30 September 2013

Von Feigen, Zwetschgen und Pälzer Schmärsel {Marmelade am Montag}


Letzte Woche hat mich der Online-Duden ganz schön ins Schwitzen gebracht
Zwetsche, die; -, -n; Zwetschen_baum, ...kern, ...kuchen, ...mus, ...schnaps
Da steht  Z W E T S C H E ohne G, wie ich das als echtes Pälzer Mädel bereits auf meine Marmeladenschilder geschrieben hatte. (Ursprünglich wollte ich ja Quetsche schreiben, das wäre dann echter Dialekt).

Auch mein Duden, als Buch in gedruckter Form, sagte mir, dass die richtige Bezeichnung der Frucht Zwetsche ist - ohne G. Ergänzt dann aber mit "Zwetschge (südd., schweiz u. fachspr. für Zwetsche)" und dass das pflaumenähnliche Obst in bestimmten Regionen Österreichs Zwetschke heißt.

Puh...*Schweißvonderstirnwisch* gerade nochmal Glück gehabt. Man soll halt nicht alles glauben, was das Netz so von sich gibt. 

(wer jetzt noch zum Rezept will, der folge dem Link)

26 September 2013

Von Kuschelfleece, Schrägband und Blumendraht {DIY - Genähtes}

Was Kuschelfleece, Schrägband und Blumendraht gemeinsamt hat?
Das will ich Euch verraten: Damit habe ich mir eine neue Decke gemacht.
Ich habe sie gerade unter der Nadel der Nähmaschine hervorgezogen. Und jetzt, wo die Tage kürzer, die Abende länger und die Morgen kälter werden, wird sie mich wärmen, wenn ich auf meinem Küchensessel den ersten Kaffee genieße.

Doch erst musste ich 7 Meter Schrägband zum Einfassen des tollen Winterfrottees fertig.
D. h. "Reste" vom Küchenkissenstoff (Hamburger Liebe Stoff) im Rechtenwinkel in 12 cm breite Streifen geschnitten, die durch keinen meiner Schrägbandformer passen (zu breit).

Und jetzt kommt der Blumendraht zum Einsatz: Mit langen Stecknadeln habe ich diesen auf meinem Bügelbrett befestigt. So kann man ganz bequem (fast) jede Breite von Stoff durchführen...

und ich hatte viel davon...

...zum Bügeln

... das gibt dann eine schöne Rolle von


um dann den total weichen und handzahmen Stoff einzufassen.

Das passt jetzt toll zu meinem Küchenkissen, bei dem ich HIER schon mal gezeigt habe, wie man die Paspel um die Ecke bringt.

Kurz vor knapp gerade noch geschafft, den Beitrag auch ins heutige RUMS #39 zu bringen.

24 September 2013

Danke - Postkarte {Grafikdesign}

Letztens war ich in einem Pfälzer Kerwegottesdienst, bei dem Edith Brünnler eine kleine 
"Dankes"-Rede in Mundart gehalten hat. Darin ging es ums "Nicht-Danke-Sagen". Um die Selbstverständlichkeit, mit der manchmal was hingenommen wird.
Um den Jungen, der für 5 € zwei Stunden das Auto auf Hochglanz gewienert hat.
 "Isch habs doch bezahld, do brauch isch doch net donke sage!"
(ich habe es doch bezahlt, da brauche ich mich doch nicht zu bedanken)
oder um die Nachbarin, die Brötchen mitgebracht hatte.

"Do muscht du noch mir danke, dass isch se nemm, schunscht hättscht se misse fortschmeiße"
(da musst du mir noch danken, dass ich sie nehme und du sie nicht wegwerfen musst).

Natürlich überspitzt und zum Schmunzeln. 
Aber manchmal trifft es das tatsächlich. Da werden die Brötchen beim Bäcker in die Tasche gepackt und sich eilig davon gemacht oder das Kind bedankt sich nicht für das Stückchen Wurst beim Metzger und die Mutter achtet auch nicht mehr drauf, dass der Sprößling höflich ist. Ist ja selbstverständlich!
Dabei könnte doch das Leben so viel schöner sein, durch nette kleine Gesten. Ein Gruß auf der Straße, ein freundliches Lächeln oder eben ein "Danke"! (auch wenn es vielleicht gar nicht nötig wäre)
free printable download - Postkarte Luftballons mit Danke Karte
*klick* auf das Bild zum PDF-Download

Und auch im I-net wird sich öfter mal über ein fehlendes "Danke" geärgert. Denn die Lieferung von Informationen und Inhalten ist ja selbstverständlich. Dass aber hinter vielen kleinen Webseiten und Blogs Privatpersonen oder Ein-Frau-Gesellschaften stehen, die Zeit und auch Geld investieren um Geschichten zu erzählen, Rezepte oder DIY-Angebote zu unterbreiten oder auch kleine Verlosungen zu machen, das wird viel zu oft übersehen.

Deshalb heute mal ein "Danke" an all jenen, die diese Bloggospähre mit Leben füllen.

Und für alle, die gerne mal ein "Danke" verschicken möchten, habe ich ein kleines Kärtchen "gebastelt", das Ihr Euch mit einem *Klick* auf das Bild downloaden könnt. Es ist für Fotokarten 10 x 15 cm bzw. DIN A 6 gemacht, die es ganz oft bei den Discountern im Angebot gibt. 

Bei der Verwendung bitte ich um Fairness und um Verständnis, dass die Nutzung nur für den Privatgebrauch gestattet ist. Eine Weitergabe der Datei oder ein Verkauf gedruckter Karten ist nicht gestattet. 

Und weil ja heute Dienstag ist, ist die mein Beitrag zum Creadienstag #92.

23 September 2013

Marmelade am Montag {Rezept}

Feigenmarmelade im Glas - Rezept für Feigen mit Amaretto - Pearl's Harbor Blog

Marmeladen zu kochen ist gar nicht so schwer. Ganz einfach geht es definitiv mit Feigen.
Sie müssen weder geschält noch entkernt werden. Nur waschen, Strunk ab und klein schneiden und schwups hat man die Grundlage für köstliche Feigenmarmelade.
Und weil wir dieses Jahr wirklich mehr als reichlich dieser Früchte am eigenen Baum haben, habe ich auch ein bißchen experimentiert und herausgekommen sind 4 Sorten Feigenmarmelade.

Heute kommt das erste Rezept:

Beschwipste Feige
1900 gr. Feigen, reif
100 ml. Amaretto
1000 gr. Gelierzucker 2:1 (ich nehme Dr. Oetker)

Zutaten gemeinsam zum köcheln bringen, dabei immer wieder umrühren.Topf vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab die Früchte nochmals zerkleinern. Wir mögen es "ohne Brocken", deshalb wird alles wirklich ganz fein zermalen.
Topf zurück auf den Herd und unter rühren nochmals ca. 6 Minuten köcheln.
Bitte Beschreibung auf der Packung des Gelierzuckers beachten. Bei meinem steht 4 Minuten. Da ich allerdings keinerlei Säure mehr zusetze, erhöhe ich die Kochzeit. Man kann aber auch eine Gelierprobe machen indem man einfach ein bißchen auf einen kleinen Teller abschöpft. Fängt es an fest zu werden, wird es auch später im Glas fest.

In heiße Gläser abfüllen, Deckel drauf und abkühlen lassen.

Es geht wirklich schnell. Der meiste Umstand macht eigentlich, dass die Gläser heiß sein müssen und das Abfüllen relativ schnell gehen muss. Da ich einen Dampfgarer habe, lasse ich die Gläser darin paralell erhitzen und nehme sie raus, sobald die Marmelade gut ist. Dann sind die Gläser nicht nur heiß, sondern auch steril.


20 September 2013

Sister MAG App {Hausfrauentechnik}

Kennt Ihr schon das Sister Mag, das Magazin für die digitale Dame?
Ich durfte die Herausgeberinnen letztes Jahr auf der Blogger-Konferenz in Hamburg kennenlernen und ich muss schon sagen, verdammt toll, was die Mädels da auf die Beine stellen.

Gestern ist nun bereits die 9. Ausgabe des Heftchens (das ja eigentlich keines ist, weil man es nur digital betrachten kann) erschienen. Irgendwo hatte ich in der Vergangenheit von einer App dazu gehört und die habe ich mir auch direkt mal aufs Handy gemacht. Gibt es nämlich nicht nur fürs Iphone  sondern auf für mein Handy (winke zu einer großen Baumarktkette - schneidet Euch mal ein Scheibchen von den jungen Damen ab!). So kann ich dann als Mama-Taxi mit Wartezeit immer ein wenig lesen. Funktioniert übrigens prima. Das Magazin lässt sich downloaden und dann kann man ganz normal blättern bzw. weiterschieben und lesen. Es steht nicht nur die aktuelle Ausgabe zur Auswahl, sondern auch die bereits erschienen und das in deutscher oder englischer Version.

Beim Frühstück ist mir dann das Tablet meiner Mini ins Auge gesprungen und darauf liest sich noch eine Nummer einfacher, deshalb hier nochmals das gleiche Spiel: App geladen und ein bißchen geblättert. Ist sogar noch komfortabler (klar, ist ja auch größer). Alles schön übersichtlich, man kann sich alle Magazine anzeigen lassen oder auch nur die, die man bereits gedownloadet hat.


Ich habe dann auch ein paar Minuten in der neuen Ausgabe geblättert und muss zugeben: Ich bin begeistert. Es gibt sogar einen Multimedia Index und mit einem Klick auf das jeweilige Vorschaubild landet man direkt auf der richtigen Seite, von der es direkt weiter geht (Multimedia eben): Es gibt Tanzvideos oder ein hinreißend gefilmtes Buchbinde-DIY samt Anleitung als PDF zum Downloaden und Ausdrucken etc. etc. etc.. Das kann ein normales Heft einfach nicht bieten.

Für die Hobbyschneiderinnen gibt es wieder Schnittmuster und die Beispiele sind megaschön fotografiert in .....ratet....neeee, geht nicht - in PARIS. Denn das Magazin dreht sich dieses Mal u. a. um Frankreich. Aber überhaupt ist es voller schöner Fotografien und leckerer Rezepte. Ich bin jetzt noch nicht durch, dazu ist es zu umfangreich, aber ich habe schon die tollen Fotos beim Überfliegen gesehen und die leckeren Maccarons. So und nun hör ich auf zu schwärmen, Ihr könnt es Euch ja selbst ansehen und dazu braucht es keinen weiteren Kaufanreiz, denn das Magazin ist kostenlos.

Hier geht es zur Homepage des Sister Mag.

Falls wir uns nicht mehr lesen, wünsch ich Euch schonmal ein schönes Wochenende.
Und Ihr wisst ja, für den Fall, dass es die Sonne nicht macht...

...macht's Euch doch einfach GELB.

19 September 2013

Septembermorgen {Beauty is where you find it}

...in der Pfalz.




Alle Bilder gerade eben erst gemacht. Also taufrisch sozusagen!

Mein Beitrag zur Fotoaktion "Beauty is where you find it".


Wer sonst noch im September den Morgen begrüßt hat findet Ihr wie immer auf dem wunderschönen Blog Luzia Pimpinella.

18 September 2013

Hallo Herbst {Geplauder}

Pearl's Harbor: Bild von frischer Feigenmarmelade Großaufnahme

Gerade habe ich die frische Feigenmarmelade in die Gläser abgefüllt. Wahrscheinlich die letzte für dieses Jahr. Der Baum hängt zwar noch voller Feigen, die werden aber vermutlich nicht mehr reif.
Sechs Mal habe ich bereits Marmelade gekocht und dabei ca. 12 kg Feigen verarbeitet. Dabei hätten wir an Ostern (da lag ja bekanntlich Schnee) nicht geglaubt, dass es in diesem Jahr überhaupt was wird. Und nun hatten wir so viele Feigen wie noch in keinem Jahr zuvor. Gestern war ich extra nochmals neue Gläser kaufen, nachdem die gesammelten und zwei Bestellungen beim Marmeladenglaslieferanten nicht ausgereicht hatten.
Die heutige Feigenmarmelade hat als Zusatz noch das Mark aus zwei Vanilleschoten bekommen. Immer nur Feige natur ist ja langweilig. Deshalb gibt es dieses Jahr auch eine "Pälzer Mischung" und "Beschwipste Feigen".

Das Rezept dazu gibt es am Montag hier im Blog!

...und weil ich jetzt ein paar leere Gläser über habe und es herbstlich schön bereits Kürbisse gibt, bin ich am überlegen, ob ich davon nicht auch mal einen ins Glas bannen soll.

Was haltet Ihr davon? Kürbis als Marmelade oder Brotaufstrich?
Kocht Ihr Obst und Gemüse für den Winter oder macht daraus Marmeladen?
(Und was sind Eure Lieblingssorten?)

12 September 2013

Goldschätze {Beauty is where you find it}


Pearl's Harbor Blog - Bild von Traubensecco aus der Pfalz - Nahaufnahme mit Eiswürfeln

Pearl's Harbor Blog - Bild von Traubensecco aus der Pfalz - Nahaufnahme mit Eiswürfeln


Pearl's Harbor Blog - Weinglas mit Eis und Secco - Traubensecco aus der Pfalz

*Wenn das Wasser im Rhein goldner Wein wär, ja dann würd ich so gern ein Fischlein sein* singelingeling

Pearl's Harbor Blog - Weinglas mit Eis und Secco - Traubensecco aus der Pfalz

Gemogelt - weil ich gar keinen Alkohol trinke und deshalb auch gar keinen Wein, 
ist in dem Glas ein Secco. Ein Traubensecco aus der schönen Pfalz - alkoholfrei und trotzdem lecker!


Mein Beitrag zur Fotoaktion "Beauty is where you find it". Wer noch Goldschätze hortet, wird auf heute total goldigen Blog Luzia Pimpinella gesammelt.


12 am 12ten im September

So ein Bloggerleben ist ganz schön anstrengend. Echt. Heute weiß ich irgendwie nicht mehr wo mir der Kopf steht, denn mein Tag war (und ist es noch) so vollgepackt, dass ich wirklich und wahrhaftig darüber nachgedacht habe, das Bloggen ganz sein zu lassen. 
Warum mach ich das hier überhaupt? *grummel*
- weil es mir Spaß macht - 
Ok. Ich finde das ist ein gutes Argument, oder?
Jetzt sind es dann doch noch 12 Bilder geworden, so ganz nebenbei. 
Also werden sie auch gepostet, ne!

Der Tag fing wirklich gut an. Der Göga hatte schon Feuer im Ofen gemacht und es duftete nach Holz im ganzen Haus. Herrlich!


Zeit zum Frühstück!

Anschließend hatte ich total das Bedürfnis mich mit einem Buch vor den Ofen auf die Couch zu lümmeln. Das hatte ich schon lange nicht mehr. Und auch keine Zeit dafür.
Arbeiten war angesagt!

Zu Recherchezwecken noch mal kurzt das Haus verlassen. Ich zeig Euch hier nur das schöne Bild, den Müll, den ich eigentlich fotografiert habe, erspar ich Euch!

An anderer Stelle stand ich dann vor verschlossener Tür. Auch gut!

Zum Mittagessen gab es Geschnetzeltes (unfotografiert)
und Kartoffelbällchen. Da haben es gerade noch die letzten Reste vor dem Abräumen aufs Bild geschafft. Die sind echt so lecker! Und das Beste - Backofen vorwärmen und nur 15 Minuten!
Neue Lieblingsbeilage, wenn es schnell gehen muss (von Lidl)

Der Göga hat sich derweil auf der Veranda ausgebreitet. 
Unbenörgelt selbstverständlich. 
Ich akzeptier auch Chaos. (Er muss oft genug auch meines ertragen.)

Schließlich muss der Frischoldtimerbesitzer noch an seinem Traktor schrauben, damit er endlich geprüft straßentauglich ist. Da macht er keine Kompromisse. Obwahl das nicht unbedingt sein müsste, will er ihn hochoffiziell zulassen lassen und mit Kennzeichen versehen. Dazu braucht er einen Warnblinker!

Ich spiel zwischenzeitlich Chauffeur....

...und freu mich dann direkt, dass in unserem Hofgut *kicher* bald die Trauben reif sind.

 Kinder alle weg *nachlinksundrechtsschau* 
- dann heimlich still und leise etwas Nervennahrung löffeln, bevor das jemand merkt.

Zu guter Letzt noch ein paar Fotos geschossen - wozu? Das seht Ihr dann im nächsten Post!

Mein Beitrag zur Bloggeraktion 12 von 12. Bei der an jedem 12ten eines Monats 12 Bilder über den Tag verteilt fotografiert und gepostet werden. Wer sonst noch alles mitgemacht hat, ist bei Karo im Blog "Draußen nur Kännchen zu finden"

11 September 2013

Feigenschwemme {Geplauder}

Erst war es so lang kalt (der Winter will wohl nie vergehen), dann total heiß, dass das Gestöhne wegen dem Jahrhundertsommer schon kaum noch zu ertragen war (wie schnell doch vergessen wird, dass an Ostern Schnee lag!).
Wir dachten echt, unsere Feigen werden in diesem Jahr nichts. Der ganze Baum zwar brechend voll mit den süßen Früchten aber wie sollten sie denn erst ohne Sonne und dann mit der Hitze (und mächtig Regen war - glaube ich - zwischendurch auch noch) was werden.
Sie wurden! Und wie! Normalerweise reicht es gerade mal für ein paar kleine Gläschen Marmelade und der Rest wird dann einfach nicht mehr reif.



Aber diesese Jahr, könnte ich vermutlich einen Marktstand aufmachen. Ich habe schon 2 x Gläser bestellt, weil die gesammelten nicht ausreichten. Und höchstwahrscheinlich reichen die noch nicht mal aus, denn jeden Tag können wir erneut ernten.

Und deshalb gibt es dieses Jahr nicht nur einfache Feigenmarmelade, sondern auch welche mit Schwips und eine "Pfälzer Mischung". Und Sirup habe ich auch schon gekocht, der ist aber bei der Verkostung "durchgefallen". (Mit einem "kann man schon trinken, muss man aber nicht" - geben wir uns nicht weiter ab ;-)).
So, dann geh ich mal noch ein bißchen Marmelade kochen!

09 September 2013

Himbeertraum {Rezept}

 

Hach Ihr Lieben,
ich bin Euch noch ein Rezept schuldig, denn bisher gab es dafür nur einen kleinen Appetitmacher.

Aber ganz ehrlich, der Himbeertraum ist so lecker, leider macht da so ein Gläslein voll auch wiederrum Appetit auf mehr (und auf mehr Kalorien).

Nichtsdestotrotz - als Abwandlung zu meiner Himbeer-Lasagne, heute die kleine süße Schwester im Glas:




Zutaten: 
12 Stück Löffelbisquit
250 gr. Mascarpone
500 gr. Magerquark
100 ml Schlagsahne
200 gr. Zucker
500 gr. TK-Himbeeren
100 ml. Fruchtsaft (ich nehme Rio D'oro Apfel, schwarze Johannisbeere und Himbeere)
geraspelte weiße Schokolade
frische Himbeeren zum verzieren

Und so geht es:
TK-Himbeeren auftauen, nicht abtropfen lassen sondern zusammen mit dem Fruchtsaft und dem Zucker zu Soße pürieren.
Je ein Löffelbisquit in mehrere Teile brechen und 12 x in je ein Glas geben.


08 September 2013

Tag des offenen Denkmals oder...

... Ludwigshafen geht auch in schön!

...und interessant.


Heute war Tag des offenen Denkmals und der Herr des Hauses hat seinen Traktorschraubschlüssel zur Seite gelegt um mit uns etwas anderes Altes in Augenschein zu nehmen.


06 September 2013

Heute schon eine gute Tat vollbracht?

...vielleicht kommt diese irgendwann wie ein Boomerang zurück...



Das Filmchen beginnt leider mit Werbung, die man aber nach ein paar Sekunden wegdrücken kann. Es lohnt sich auf jeden Fall, das ganze Video zu schaun.

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende und noch ein paar schöne sonnige Tage..
...und wenn das nicht so ganz funktioniert, dann...
...Ihr wisst schon...

....machts Euch doch einfach GELB!

05 September 2013

Schminktasche {DIY - Genähtes}

... gerade von der Nadel gehüpft. Endlich auch mal ein Täschlein nur für mich! Ich weiß nicht, geht das nur mir so oder ist das das Los aller Hobbyschneiderinnen, dass immer alle anderen was abbekommen, bevor man sich selbst benäht?
Ich habe ja schon etliche Kulturtäschlein in diversen Formen genäht z. B. für die Große, als Mitbringsel, als Mitgebsel, als Dankeschöngeschenkpassend zur Handtasche meiner Ma (die ich auch genäht habe) oder als Wir-bleiben-alle-Freundinnen-Ausgabe. 

Und ich? Was ist mit mir? Ich lauf seit Ewigkeiten mit einem Werbegeschenk eines Drogeriemarktes rum. Schwarz, unauffällig. So unauffällig, dass frau es oft genug in der schwarzgefütterten Handtasche nicht gleich sieht (oder - noch schlimmer - eben nicht gleich sieht, dass es da gar nicht drin ist).

Mittlerweile sind die Kanten schon leicht rampuniert und eigentlich ist es für den wachsenden Bedarf an Krimskrams zu klein geworden. Ich brauchte gang ganz unbedingt ein neues. 
Aber wie das eben so ist...anderes geht vor.

Aber heute, heute habe ich es endlich geschafft, mir mein ganz persönliches Unikat zu schaffen.
Das Drogeriemarkttäschlein hatte einen Boden, der wirklich schön eingearbeitet war und das war mir wichtig auch mein neues Täschlein damit auszustatten.

Dadurch passt nämlich nicht nur alles schön rein, es hat Stand und ist auch übersichtlich.
 Mein bisheriges Schnittmuster (das eigentlich keines ist, habe ich irgendwann mal auf Packpapier gezeichnet) hat sowieso schon abgenähte Ecken, wodurch das Täschlein besser steht, ich habe jetzt zusätzlich einen Boden aus Kunstleder eingenäht.

Der Außenstoff ist gewachste Baumwolle (Lagerware - also gut abgelagert aus meinem Stofflager!) und somit zusammen mit dem Lederboden robust und abwaschbar.
Den passenden Geldbeutel von HIER musste ich leider rausrücken, der wurde verschenkt, das Schlüsselband ist aber meines und so wird es in meiner dunklen Handtasche langsam bunt.


 Beim Zuschnitt habe ich darauf geachtet, dass die Vögelchen einen guten Platz haben.


 So, nun geh ich mal umräumen!

Mein Beitrag zum RUMS am Donnerstag. Wer sich sonst heute noch was gegönnt habe, gibt es HIER zu sehen.

Mein liebster Platz {Beauty is where you find it}

Nach den Lieblingsplätzen dreht sich heute alles in der Fotoaktion Beauty is where you find it.
Da brauch ich weder lange zu suchen, noch weit zu gehen. 
Denn das ist definitiv mein liebster Platz.

Und dafür brauch ich lediglich das Hoftor aufschließen...

... oder die Haustür aufmachen!

Um fast im Paradies zu stehen ;-).

Denn dort wächst die Bananenstaude und das Olivenbäumchen ...



oder frau steht schon fast direkt unter einem Feigenbaum... 


... die Trauben wachsen fast direkt in den Mund...


... pflücken und naschen ist immer erlaubt...


... man kann dem Liebsten beim Schrauben am neuen Männerspielzeug zusehen...


... oder die Sonne im Schatten genießen...


Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nahe liegt?!

Mein Beitrag zu Nic's Fotoaktion "Beauty is where you find it"


Wer sonst noch mitgemacht hat, ist wie immer auf ihrem wunderschönen Blog Luzia Pimpinella zu finden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

.