28 Februar 2014

Neues von der Farbenfront {Projekt Mädchenzimmer}

Das Projekt Mädchenzimmer schreitet voran. Die zerlegte Dachschräge ist bereits wieder mit Regips verkleidet und muss nur noch gespachtelt werden. Heute soll es losgehen und Endziel ist Dienstag. Die vier Tage, die hier der Fasching tobt, wollen wir zur Renovierung nutzen. Normalerweise haben wir an Faschingdienstag das Haus voller Gäste, das haben wir für dieses Jahr ausnahmsweise gecancelt. (Nächstes Jahr geht es dann wieder rund!) Aber unser Terminkalender ist mit Geburtstagen, Konfirmation und sportlichen Terminen der Kinder leider so voll, dass wir keine andere Möglichkeit sahen.

Gestern Nachmittag waren wir bereits Material beschaffen, so dass der Göga heute Abend direkt loslegen kann. 
Leider hat das Zimmer keine ganze gerade Wand, sondern nur Dachschrägen, die fast bis zum Boden gehen. Die zwei Giebelwände haben jeweils eine Tür und die eine wird noch dazu durch den Schornstein, der Durchläuft, unterteilt. Keine besonders guten Vorraussetzungen zum Möbelstellen oder gemusterte Tapeten anzubringen. Aber wir lassen uns da was einfallen. 

Das Farbkonzept haben die Mini und ich gemeinsam festglegt. D. h. Teile der Wandschrägen bekommen eine andere Farbe (das ist jetzt auch schon so). Sie wollte unbedingt diesen dunkleren Ton, der um die Blümchen beim Stöffchen Julia ist. 

Fast hätte sie sich für diese Tapete von AS-Creation (Serie Be Happy) entschieden. 


Würde farblich 1a ins Konzept fallen und ist eigentlich auch total schön. Schaut mal genau hin: Das ist eine Tapete! Sieht aber aus wie ein Stoff mit Borten und Blümchen.
Nachdem wir dann beim Mixen der Farbe für den Anstrich doch auf einen helleren Ton umgeschwenkt haben (heißt Valencia, passt ja zum Zimmermotto "Rock around the world"), hat die Mini sich dann auch für eine Tapete mit dezenterem Muster, aber aus der gleichen Serie, entschieden.

Das Zimmer bekommt nun also einen Mix aus Anstrich in Weiß und Türkis, sowie einer wirklich sehr dezent gemusterten Tapete. Alles in Latexfarbe (glänzend!).

27 Februar 2014

Meine neue Liebe…{DIY - Häkeln}

…gehört ja dem Häkeln. Habe ich zwischendurch ja schon immer mal gemacht. Wolle und Häkelnadeln lassen sich einfach besser transportieren als ein Fuhrpark von Näh- und Stickmaschinen.


Seit ein paar Wochen häkel ich nun aber regelmäßig. Und zwar um Wartezeit zu überbrücken. Z. B. wenn die Kleine in der Musikschule ist oder ich sonst auf eines der Mädchen irgendwo warten muss. Und damit ich auch immer was dabei habe, habe ich mir ein "Häkeln für die Handtasche" gemacht. D. h. ich habe darin ein kleines Mäppchen mit einer kleinen Stickschere, eine Häkelnadel und eine Rolle Garn.

Ein dünnes Bäckergarn. Das habe ich in meinen 12 diesen Monat schon mal gezeigt. Im Moment hol ich mir jeden Donnerstag beim Arzt eine Allergiespritze ab. Anschließend muss ich dort mindestens 30 Minuten warten. Und in dieser Zeit häkele ich nun. Letzte Woche habe ich mich an einem ersten Armband versucht. Aber meine Tochter meinte, es wäre zu breit. Heute habe ich wieder experimentiert,  ein paar Roccails aufgefädelt und eingehäkelt. Und gerade habe ich es vor dem Fernseher fertig gemacht und es gefällt mir richtig gut.







Geschlossen wird es mit einem tollen Haken von Unionknopf


Das hat jetzt total Spaß gemacht. Nächste Woche habe ich die letzte Sitzung beim Arzt. Ich würde mir gerne noch ein Wickelarmband machen. Ob das auch gehäkelt gut aus sieht?

Das Häkelwerk darf dann jetzt auch gleich noch zum RUMS, denn es ist ja schließlich nur für mich gemacht (kommt selten genug vor!).

24 Februar 2014

Der Bloggerkontest oder wie man manchmal mit Widrigkeiten zu kämpfen hat...

Als mir Unionknopf mitteilte, dass ich beim Bloggerkontest um Deutschlands kreativsten Blogger unter die letzten 20 gekommen bin, habe ich mich super gefreut. 
Das Materialpaket, das Unionknopf, Swafing, Mollie Makes und Lana Grossa zur Verfügung gestellt hat, hat mich dann gleich aus den Socken geholt. Denn als ich den tollen Stoff Julia, von dem gleich 12 Meter in verschiedenen Designs enthalten war, war mein erster Gedanke "Der ist so weich, da will ich drin schlafen". Nachdem er gewaschen war (ich wasche grundsätzlich alle Stoffe vor), hat sich das Bedürfnis nochmals bestätigt. Der Stoff ist so schön angenehm griffig, einfach zum reinkuscheln. 
Nachdem ich ein paar Tage Stoffe gestreichelt, Knöpfe sortiert und Körbchenhäkeln ausprobiert hatte, hab ich gemeinsam mit der Mini beschlossen, dass die kompletten Materialen ins Projekt Kinderzimmer fließen sollen. Das heißt, das Zimmer wird nicht erst im Spätsommer renoviert, sondern jetzt. So dass der Göga baut und ich mich um die "Ausstattung" kümmere. 
Mittlerweile hat der Göga auch schon das halbe Zimmer zerlegt und es blieb nicht bei neuen Tapeten und neuer Farbe. *hüstel*. Dazu kommen noch unvorhergesehene Arbeitseinsätze im Büro und kleinere Wehwehchen. Außerdem wollte ich mal wieder so richtig selbst kreativ sein. D. h. kein fertiges Schnittmuster benutzen, neue Methoden ausprobieren etc. Leider geht da immer einiges schief und jetzt renne ich gerade der Zeit hinterher. 
Deshalb möchte ich mich hier ganz herzlich bei meinen Mitstreiterinnen entschuldigen, die immer ganz lieb meine Instagramm-Bilder herzen oder Likes bei Pinterest hinterlassen oder hier kommentieren. Es tut mir ganz arg leid, dass ich mich derzeit nicht revanchieren kann und Euch bisher noch keinen Gegenbesuch abstatten konnte und auch bei Pinterst nur mal kurz geluschert habe. Aber wenn ich sehe, wie fleißig Ihr alle seid und was für tolle Sachen schon alles an der Pinwand von Unionknopf gepinnt habt, dann….*DruckimKopf*. Das möchte ich nicht. Ich möchte ganz unbefangen meine Projekte verwirklichen, sofern ich das in der verbliebenen Zeit noch schaffe. 
Ein paar Einblicke und ein Video gibt es ja auch schon von mir. Und in Köln schau ich mir dann Euren ganzen Werke an und dann komme ich auch auf Euren Blogs vorbei. Versprochen!!!!

Bis dahin gibt es immer wieder kleine Zwischenstände auf Instagram.

Heute habe ich endlich mein erstes selbstgemachte Stickmuster auf einen Stapel Stoffe gestickt. Wieder nur ein Probeteilchen. Aber dieses Mal ist wenigstens nichts schief gegangen.

Meine Projekte drehen sich also Rund ums Mädchenzimmer. Und dieses bekommt ein Motto.
"Rock around the World". Das Herz wird Teil davon werden.

Und warum das gestickt und abgesteppt ist, kann ich Euch dann hoffentlich morgen zeigen.

Pantone Fashion Report 2014 - Der Herbst ist da! {kleiner Fashionreport}

Die New York Fashion Week ist schon vorbei und ich bin fast mit meinem kleinen Fashionreport für die nächsten Stoffeinkäufe ein bißchen spät. Pantone war das natürlich nicht und hat direkt seinen Fashion Color Report 2014 auf den Markt gebracht. Erfahrungsgemäß werden genau diese Farben dann auch die Kleidertrends wiederspiegeln und in den Läden zu finden sein. Und ob man will oder nicht, egal ob Fashionista oder Ottonormalverbraucher, wir werden definitiv davon beinflußt. 
Neon ist bereits in diesem Frühling nicht mehr IN und kann nun getrost verbannt werden. Unser Hauseigener Trendsetting-Teanager hat dies bereits im letzten Jahr getan und ist von Colour-Blocking auf gedeckte Töne umgestiegen. Genau dies spiegelt auch der Fashion Report von Pantone wieder. 

credit: Pantone 
Hier nochmals im Vergleich die Frühlingsfarben, die ja bereits im Herbst angekündigt wurden:

Ganz klar: GELB (ich sag das ja immer wieder, einfach eine tolle Farbe!) hat sich ja bereits durchgesetzt und auch wenn der Winter noch nicht ganz, aber doch so ziemlich, verschwunden ist, sind die Frühlingsfarben in den Geschäften bereits präsent.
Radiant Orchid wird sich also aus dem Frühling auch in den Herbst retten und dieses Mal bleibt die Farbe in Name und Pantone-Nummer ganzjährig die Nummer eins. Die restlichen Töne retten sich in Variationen in den Herbst, wobei zum Dazzling Blue, das ab Herbst dann durch den sehr ähnlichen Ton Bright Cobalt abgelöst wird, zuwachs von einem schönen satten Königsblau, dem Royal Blue erhält. Lediglich die zart pastelligen Hellblau und Hellgrün schaffen es nicht in den Herbst. Dafür gibt es aber ein dunkles, fast olivefarbiges Grün, mit dem schönen Namen Cypress.

Auch in der Herrenwelt gibt es keine große Kluft zu den Farben der Damen. Lediglich Mauve Mist (ein sehr helles Lila) taucht bei den Herren in einem etwas männlicheren Ton, als Sea Fog, wieder auf. 

Für die Stoffmärkte gilt also: Mit einem Lila kommt man locker durch das ganze Jahr. Das läßt sich auch schön mit Gelb kombinieren, dazu Blautöne und ein nicht zu knalliges Rot in Kombination mit Sand, sind nicht nur im Frühling zu tragen, sondern gehören auch im Herbst noch nicht zur Altkleidersammlung.

23 Februar 2014

Basteln mit Kindern… {DIY - Upycling}

…oder für was Nutellagläser alles gut sind!


Ende Januar / Anfang Februar ist bei uns immer Hochzeit der Familiengeburtstage (das kommt dann nochmals im August und ganz extrem Ende Oktober). Es ballen sich also die Feste und die Vorbereitungen und oft bleibt dann kaum noch Zeit für andere Aktivitäten. Am Samstag haben wir nun mit der Kinderbeburtstag unserer Mini die erste Feierphase hinter uns gebracht.
Das ganze letzte Jahr über habe ich schon vorsichtshalber jedes einzelne leere Nutellaglas aufgehoben. Und wenn wir ehrlich sind - das waren sehr sehr viele. Wir gehören nämlich zur Nutellalöfflergang.

Die Idee war, Wunscherfüllungsgläser herzustellen. Das heißt, eigentlich Spardosen, bei denen man auf die Tafelfolie schreiben kann, für was denn der Inhalt verwendung finden soll. Manche der Deckel haben wir schon in dazupassendes *BlingBling* gehüllt. 

Aus manchen Gläsern wurden aber auch spontan Süßigkeitengläser, nachdem ich dieses Exemplar vom letzten Jahr gezeigt habe.


Die Schrift habe ich ganz schnell aus Vinyl mit dem Plotter gezaubert. Mein erstes Mal auf Vinyl. Hat wirklich gut geklappt und auch das Bearbeiten und Zusammenfügen der Schrift. Die Einstellungen im Programm zu meinem Cameo haben auch direkt funktioniert.

Für den Heimweg wurden die Gläser natürlich noch mit Süßigkeiten befüllt.

Verwendetes Material:
große Nutellagläser
Glasmalfarbe Glasart von Marabu und Glasmalstifte. 
Dazu ein paar Porzelan- und Lackmalstifte ebenfalls von Marabu und aus dem Bestand. Sind aber auch für Glas geeignet. (Wenn Ihr also bereits Porzelan bemalt habt, kann man die Stifte auch für Glas verwenden).
Zum Abdecken der Schrift im Deckel: 
Moosgummi (von Efco). Das glitzert total toll. Die Mädels waren begeistert.
Sprühfarbe
Glitzerkleber (ebenfalls Efco), 
Pailetten
Ponal Holzleim
Diverse Papiere, karriert, gemustert und einfarbig für die Anhänger
Vinylfolie
Tafelfolie (fertig als Aufkleber, noch aus dem Bestand)
Stoff: Julia von Swafing
Knöpfe und Mini-Ponponband von Unionknopf
Doppelseitiges Klebeband breit und Stylefix von Farbenmix, das ist sehr schön schmal.
Maskingtape
Die Damen und Herren hatten zusätzlich noch diverse Webbänder, Knöpfe, Baumwollgarn und Federn zum Verzieren zur Auswahl, die es jetzt aber nicht auf die Fotos geschafft haben.

Außerdem hatte ich meine Heißklebepistole (*aua*) im Einsatz. Das ist aber für Kinder total ungeeignet und ich habe jetzt eine Brandblase am Finger. Deshalb habe ich zum Fixieren des Stoffes auf dem Deckel das doppelseitige Klebeband geholt.

Moosgummi, Glasmalfarben, Glitterkleber, Pailetten und Papiere habe ich bei idee.Creativmarkt * gekauft.

13 Februar 2014

Ein Schrank für die Dachschräge {Projekt Mädchenzimmer}

In den letzten Posts habe ich ja bereits erwähnt, dass unsere Mini demnächst ein neues Zimmer bekommen soll. Neu im Sinne von gestrichen, umdekoriert und vielleicht ein bißchen gepimpt. Das ist in dem Zimmer gar nicht so einfach, weil es Dachschrägen bis auf den Boden hat und somit Stellfläche fehlt. Bisher haben wir uns mit einem IKEA-Kinderschrank begnügt, aber der muss nun weichen. Für echte Fast-Teenager-Klamotten, ist er nämlich nicht tief genug. Und außerdem brauchen Mädchen natürlich viel Platz (u. a. für Schuhe ;-)). Der Schiebeschrank wird also weichen und und durch einen kleinen Umbau ersetzt. Wer aber wenig Platz und eine Dachschräge im Kinderzimmer hat, für den ist dies vielleicht ein guter Tipp. Deshalb hat meine kleine Primaballerina mit mir schnell ein paar Fotos gemacht und ein Filmchen gedreht.


Der beste Heimwerkerking von allen, mein Göga, hat in die Schräge mit Rigips eine Wand eingezogen und davor läuft der Schrank auf großen Transportrollen, geführt an einer Schiene am Unterzug. 
Dahinter gibt es Regale und Kisten für das Spielzeug. 


Der IKEA-Schrank ist am Boden mit einem Rest Küchenarbeitsplatte verstärkt an die dann die Transportrollen angebracht sind. An der Seite ist ein zustätzlicher Griff zum Ziehen angebracht.
Die Schiene sorgt dafür, dass der Schrank einfach und gerade gezogen werden kann und nicht kippt.

12 Februar 2014

Experimentelles Nähen und endlich mal die Cameo zweckbestimmt verwendet {12 von 12 im Februar}

Ich hatte heute frei. Das kommt an einem Mittwoch sehr selten vor, also habe ich mich auf ein paar extra Stunden in meinen *hüstel* Kreativzimmer gefreut. (Ist eigentlich nur ein 7qm-Abstellkammer-Näh-Büro, deshalb verbreitet sich mein Kreativzimmer im Normalfall über das Schlafzimmer, den Flur, das Esszimmer bis in die Küche)

Das Muss an einem freien Tag: Zeitung lesen. Shirley Tempel ist verstorben. Schade. Als Kind habe ich gerne die Filme mit ihr geschaut.


Im Nähzimmer endlich mal das zweite Schneidmesser ausgepackt und versucht mit dem Cameo Stoff zu schneiden. Hat sofort funkioniert. Den Stoff habe ich mit Sprühkleber auf Stickvlies geklebt und dann auf der Matte schneiden lassen.


Die "Punkte" gehören zu meinem Projekt "Kleine Kinder werden groß". Wir werden nämlich Minis Kinderzimmer in ein Mädchenzimmer verwandeln. Schließlich wird die Kleine am Montag 10 und da können die Figuren an der Wand und die rosa Farbe weg. Dazu gibt es in den nächsten Tagen mehr.
Türkis und Blau passt gut zur Mini und entsprechend soll das Zimmer werden. Ich fang schon mal mit der Ausstattung an. (Den Rest muss nämlich der Göga machen).


Zwischendurch hat die Postfrau geklingelt und neues Garn für mein Häkeln-in-der-Handtasche gebracht. 
Das Leinengarn hat einen total schönen Glanz. (links Baumwolle, grau und aqua in Leinen)


Experimentelles Nähen. Die Stoffe werden mit Wolle verziert. Soll Symbolisch eine Verbindung herstellen. 


Die ausgeschnittenen Stoffkreise habe ich mit einer Satinraupe (ohne Stickmaschine) appliziert und dann gab es noch Knöpfe zur Verzierung.


Das Mäntelchen habe ich um eine Chipsdose geklebt. Leider hab ich beim Applizieren die Stoffe nicht ordentlich fixiert, so dass sich das alles etwas zusammengezogen hat und nun schief aussieht. Das habe ich ungeschickt gemacht. Aber das gehört auch dazu, wenn man was Neues ausprobiert. Nun weiß ich aber, woran es gelegen hat und in welcher Reihenfolge man hier die einzelnen Schritte ausführt. Beim nächsten Mal mach ich das besser (und dann wird das Bombe!**)


Ich finde diesen Knopf soooo schön. Da ist ein Muster drin. Deshlab nochmals eine Aufnahme mit dem Makroobjektiv (für was hab ich das Ding denn sonst eigentlich!?)


 Heute Abend habe ich mich dann noch ein bißchen mit Illustrator beschäftigt und habe versucht die Giraffe in Schneidpfade umzuwandeln. Hab ich aber nicht geschafft. In Pfade ging, dann noch ein bißchen Retusche, dann nochmal Pfade angelegt, aber im Schneidprogramm für den Plotter konnte ich die Datei dann nicht sehen.


Also nochmals alles auf Anfang. Bild in Studio importiert und dort nachgezeichnet. Und gleich geplottet und entgittert.
*Yippi* mein erstes selbsterstelltes Bügelbild.
Die Mini will es jetzt allerdings in Glitzer.



Ich weiß ja nicht, wie das die anderen immer schaffen, aber bei mir ist so ein Tag immer lang und dann noch Bilder laden und Blogpost schreiben *uff*...


…um dann festzustellen, dass es nur 11 sind. *nochmaluff*

Also noch schnell ein Foto von der Abendbeschäftigung gemacht und nun geht es mit dem Bäckergarn und einer 2,5 er Häkelnadel für die letzten 20 Minuten des Abends auf die Couch.


Das waren meine 12 Bilder von heute.
Wer sonst noch seinen Tag festgehalten hat, sammelt Caro von Draußen nur Kännchen jeden Monat.

(Bei 12 von 12 werden immer am 12ten eines Monats über den Tag verteilt 12 Bilder gemacht und abends darüber gebloggt)

10 Februar 2014

"Das mag ich gar nicht öffnen…{Kreative Verpackung}

…die Verpackung ist so schön" hat meine Ma heute zu ihrem Geburtstagsgeschenk gesagt.


Ganz schlicht in Kraftpapier mit Bäckergarn in Natur und Bronce (den Glanz sieht man nun leider nicht auf dem Foto), handgestempelten Schild und Häkelblümchen verziert.

Einfach ist das neue Colorblocking!

Schild von Die Schönhaberei (vom vorletzten Jahr)
Garn von Garn & Mehr

08 Februar 2014

Anleitung für ein kleines Häkelkörbchen…{DIY - Freebie}

"Good Morning in the Morning, here is suk (spricht sich "ess ju kej")-News" so könnte die Begrüßung in meiner nächsten Video-Show lauten *kicher*. Ich bin nämlich unter die Filmemacher gegangen (nochmal *kicher*).

Nee, ich bleib natürlich dem geschriebenen Wort treu. Ich habe nur mal mit meiner Kamera und iMovie gespielt. Und rausgekommen ist ein kleines Filmchen zu meiner neuen Leidenschaft. Naja, so ganz neu ist die Leidenschaft nicht. Ich habe gehäkelt. Das habe ich als Kind schon liebend gern gemacht und dabei die kleinen Cousinen mit Susi-Bärchen (von Klein-Tina so benannt) versorgt. Mittlerweile ist das Häkeln ein bisschen in den Hintergrund getreten aber hin und wieder gibt es ein kleines Projekt.



Jetzt habe ich das allerdings nicht so mit Häkelschriften und Anleitungen lesen, deshalb entstehen viele Sachen durch Versuch und Aufribbeln. So auch meine kleinen Körbchen, die für das Zimmer meiner Mini gedacht sind. (Dazu kommt dann nochmal mehr). Und weil ich so vergesslich bin, habe ich mitgefilmt und mitgeschrieben und rausgekommen ist ein kleines Anleitungvideo.

Video-Tutorial für ein gehäkeltes Körbchen

…und schriftliche Anleitung zum Nachlesen

01 Februar 2014

Die Königin der Kochrezepte ist die Phantasie…{Geplauder}

…steht auf dem Teller zur Minicloche von Räder.

Wie wahr, wie wahr. Gäbe es nicht genügend kreative Köpfe, die immer wieder neue Rezepte entwickeln, dann würden wir immer nur Alltagsbrei essen und es gäbe nicht so viele wunderbare Kochbücher…
…und vermutlich auch nicht so hübsches Geschirr...

Das halbe letzte Jahr bin ich um die kleinen Glascloches mit den schönen Sprüchen drumrumgeschlichten. Passen sie doch so wunderbar zu meiner Sammlung an Glasdosen und weißem Porzellan.


Deshalb musste ich auch direkt mein Glück versuchen, als Tatjana von Sweet Table zwei davon zusammen mit leckeren Macarons (von Maison Macaron) im Rahmen der Hochzeitsblogger-Adventskalender-Aktion verloste.


Und direkt Glück gehabt. Nun dürfen sich die Mini-Cloches auf das Regal in meiner Küche zu den anderen Glasschönheiten gesellen, so dass ich mich jeden Tag daran erfreuen kann.

.