wie sie eines meiner Kinder nannte:
Die Leckerdingens


Rezept für Mango-Kokos-Happen:

200 gr. Puderzukcer
4 Eier Gr. M
200 gr. Kokosraspel
100 gr. getrocknete Mango


Die Mango in kleine Stücke schneiden und 80  % mit den Kokosraspeln mischen. Den Puderzucker sieben. Die Eier trennen und das Eiweiß zu Eischnee schlagen. Dabei langsam den Puderzucker unterrieseln lassen und mindestens 3 Minuten sehr gut verrühren. Die Mango-Kokosmischung unterheben. Auf einem mit Backpapier belegten Blech mit zwei Kaffeelöffeln kleine mundgerechte Häufchen schichten und mit den restlichen Mangostückchen dekorieren. Ca. 2 Stunden trocknen lassen. Den Ofen auf 160° C vorheizen und die Happen ca. 17 Minuten backen, so dass sie außen knusprig werden, aber das Innere noch saftig bleibt.

Schmeckt total lecker und sogar die Mini meinte "Das musst Du nochmal backen, Mama!"

Getrocknete Mangos und die Kokosraspel habe ich aus dem Weltladen in Ludwigshafen (Kreuzstraße 2 in Friesenheim. Der Eingang ist in der Sternstraße).
Ein Besuch dort lohnt in jedem Fall, da gibt es auch schöne Weihnachtsdeko und Geschenkideen abseits der Massenwaren aus dem Kaufhaus.

27 November 2013

Alles für Selbermacher {x-mas-inspirations}

…oder wo ich meine ganzen Näh- und Bastelzutaten kaufe

Villa Stoff hatte gerade eine so süße Idee, Stoffe und Zutaten als "Sushi" zu verpacken und so als herzlichnette Geschenke anzubieten, dass ich dachte, das wird meine heutige X-MAS-INSPRIATION.

Ist das nicht herzallerliebst und eignet sich bestens als kleines Mitbringsel für die Hobbyschneider-Freundin oder die nächste Generation von Jungdesignerinnen, die - gerade im Teenageralter - zu neuen Mode-, Stil und Handarbeitsikonen heranwachsen?
Villa Stoff Idee - Stoffsushi mit Reißverschluss und Zubehör
Geschenkidee von Villa Stoff : Stoff Sushi (Foto: Villa Stoff)
In der analogen Welt werde ich öfter gefragt, wo ich denn meine Stöffchen beziehe und manchmal dauert dann auch eine Antwort per Whats App etwas länger, weil ich das alles nicht im Kopf habe (und nicht 24-Stunden-Daueronline bin). 
Ich habe nämlich nicht EINE Quelle dafür - ich habe ganz ganz viele!

Aber es gibt so ein paar Läden, da kauf ich immer wieder gerne. Meine erste Anlaufstelle für Nähzubehör ist z. B. der Pfaff-Laden in Mannheim in der Kunststraße (N3, 11). Da ist meine Nähmaschine her und die Leute dort sind einfach nett und versuchen einem nicht irgendetwas aufzuschwatzen (sehr großer Pluspunkt!). Die Auswahl ist allerdings begrenzt und deshalb besorge ich alles, was es dort nicht gibt,  im Netz. Villa Stoff z. B. (Die Villa mit dem Stoffsushi von oben) hat eigentlich einen kleinen Laden in Hamburg, das wär jetzt für einen Tagesausflug ein bißchen weit. Stoffe, Zubehör und besonders schöne Jerseys verkauft Maria aber auch über ihren DAWANDA-Shop. Aber auch hier gilt: Es gibt viel Schönes, aber nicht immer das, was man gerade sucht. Deshalb ist meine Hauptquelle ein riesiges SUCHGEBIET! Wenn man den Namen des Stoffes hat (ja, die meisten Stoffe haben wohlklingende Namen!), kann man leicht über Herrn Google fündig werden. Den webbewanderten Hobbyschneiderinnen werde ich jetzt nichts Neues erzählen, aber meine "Real-life-follower" schick ich zur Stoffsuche außerdem mal zu Das-hüpfende-Komma (auf DAWANDA), Michas Stoffeckestoffkontor und Stoffmeile (Dekostoff). DAWANDA zu durchstöbern kann übrigens nie schaden.
Bei Farbenmix gibt es viele tolle Schnittmuster, ebooks und megaschöne Webbänder, die ganz oft auch zu Stoffdesigns passen. (Namen/Designer merken und danach suchen!)
Meine Stickdateien (nur für Besitzer einer Stickmaschine) suche ich bei emblibrary. Wunderschöne Serien (ein paar davon habt ihr bestimmt auch schon bei mir gesehen) gibt es auch bei Kunterbuntdesign und Huups!, wo es ab Donnerstag auch das zuckersüße ebook "Madame Pimpinellskova" von Nic vom Blog Luzia Pimpinella geben wird (samt Stickdateien).
Meine Mädels sind ja jetzt leider schon "groß" aber so eine individuell angefertigte Matruschka unterm Weihnachtsbaum? Ist das nicht herzallerliebst? (Und ich weiß, wessen Herz da gerade weint, weil sie keine Stickmaschine hat *winke*).

Stickdatei und Ebook Matruschka Puppe bei Huups! erhältlich
Foto: Luzia Pimpinella
Wer seine selbstgenähten Kleinigkeiten gerne noch mit einem Stickbutton versehen will, wird vielleicht bei Zaubermasche fündig.

Wolle kaufe ich grundsätzlich bei Frau Lauer von der Mode und Wollstube in Ludwigshafen-Pfingstweide. (Leider nur für Lokalmatadoren). Dort gibt es auch Stickgarne (Schüler-Muttis bitte direkt zu Frau Lauer!), Knöpfe für Stricksachen, Kaffee und immer ein offenes Ohr ;-). Auch Strick- oder Häkelanfängern wird gerne geholfen.
Für Bastelsachen, von Stiften über ganz tolle Papiere bis zu Kreativbüchern, ist Boesner die erste Wahl. Der nächste von Ludwigshafen aus ist in Mutterstadt (Gewerbegebiet, Nähe Henrys Auktionshaus). Ansonsten ganz klar idee.Creativmarkt. (Da hab ich gerade ganz aktuell Gießharz für mein nächstes Projekt gekauft).

Alles-für-selbermacher hat ebenfalls bunte Stoffe, Stickmuster, ebooks, Webbänder, fertigt individuelle Labels, die man in die selbstgenähten Sachen einnähen kann und fertigt wunderschöne individualisierbare Stempel.

So, meine Lieben, jetzt habe ich mich nackisch gemacht und meine ganzen Kreativshop-Geheimnisse ausgeplaudert. Aber das mach ich doch gerne, wisst Ihr, gell?
Und wenn Ihr jetzt noch schnell shoppen geht, dann könnt Ihr auch noch was Selbstgemachtes unter den Weihnachtsbaum legen. Viel Spaß dabei!

24 November 2013

Advent, Advent ein Lichtlein brennt {Geplauder}


Nee, ich bin nicht zu früh und Ihr seid auch nicht zu spät. Ich wollt nur mal dran erinnern:
Heute in einer Woche ist schon der erste Advent!

Mein Adventskranz ist in diesem Jahr eher ein Gesteck und auch nicht selbstgemacht. Ich habe ihn bei einer ortsansässigen Kunsthandwerkerin bestellt. Sie kann das besser als ich und trifft noch dazu jedes Jahr aufs Neue meinen Geschmack. Vorgabe: graue Kerzen. Hat sie toll umgesetzt.
Ab nächsten Sonntag steht also ein kleiner geschmückter Wald samt Hirsch in meiner Küche.

Wer in der Nähe wohnt und auch noch eines ihrer tollen Arrangements ergattern möchte, trifft Vera Kurze am Freitag ab 16 Uhr auf dem Lichterfest in Edigheim (Ortsmitte/Marktplatz/Grundschule Lessingschule). Und wer keinen Adventskranz mehr braucht, kann trotzdem gerne vorbeikommen und schaun, was die anderen Kunsthandwerker so alles im Angbot haben. 

23 November 2013

Samstags morgens in LU {Geplauder}

Guten Morgen oder eigentlich könnte man jetzt schon sagen: Guten Mittag!
Wir haben den Samstag heute ausnahmsweise mal langsam angehen lassen.
Mit einem schönen Frühstück zu zweit. Das hat eher Seltenheitswert.
Angebissenes Brötchen, belegt mit Wurst und Ei, dazu Sekt im Piccolo

In diesem Sinne wünsch ich Euch ein wunderbar entspanntes Wochenende!
Lasst Euch nicht stressen und nehmt doch irgendwas zum Anlass, es sich einfach mal außer der Reihe gutgehen zu lassen. Bei uns war es das Piccolo Mia von Freixenet, das ich vom letzten Wochenende bei der Blogst13 aus Essen mitgebracht habe. Und ganz ehrlich: Das sollten wir öfters machen!

20 November 2013

Von Miffy, Bloggern, Konferenzen und Geschenken {x-mas-inspiration}


Geschenke und Anregungen zu finden ist ja nicht immer so einfach, ne?! Dabei sind doch die schönsten Geschenke immer die, mit denen man nicht gerechnet hat, sie auch gar nicht auf dem Wunschzettel standen, weil man noch nicht einmal wußte, dass es sie überhaupt gibt. Wenn ich so ein Geschenk bekomme, das mir dann auch noch gefällt, dann freu ich mich wie ein kleines Kind.
Mit "da haste Geld, leg Dir was unter den Weihnachtsbaum" oder "kannste umtauschen" (dann aber beleidigt sein, wenn ich das wirklich tue), macht man mir nicht wirklich eine Freude. (Geldspenden werden aber trotzdem natürlich gerne und bereitwillig entgegengenommen *hüstel*). Der Göga und ich schenken uns schon seit Jahren nichts mehr, wir haun lieber das Geld unterm Jahr für schöne Dinge raus ;-).

Wie dem auch sei. Am Wochenende auf der Bloggerkonferenz Blogst 2013 in Essen hab ich etwas geschenkt bekommen (und jetzt alle so *yeah*yeah*) und da habe ich mich echt gefreut wie eine Schneekönigin im Winter (*SchlittschuhanziehundRundendreh*). Denn die Sponsoren haben uns ein pralles Goodie-Bag gefüllt und ich komme aus dem Sächelchenstreicheln gar nicht mehr raus. Und deshalb kommen meine heutigen X-MAS-INSPIRATIONEN - immer noch voll im Freudentaumel - heute von der Blogst Konferenz aus dem Pott.

Dat Miffy, die riesengroße Häschenlampe, habe ich gewonnen. Und natürlich war der erste Gedanke "die ist was für meine Mini". Das Kind kann sich nämlich genauso freuen wie ich. Wir haben beide nicht nur nah am Wasser gebaut (erwähnte ich schon das ein oder andere Mal). Nee, wir können uns auch extremst begeistern. Design3000 war einer der Blogst-Sponsoren und hatte während der Konferenz einen Stand,  an dem wir auch unsere Gewinne (ein Los lag auf jedem Platz) abholen konnten. Und wenn ich ehrlich bin, von dem Shop hatte ich zwar schon gehört, ich war aber noch nie auf deren Internetseite. Das habe ich nach durchblättern des Pressebooklet aber gleich mal nachgeholt, denn darin sind die Sachen, von denen ich (wie oben erwähnt) noch gar nicht wusste, dass es sie gibt.
Eigentlich brauch ich jetzt gar nicht weiterschreiben, denn Design3000 liefert mehr wie genug x-mas-inspiration für heute, klickt doch einfach mal rüber.


Tadaaaaaaa. Noch ein kleines Goodie für meine Leser:
design3000 schenkt Euch 10 % Rabatt* zur Weihnachtswunscherfüllung.
Der Rabatt ist ohne Mindestbestellwert für das gesamte Sortiment und bis zum 21.12.2013 gültig. Wer also etwas Schönes findet, der gibt bei der Bestellung den Aktionscode: blogst2013 an.




Dat Ruhrpott-Miffy ist übrigens nicht ins Kinderzimmer abgewandert. Das große Kind hat nämlich ebenfalls Gefallen an der übergroßen Kunststofflampe gefunden. Und schließlich kann ich eine Miffy nicht unter unserer Mini und dem Teenager aufteilen. Also lebt Miffy jetzt in unserer Küche. Wir haben übrigens vor ihrem Umzug #inmykitchen ein lustiges kleines Fotoshooting veranstaltet von dem ich Euch die Outtakes (also die Bilder, die nix geworden sind, weil ich u. a. die Beleuchtung versemmelt habe) nicht vorenthalten möchten. (Mit freundlicher genehmigung des kleinen Modells).



Noch da?
So ein bißchen was geht noch, oder? Von der eigentlichen Konferenz berichte ich dann morgen.
Aber heute passen die netten Kleinigkeiten so schön, die sich in der tollen und großen Shoppingbag von DAWANDA befanden. Und für mich war das wie Weihnachten. (Ne, besser. Denn da muss ich mir ja das Geschenk für unter den Baum selbst kaufen). Am Wochenende wurde ich aber mit dieser Auswahl überrascht. Und das fand ich ganz toll. Ihr wißt ja, dass ich auch so gerne auf Märkte und Messen gehe, weil man da immer wieder was Neues entdeckt und so war das dann auch hier. Die Flasche (Fill&Go) z. B. ist von Brita und hat einen integrierten Wasserfilter. Und in dem großen Schraubglas ist eine Backmischung. Herrlich oder? An dem Teesieb von Räder hängt ein kleiner Porzelanmensch - so süß. Etc. etc.


Für mein Steckenpferd war auch etwas dabei.

Ist das nicht alles einfach...

Ich mach mir jetzt noch einen Tee und schnapp mir die Pralinen aus dem Ruhrpott und hol mir selbst noch ein paar Anregungen für Weihnachten. Ich bin gespannt, was ich da noch alles entdecken kann.

Sponsoren

Good Bag Sponsoren

18 November 2013

Im Pott is schön...{Geplauder}

…sagt Juli von Heimatpottenial gern! Und wat se da Recht hat, ne?!
Davon konnte ich mich am Wochenende selbst überzeugen. Ich war nämlich in Essen. 
Und ganz ehrlich: Essen hatte ich bisher so rein gar nicht auf dem Plan und das muss ich jetzt unbedingt nachholen. Denn das Wochenende war leider viel zu kurz und ich war ja schließlich nicht zu meinem Vergnügen im Pott. (Obwohl es doch schon ein reines Vergnügen war!).
Ich war nämlich zur Bloggerkonferenz Blogst13 dort. Davon werde ich auch noch erzählen, denn ich muss Euch unbedingt zeigen, was ich von der Konferenz alles mitgebracht habe. Aber heute bin ich erst mal geschafft. Kennt Ihr das: Total übermüdet und gleichzeitig auch total glücklich? So ist das nämlich heute. Und Kaffee hat da auch nicht wirklich viel geholfen.

Auf jeden Fall war Juli einer der Referentinnen und hat über ein Thema gesprochen, das sie selbst sehr berührt hat: Die Relevanz des Bloggens! 
Für ihren Vortrag hat sie Feldforschung betrieben und ganz viel Unterstützung von anderen Bloggern bekommen, die ihr Fotos mit einem Statement zur Vergügung gestellt haben. Und Juli hat das in einem wunderbaren Filmchen zusammengesetzt, das vielen von uns die Tränen in die Augen getrieben hat. (Und dass ich nah am Wasser gebaut habe, habe ich hier im Blog ja schon öfters berichtet).


In ihrem Zweitblog "Voll toll" schreibt sie auch noch ein bißchen darüber, was sie dazu veranlasst hat, darüber nachzudenken, dass bloggen wirklich irrelevant sein könnte.

Wer das hier liest, glaubt sicher nicht, dass Blogs irrelevant sind, denn sonst würde er/sie/es  ja nicht meinen Blog lesen. Wer als Blogger aber selbst an sich zweifelt und die eigene Arbeit in Frage stellt, dem sei gesagt: Bloggen ist das Gegenteil von irrelevant! Egal wie klein Dein Blog auch sein mag, wenn er DIR Freude bereitet, dann hat er seinen Zweck bereits erfüllt!


13 November 2013

Die heutigen x-mas-inspirations kommen ausnahmsweise mal nicht aus meiner Feder.
Zum ersten Mal in der Geschichte von Pearl's Harbor gibt es eine Gastbloggerin und ich mache Platz für die nächste Generation. Nach einem Abstecher als Kreativblogger widmet sich Nina mittlerweile mehr der Schönheitspflege, Bekleidungstrends und Fotografie, so dass unter unserem Dach wohl ein Beauty- oder Modeblogger heranwächst.







Zunächst noch auf der Weihnachtswunschliste einer knapp 14-jährigen, dann aber vom eigenen Taschengeld in den Einkaufskorb beim DM gewandert, hat Nina die Tangle Teezer jetzt knapp 6 Wochen lang getestet und gibt hier, mit eigenen Worten und persönlich verfassten Text, ihr Urteil ab:


TANGLE TEEZER
Ich habe mir schon vor längerer Zeit die viel gehypte Tangle Teezer Brush gekauft. Entdeckt hatte ich sie bei vielen Usern auf Instagram, die total überzeugt waren von der angeblich nicht ziependen Bürste.
Mich hat die Bürste ebenfalls überzeugt. Im Vergleich zu meiner alten ziept sie so gut wie gar nicht und reißt auch kaum Haare raus. Anfangs ist es etwas gewöhnungsbedürftig da die Tangle Teezer keinen Stiel hat. Allerdings ist sie so geformt, dass sie perfekt in die Hand passt.
Leider verbiegen die Borsten relativ schnell, was einen aber nicht am kämmen hindert J  
Mein persönliches Fazit:
Für 15 Euro ist die Tangle Teezer wirklich teuer L Ich finde, dass sich das Geld nur für Leute mit etwas schwerer zu kämmenden Haaren lohnt. Oder eben für die, die das Ziepen nicht ertragen können :D
Über die Qualität lässt sich streiten, aber insgesamt bin ich zufrieden und durch die knalligen Farben ist es definitiv ein Highlight unter jedem Weihnachtsbaum J
---
(Wir haben sie bei DM gekauft, weil wir das heißbegehrte Stück dort zufällig erblickt  haben, bei Amazon *klick auf das Bild* ist sie etwas günstiger)

Die zweite Idee stammt auch vom Nachwuchs, ist allerdings absolut auch mama- oder papatauglich, denn es ist ein Buch. Dieser Tipp käme nun niemals persönlich von mir, denn ich bin ja eher der Sachbuchjunkie, der Nachwuchs (zumindest einer davon) liest aber, wenn auch mittlerweile seltener, Belletristik. Auf dem Weihnachtswunschzettel steht jedoch ein, wie nennt man das Thriller, oder ist es vielleicht doch Horror, denn es ist von Stephen King.

Vor einiger Zeit lief im Fernsehen die Serie "Under the Dome", die wir gemeinsam fleißig geschaut haben. Beim Serienfinale erinnterte ich mich jedoch daran, warum ich keine Serien mag: Ich will immer gleich und sofort wissen, wie es weiter geht. Deshalb schau ich immer nur Serien, die in sich abgeschlossen sind, man also bis zur Auflösung nicht bis zur nächsten Folge oder (noch schlimmer) gar bis zur nächsten Staffel warten muss *grmml*. Vielleicht ist auch die Neugierde der Grund, warum die Große "Die Arena" auf ihrem Wunschzettel hat.

Der Serie "Unter the Dome" als Vorlage diente nämlich Stephen Kings Buch "Die Arena", auch wenn der Inhalt der Serie weit vom Buchinhalt abweichen soll. Die Große hat auf jeden Fall beschlossen, dass sie als nächstes diese Buch lesen möchte und deshalb ist es nun der nächste Geschenktipp für die Teenager-Generation. Zur Zeit liest sie übrigens "In einer kleinen Stadt", ebenfalls ein Steven King Roman und vor einem Jahr eine Empfehlung von SWR3. (Gerade habe ich gesehen, dass es das auch als Film gibt, das wäre dann wiederum was für mich. Ich liebe solche Geschichten, die ich mir gerne beim Bügeln ansehe und wegen der Spannung dann vergessen, dass ich gerade einen Scheißjob eine ungeliebte Arbeit erledigen muss).




*klick aufs Bild führt per Affiliate-Link direkt zum Produkt auf Amazon

12 November 2013

Aufgemöbelt {upcycling am creadienstag}

*yeah*yeah*yeah* Innerlich ertönt die Siegesmelodie *** Ich habe ihn bezwungen, den alten Stuhl. Endlich! Nach einer Odysee des Suchens und Findens und Abschmirgelns. Aber nun ist er endlich fertig. Zumindest Nr. 1 von 2 - man könnte es auch das Übungsstück nennen, denn Nr. 2 geht jetzt hoffentlich schneller.
 Heute fertig geworden, der Leim für die Borte ist auf den Bildern noch nicht ganz trocken.
 Aber so lange konnte ich mit dem Fotografieren nicht mehr warten, denn schließlich muss ich Euch noch eine Geschichte erzählen.

Eine Geschichte über einen Stuhl, der vermutlich auch selbst einen Geschichte erzählen kann. Aber dazu später.

Jetzt kommt erst die Geschichte über ein Mädchen (nennen wir es Susanne), die sich vor vielen vielen Jahren an einem Sonntag in den Niederlanden aus dem Augenwinkel heraus in einen Stuhl in einem Schaufenster verliebt hat. Nur damals wusste sie das noch nicht. Aber die Idee von einem Stuhl im Barockk oder Rokoko-Stil, dessen Bezug aber ganz und gar nicht der Epoche entspricht, lies sie von diesem Zeitpunkt an nicht mehr los. Sie durchstöberte das Internet. Immer und immer wieder. Doch nie fand sie das Objekt ihrer Begierde. Irgendwas war immer falsch. Die Farbe des Stuhles stimmte nicht, oder er war zu wuchtig, der Stoff zu öde. Also war selbermachen angesagt. Nur woher einen solchen Stuhl nehmen? Jahre vergingen, Gebrauchtwarenmärkte und Zeitungsanzeigen wurden durchforstet. Nichts. Bis an einem Dienstag im Juni letzten Jahres endlich eine Anzeige den gewünschten Erfolg brachte.

Nicht wirklich schön mit mehrere Schichten Lack in weiß und hellblau. Grüne Borte und dezent abgesessen. Aber zumindest am ehesten dem ähnelnd, was sich das Mädchen vorgestellt hatte. 

Doch die Verschönerung war gar nicht so einfach, wenn man nicht Polsterer, Restaurator oder ähnliches gelernt hat. Der Lack musste entfernt werden, was ohne Werkstatt oder Garage wetterabhängig ist. Auch der Abbeizer, der aufgetragen wurde, hatte nicht den gewünschten Erfolg. Also mussten jede Rille feinsäuberlich mit Schmirkelpapier in verschiedenen Körnungen bearbeitet werden. Der alte Bezug und gefühlte tausende Takcernadeln wurden entfernt und neuer stabiler Stoff auf dem Stoffmarkt besorgt. Der konnte aber aufgrund der Wölbung in der Rückenlehne nicht so einfach aufgezogen werden. Als wurde mit permanentem Sprühkleber experimentiert. 

Die letzten Handgriffe sind dann heute erfolgt, nachdem der Göga heute früh nochmals Holzleim besorgt hat. Der vorhandene Kleber war nicht fest genug. Der Holzleim hält nun die Borte und ist nach dem Trocknen unsichtbar. 

Ich finde, es hat sich gelohnt, dem alten Stuhl neues Leben einzuhauchen, zumal er auch eine Geschichte hat. Wenn man genau hinhört, dann kann man ihn flüstern hören. Von Promis, die schon auf ihm gesessen haben. Er stammt nämlich aus dem Frühstücksraum eines Hotels. Eines sehr bekanntes Hotels und Restaurants in der Pfalz. Und vielleicht hat auf ihm schon einmal Altbundeskanzler Helmut Kohl gesessen und den geliebten Saumagen verputzt. Oder Peter Kraus hat "Rock me, Baby!" zu ihm gesagt, Jose Carreras auf seinen Sprungfedern sein Frühstücksei verputzt oder eines der gekrönten Häupter, die dort schon zu Besuch waren. Man weiß es nicht. Ich werde auf jeden Fall jetzt immer genau zuhören, was der Stuhl zu sagen hat, denn bei uns hat er in neuem Kleid eine neue Heimat gefunden. 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

.