30 Juli 2014

1357 km in 2 Tagen - Roadtrip Teil 1 {unterwegs}

Vielleicht muss man verrückt sein, veilleicht hat MANN aber auch nur Spaß dran und FRAU freut sich einfach mit und lässt MANN seinen Spaß ;-).
Deshalb hab ich auch einfach nur gesagt "kauf das Ding" als er mir erzählt hat, dass es in Norddeutschland einen Original-Überrollbügel für seinen Traktor gibt, der Verkäufer ihn aber nicht verschicken möchte. 
(Wer das noch nicht mitbekommen hat: Der Göga hat sich im letzten Jahr einen uralten kleinen Traktor gekauft, der zwar fährt, aber in einem superschlechten Zustand war. Und während ich mich im Nähzimmer oder auf Messen rumtreibe, schraubt und poliert er im Hof. Nächste Woche hat er einen TÜV-Termin und wenn alles glatt geht, dann darf er auch bald mit Nummernschild schneller als 6 km/h auf der Straße fahren) #Männerspielzeug

Und weil mein lieber Göga immer hinter mir steht, mir den Rücken stärkt und mich auch schon mal mehrere hundert Kilometer auf eine Handarbeitsmesse fährt, habe ich mich am Samstag mit ihm ins Auto gesetzt um einmal quer durchs Land in den Norden zu fahren um drei rostige Stück Eisen zu holen.

Und das war so schön! Endlich mal wieder schön geplaudert, ohne dass Mini-me reinquatscht oder es besser weiß (oder was wissen will, was sie eigentlich nichts angeht). Denn die Lütten mussten zuhause bzw. bei der Oma bleiben.

Eckdaten:

Start: 7.00 Uhr samstags morgens 
gefahrene Kilometer: 1357 in 2 Tagen
besuchte Orte: 3 und die Füße im Meer gewaschen
gefunden: die besten Raststätten entlang der A7
Ende: 20.47 Uhr sonntag abends


Trotz Ferienbeginn in Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen konnten wir ganz angenehm fahren. Ein paar kleine Bausellen verlangsamten den Weg.
Erste Rast haben wir bei Kirchheim an der A7 gemacht. Sehr sehr zu empfehlen. Wir waren nicht an der Autobahnraststätte sondern in einem kleinen Gewerbegebiet mit McDonald (Toiletten!), Tankstelle und einem wunderschönen REWE (inkl. frischem Salat und belegten Sandwiches) mit nettem Cafe. Da haben wir uns gestärkt und der Göga konnte noch die Dampfwalze (oben) bestaunen. (Außerdem Outlet von Puma und Trigema. Notiz an mich selbst: beim nächsten Mal einplanen!)

Die zweite Rast - ohje Kalorienfalle - haben wir an der Ausfahrt Schwarmstedt gemacht. (Wieder keine Raststätte!). Unbedingt da abfahren. Das Café Vatter ist eine Sünde wert. Daneben gibt es für die Lütten einen McDonald und gegenüber einen Track-Stop mit Bedienrestaurant. Dauert vielleicht ein bißchen länger, als die Selbstbedienungstheken in den Autobahnraststätten, dafür ist es streßfreier und das Essen liegt nicht stundenlang vitaminneutral in irgendwelchen Warmhaltebehältern.

Am Zielort gab es noch einen Bruder zu unserem Güldner zu bewundern und ein bißchen Fachsimpelei und Austausch der Herren...


…um dann noch 20 km bis zum Timmendorfer Strand zu fahren.

Boha, was war ich lange nicht mehr am Meer. Alleine dafür hat sich die Fahrt gelohnt.

Wochenende am Meer, Timmendorfer Strand mit Strandkorb und Motorboot

Nackte Füße im Wasser - Handyfoto

Nasser Sand mit Muscheln. Pearl's Harbor Blog - unterwegs Roadtripp

Tschüß Strandkorb! Wir kommen ganz bestimmt mal wieder. Dann aber nicht nur für eine Stunde!

Timmendorfer Strand, Strandkorb und sanfte Wellen in der Abenddämmerung

Zum Abendessen haben wir uns dann auf die Terrasse des Café Wichtig in Timmendorf gesetzt. Das hat sich angefühlt wie Urlaub. Die Luft hat wie Urlaub gerochen und das Essen hat wie Urlaub geschmeckt. Und entspannt waren wir, das hätte auch ein Urlaub nicht besser hinbekommen.

Papa Asata mit Salat und Hänchenbruststreifen. Lecker leichtes Essen am Abend

Leider konnten wir nicht auch noch auf das Feuerwehrfest, denn wir hatten kein Hotelzimmer und ganz Timmendorf war ausgebucht. Also mussten wir weiter fahren. Und während der Göga das Auto sicher in den Sonnenuntergang gesteuert hat, habe ich auf dem Beifahrersitz ein Hotel nach dem nächsten ergoogled und angerufen. Bis wir dann nach einer abendlichen Fahrt durch Hamburg totmüde ins Bett gefallen sind. Aber davon erzähl ich Euch dann in einer anderen Geschichte ….

Hamburg meine Perle: Roadtrpp von Pearl's Harbor



Kommentare:

  1. Oh, wie schön, dass ihr zum Meer gefahren seid. Das Füßchenfoto ist süß - ich mag auch :)
    Ich bin gespannt auf Hamburg, da war ich seit eine Ewigkeit nicht mehr.
    Liebe Grüße, Kate ♥
    PS: Danke fürs Abstimmen :D

    AntwortenLöschen
  2. Herzilein, da hättet Ihr die 100km noch dranhängen und bei uns reinschauen können. Und ein alter Trecker steht auch vor der Haustür ;), damit hättest Du den Göga locken können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, schade! Aber wir kommen wieder. Und beim nächsten Mal kommen wir Euch besuchen. Jetzt stell Dir mal vor, wir hatten schon Meer ohne die Kinder, wären wir jetzt auch noch zu den Pferden gefahren, dann wär das ja…#rabeneltern.
      Aber beim nächsten Mal planen wir das mit ein!

      Liebe Grüße aus der Pfalz!

      Löschen
  3. ..... und hier gibt es sogar ein privates Treckermuseum!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  4. Gibt es die Möglichkeit einen Ferienreitkurs oder ähnliches zu machen? Dann könnten wir mit den Kindern mal Ferien im Norden machen. Das wäre bestimmt toll.

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine tolle Idee! das klingt schon jetzt nach einem echt schönen Wochenende zu zweit.

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über nette Nachrichten und Meinungen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

.