11 Juni 2013

Dosenwerfen mal anders {DIY}


Kennt Ihr das? Dosenwerfen. Der Hit auf jedem Kindergeburtstag aber elternunfreundlich laut.
Deshalb habe ich heute mal die geräuscharme Version gebaut. Alles aus vorhandenen Materialien/Müll.
 Das braucht man dazu:
6 leere und gespülte Blechdosen (oder halt so viele wie man hat oder in den Karton passen)
Klebebänder in verschiedenen Farben. Maskingtape habt Ihr wohl alle. Ich habe allerdings Gewebeband benutzt. Das hat der Göga in schönen leuchtenden Farben und das ließ sich sowas von gut um die Ränder der Dosen legen, dass ich jetzt schon überlege, für was ich das sonst noch benutzen könnte (und ob man das wohl mitwaschen kann?).
Stoffreste
Füllmaterial. Ich habe Traubenkerne genommen, weil die im Fundus waren. Gut wäre bestimmt auch Kunststoffgranulat.
Schöner Karton.
Silikon/Kleber
In diesem tollen Karton verschickt DM seine DM-Lieblinge. Viel zu schade um im Altpapier zu landen. Den DHL-Aufkleber habe ich mit dem Fön entfernt.

Die Ränder der Dosen mit dem Gewebeband umklebt. Das dient nur der Farbgebung und nicht dem Schutz, da mein Dosenöffner keine scharfen kanten hinterläßt. (Aufpassen! Es soll noch Dosenöffner geben, bei denen das nicht so ist!)

Die Dosen selbst habe ich mit Silikon aus dem Baumarkt aneinadergeklebt und dann auch noch auf dem Boden des Kartons befestigt. Da wackelt jetzt nichts mehr und macht auch keinen Lärm!



Die Wurfsäckchen habe ich aus Stoffresten gefertigt. Der Stoff ist ziemlich kräftig gewebt (also keine so feinen Baumwolle, die müssen schließlich was aushalten).
Die Kugeln sind natürlich nicht richig rund. Es sind aber auch keine Säckchen.  Dafür liegen sie gut in der Hand  und fliegen schön. Gefüllt habe ich sie mit 130 Gramm Traubenkerne. Wer das gerne nachnähen möchte, kann sich das Bild abspeichern und ausdrucken. Beim Scalieren einfach darauf achten, dass der runde Teil ungefähr einen Durchmesser von  8,5 cm hat. Pro Säckchen den Schnitt 2 x aus Stoff ausschneiden. Genäht wird relativ knapp. Also weniger als füßchenbreit. Dann kommt man leichter um die Kurven. Das ist nämlich gar nicht so einfach. Zum Wenden und Befüllen muss natürlich eine Öffnung gelassen werden, die ich danach mit der Hand geschlossen habe. (Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Handnähen hasse?)
In die Naht habe ich noch einen Rest Bändchen eingenäht. Einfach damit es schön aussieht.


Technische Zeichnung zum Zusammennähen.

Die Werbung auf dem Karton habe ich überklebt. Mein Spiel heißt jetzt "TinStrike".
Und weil meine Druckerfarbe schon wieder alle ist (wenn ich den erwische, der die Blau immer wieder trinkt *grmml*), musste ich leider das Innenleben mit der Hand beschriften. (Hab ich Euch schon erzählt, dass ich Handnähen schrift hasse? achso nee, war was anderes...vergesst es wieder...)
Beim TinStrike muss man versuchen in die Dosen zu treffen ;-). Für die Treffer gibt es je nach Farbe eine unterschiedlich hohe Punktzahl.


Praktisch, scheppert (pfälzisch "schebbert") nicht und ist ruckizucki wieder weggeräumt.

Das ist mein Beitrag zum Creadienstag. Wer sonst heute noch kreativ war ist HIER zu sehen.
Und weil ich außerdem nur Sachen wiederverwendet habe, die schon da waren oder für den Müll bestimmt reihe ich mich außerdem heute zum ersten mal beim Upcycling Dienstag #65 ein. Die Beiträge hierfür sammelt Nina auf ihrem Blog.

Kommentare:

  1. Hallo Susanne,
    das ist ja eine tolle Idee. Würde sie gerne mit meinen Kindern in der Schule gemeinsam umsetzten, wenn es erlaubt ist. Der Karton sieht wirklich schön aus, viel zu Schade um vernichtet zu werden.

    Liebe Grüße aus Mutterstadt von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber natürlich gerne. Ich freu mich, wenn es gefällt!
      LG Susanne

      Löschen
  2. Liebe Susanne,
    die Idee find ich großartig und es sieht auch richtig schön aus. Vom Nervensparen mal ganz abgesehen, ein Traum ist das.
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über nette Nachrichten und Meinungen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

.