31 August 2014

Tendence 2014 {Messegeschichten}

Seit Samstag und noch bis zum 2. September begrüßt die Messe Frankfurt Aussteller, Handel und Fachpublikum bei der Messe Tendence 2014. Bei der wichtigsten Orderplattform für Konsumgüter in der zweiten Jahreshälfte, können Geschäftsinhaber und Wiederverkäufer nochmals für das Weihnachtsgeschäft kaufen oder sich einen ersten Überblick über die Neuheiten und Trends für das kommende Frühjahr informieren.
Ich war bereits gestern dort und habe mich ein bißchen für Euch umgeschaut.

Pastellig bunt, klassisch skandinavisch und reduziert rustikal in betonfarben und weiß sind die eindeutigen Messetrends, sofern man den knatschbunten Kitsch, den es natürlich auch in den Kategorien "Giving" und "Living" gibt, mal unbeachtet beiseite läßt.
Gemütliche Schlichtheit, Industriecharme und sachliche Eleganz, es darf wieder etwas rustikaler und reduzierter zugehen. 
Z. B. bei der Firma Raumgestalt
Räder setzt weiterhin auf Poesie und Leichtigkeit. Zum Herbst ergänzt mit dem Trend des Jahres: Beton. Aber auch hier kommen die niedlichen Vogelhäuschen nicht ohne einen typischen Schriftzug aus.Ganz neu auch kleine Vasen aus Porzelan und Kerzenständer aus Holz, die das Programm gut ergänzen. Geschirrhandtücher und Schürzen in angenehm griffiger Qualitiät, ebenfalls in Grautönen und mit Typografie. Auch bei Räder: Kupferfarbige Bäumchen auf Teetassen für die kalte Jahreszeit (die habe ich schon auf Instagram gezeigt).
Dem gleichen Trend folgend hier Serax Potteries mit einem tollen Stand und vielen schönen Blumentöpfen.
Auch ASA hat Teile der bereits vorhanden Hochglanzdesigns (viele davon gibt es auch in bunt) durch graue Strukturen veredelt und damit sogar den Home & Trend Avard 2014 für die Innovation des Jahres 2014 für Innovation, Produktnutzen, Design und Materialbeschaffenheit verliehen bekommen. (Ein paar der Vasen in Weiß habe ich auch, denn das schlichte Design passt wirklich überall. Und mit dem grauen Überzug würde das toll ergänzend in meine Küche passen). Auch bei ASA gibt es für die Weihnachtszeit Geschirr mit kupferfarbigen Akzenten.

Wie immer edel, gemütlich und mit shabby chic: Ib Laursen. Da liegen die Dänen einfach ganz weit vorne.


Natürlich habe ich auch nach individuellen Designs ausschau gehalten.
Bei der grichischen Firma Skitso bin ich fündig geworden. Das sieht man nicht an jeder Ecke!
Auch was für die Hobbyschneider:
Links Wachstuch der Fimra A.U Maison. Auch wieder dänisch. Die Firma lässt aus den Stoffen Kulturbeutel fertigen, die sie ebenfalls vertreibt. Jedes Wachstuch gibt es auch als Meterware in Baumwolle, ökozertifiziert. A.U. Maion vertreibt ihre eigenen Produkte wie Kissen, Decken aber auch andere Wohnaccessoires. (Bild links).

Liv Interior (Bild rechts) ist eine Firma aus Hamburg und ich kann Euch nur empfehlen, den Link zu nutzen um Euch die ganze Kollektion anzusehen. Hier gibt es weitaus mehr, als Drahtaufbewahrungsgestelle für Garne. Auch hier gibt es herrlich schöne Vasen und sogar Hängeleuchten aus Beton. Und das Trendthema für Herbst, Winter und Weihnachten, Kupfer, wird ebenfalls bedient.
Wer es gerne komplett individuell mag und das nicht selbstmachen, sondern dem Fachmann überlassen mag, der kann sich bei dem Hamburger Label MyLamp seine Lampe aussuchen und selbst entscheiden, ob diese mit Stoff doer Tapete bespannt werden soll.
Unter www.diebriefkastenfirma.de kann man sich bei Dipl. Designerin Maria Becker einen bereits designden Briefkasten, jenseits des Baumarkteinheitsbreis, fertigen oder sogar mit Wunschmotiv individualisieren lassen.

Bunt und mit vielen Artikeln im Retrostyle kommt DotcomGiftShop aus London daher. Die blau- oder rotkariererten Plastiktaschen mit Reißverschluß, die es für wenig Geld beim türkischen Im- und Export-Laden um die Ecke gibt, gibt es bei dem britischen Vertrieb nun in Schön und mit tollen Mustern von Vintage über die angesagten Füchse bis hin zum Millefleur-Muster. In Groß zum Transportieren von Einkäufen oder der staubfreien Lagerung. Rechts auf dem Bild auch als Mini-Kühltasche bzw. Lunchbox.
Das bunte Kunststoffgeschirr zeichnet nur einen sehr geringen Teil der Produktvielfalt aus, die es in unzähligen Mustervarianten gibt.

Last but not least: Die herrlich bunte Aussstellungsfläche von rice, deren buntes Geschirr, die passenden Dosen und Accessoires so herrlich dänisch frisch daherkommt. Kunststoff, das kaum von Porzelanware zu unterscheiden ist.




Uiui, das war jetzt viel und dennoch wenig, im Vergleich, was es auf der Messe so alles zu sehen gab. Natürlich gab es auch viel Kitsch. So beim Fotos durchklicken und Links raussuchen, ist mir aufgefallen, dass doch sehr viele Dänen dabei sind, auch wenn die Stile unterschiedlich sind (nämlich entweder bunt oder weiß/beige/grau) so strahlen die Designs doch eine große Wärme und Gemütlichkeit aus.
Für die Pastelligbunt-Liebhaber hätte ich auch noch einen Link, leider noch keine Fotos, huch - schon wieder Dänemark: Passend zu dem ganzen bunten Geschirr hat waterquest Metallprodukte vom Spint in Mintgrün und Rosa bis hin zur Klemmleuchte.

Es war ein wirklich schöner Messetag, denn ich habe auch noch ein paar andere Blogger getroffen. Claudia von il mondo di selezione hat zusammen mit der Messe Frankfurt für Sonntag einen Messerundgang organisiert, da ich da aber keine Zeit hatte, haben wir uns eben schon Samstag getroffen. War total schön, auch Sivia von Volle Lotte und Lisa (deren Blogname ich jetzt leider vergessen habe, sorry!) zu treffen. Die Firma Räder war so nett, hat sich Zeit für uns genommen um uns die kmpl. Kollektion zu erklären und die Neuigkeiten vorzustellen. Zusammen durften wir bei Inpetto dann noch einen hervorragenden Kaffee genießen.

Und sorry, ich hatte an dieser Stelle eigentlich den Beginn unserers London-Tripps versprochen, aber wegen Jetlag und Messebesuch musste ich ihn nun leider verschieben. Aber er kommt noch, ganz sicher!

Bis dahin schicke ich liebe Grüße aus der Pfalz!
Susanne

28 August 2014

Käffchen gefällig? {Geplauder}

Ich habe gerade alle Fotos der letzten 11 Tage von den Speicherkarten in den Computer geladen und kann so gerade unsere Londonreise nochmals Revue passieren lassen. 

Da war soviel dabei, von 50er-Jahre-Flair über architektonische Gegensätze, Sehenswürdigkeiten und Shoppinghighlights für das große Tochterkind, dass ich gar nicht weiß, soll ich das lieber thematisch sortiert bloggen oder einfach Tag für Tag - schwierig. 


Bis das alles auf- und verarbeitet ist, werden wohl noch ein paar Käffchen getrunken werden müssen.

Einen kann sich die Gewinnerin der Buchverlosung schon mal bereitstellen um dann ganz gemütlich (und vielleicht vorsichhinkickernd wie ich) in ihrem neuen Büchlein zu blättern. Eigentlich wollte ich ja Zettelchen schneiden und ein Filmchen der Auslosung drehen, aber irgendwie hatten die Losfee (unsere Mini) und ich heute eine Art "Jetlag" und deshalb hab ich kurzerhand Random.org bemüht.
Kommentiert und damit an der Verlosung teilgenommen haben 8 Damen hier auf dem Blog und eine Teilnehmerin über Facebook. Insgesamt also 9.
Liebe Flockensahne, schick mir doch bitte Deine Adresse, damit sich das Buch umgehend zu Dir auf den Weg machen kann.

27 August 2014

London und was zu gewinnen gibt es auch

Hallo Ihr Lieben,

wir sind wieder daaa! 
Entschuldigt, dass ich nicht auf Eure Kommentare oder Mails geantwortet habe, aber wir waren 11 unterwegs und sind gerade eingeflogen aus der Stadt der Gegensätze, wo Neues auf Altes trifft und sich so herrliche Spiegelungen ergeben, wie diese hier.


Ach, es war so schön in London, die Kinder wollten gar nicht wieder weg. Aber was muss das muss.
Wenn Ihr wollt, könnt Ihr uns ab Sonntag auf unserer Reise mit Kind und Teenager begleiten. Da schreib ich Euch unsere Vorbereitungen auf und was wir alles so gesehen haben.
Und Märktegänger und Handarbeitsfreundinnen kommen dabei natürlich auch nicht zu kurz. Also vorgemerkt und reingeschaut!

Wer es noch nicht gesehen hat, der hat bis heute Nacht um 23.59 Uhr noch Gelegenheit ein Buch zu gewinnen. Bitte hier entlang…


24 August 2014

Gugel geht immer (Rezept}


Erklärtes neues Lieblingsrezept: Ein Gugel mit Schokostreusel.

So einfach und so lecker. Jetzt stellt Euch dazu Himbeeren und Blaubeeren und Schlagsahne vor. Hmmm. (Wir haben ihn mit Vanilleeis gegessen, das fiel mir erst nach dem Shooting ein)

Zutaten:

350 gr. Weizenmehl oder Dinkelmehl
1 Päckchen Backpulver
Salz
250 gr. Zucker
15 gr. Vanillezucker (oder 2 ganze Päckchen)
4 Eier
100 gr. Butter
100 ml. Rapsöl
50 gr. Schokostreusel


Weiche Butter, Öl, Zucker und Vanillezucker zusammen in einer Schüssel schaumig schlagen. Eier hinzugeben und schaumig aufschlagen. Mehl, Backpulver und eine Prise Salz mischen und unter die schaumige Masse rühren.

Ofen auf 180° C vorwärmen und Kuchen auf unterster Schiene ca. 40 Minuten backen. Mit dem Holzstäblichen eine Garprobe machen.
Schmeckt auch leicht warm mit einem Bällchen Vanilleeis.


Glasplatte: Erbstück von der Großmutter, Porzelanplatte von As
a, Tablett von IKEA, kleiner weißer Teller von Räder (gehört zu einer Cloche).

22 August 2014

Mann trifft Frau von Yang Liu {Buchbesprechung / Give away}

Hallöchen!
Heute habe ich ein Schmankerl in den Buchbesprechung am Freitag für Euch. Ein Ferienschmankerl, denn die Rheinland-Pfälzer befinden sich ja noch mitten im Ferienmodus.
Als mich TASCHEN fragte, ob ich gerne "Mann trifft Frau" von Yang Liu vorstellen möchte, da musste ich erst ein kleinesbißchen überlegen, hat es doch so gar nichts mit den Sachbüchern gemein, die hier sonst so Thema im Blog sind. Aber es enthält Grafiken und das hat mich dann doch neugierig gemacht, denn das passt ja dann irgendwie schon.
Und als ich dann in die Vorababzüge geschaut habe, da musste ich echt grinsen. Vermutlich habe ich sogar leicht kichernd vor dem Rechner gesessen. (Mach ich grad immer noch *kicher*).
Denn das Büchlein "Mann trifft Frau"trifft den Unterschied zwischen dem weiblichen und dem männlichen Geschlecht sowas von …direkt, ehrlich, wahr… da kam ich einfach nicht daran vorbei.

Und das Beste: Ein Exemplar darf ich an Euch verschenken! Damit Ihr auch was zum Lachen habt, wenn die Ferien dann wieder vorbei sind ;-)





Mann trifft Frau von Yang Liu

Herrlich wie die Grafikerin Yang Liu in ihrem Büchlein anhand von Piktogrammen die Geschlechterrollen aufs Korn nimmt und so treffend beschreibt. 
Denn sind wir mal ehrlich, werden nicht gleiche Verhaltensweisen bei Frau und Mann anders bewertet? (Man beachte die Bildunterschrift).

Moderner Mann / Heimchen am Herd © Yang Liu Design / TASCHEN

In den verhältnismäßig einfachen aber dennoch aussagefähigen Piktogrammen konnte ich sehr viele Klischees - obwohl, wenn es stimmt, sind das dann noch Klischees? - wiederfinden, die so wunderbar erfrischend die kleinen Unterschiede zwischen Mann und Frau aufweisen.

Konzentration/Multitasking © Yang Liu Design / TASCHEN
Was Frau von Liebe versteht (immer mit pinken Hintergrund) oder wie er (im grünen Karée) damit umgeht - ich habe mich köstlich amüsiert. Eigentlich ein Büchlein, dass bei jedem Paar als Geschenk oder kleine Zugabe zur Hochzeit überreicht werden müsste. 


erschienen bei Taschen (noch mehr Bilder)
Hardcover 12 x 12 cm
Das Büchlein gibt es in deutsch, italienisch, spanisch und französisch

GIVE AWAY

Wer das Büchlein gern sein eigenen nennen möchte, braucht nun nichts weiter zu tun, als hier oder auf dem entsprechenden Post bei Facebook bis zum 27. August 2014 - 23.59 Uhr einen Kommentar zu hinterlassen. Ich nehme dann alle Kommentare zusammen (von hier und FB) und lose am 28. August aus und gebe anschließend den Gewinner bekannt. Gebt Ihr eine Kontaktmöglichkeit an, informiere ich per Mail oder PN (bei FB), dann habt Ihr eine Woche Zeit, Euch bei mir mit Eurer Adresse zu melden. Geschieht dies nicht, lose ich erneut aus. Teilnehmen dürft Ihr, wenn Ihr über 18 seid. Ich versende leider nur nach Deutschland. Der Rechstweg ist wie üblich ausgeschlossen.
Eure Adresse wird übrigens nicht weitergegeben, auch nicht an TASCHEN, die mir dieses Büchlein zur Verfügung gestellt haben. Ich versende direkt selbst.


19 August 2014

50 Jahre und eine große Wunscherfüllung {DIY - Plotten}

Hach, Ihr Lieben, ich muss Euch eine kleine Geschichte erzählen.
Sicher habt Ihr schon mal hier und da, im Blog, auf Facebook oder Instagram ein Bild eines kleinen gelben Oldtimertraktors in unserm Hof oder vor der Haustür gesehen. (Und wahrscheinlich habe ich Euch auch schon davon erzählt)

Restaurierter Oldtimer erstrahlt im neuen Glanz - Güldner von 1963
Das gelbe Gefährt gehört dem Göga. Und dazu gibt es eine kleine Geschichte. Vor ein paar Jahren hat es angefangen, da hat der Göga gesagt, dass er bis zu seinem 50. Geburtstag gerne einen kleinen alten Traktor hätte. Einfach so. Wir haben kein Feld, keinen Weinberg und eigentlich auch keinen Platz, aber der Göga hat sich so sein Männerspielzeug gewünscht.

Und seither haben wir an Geburtstagen oder auch an Weihnachten anstatt in Socken oder Wein zu investieren, den hinterher eh keiner trinkt, ein Sparschwein aufgestellt - die Traktorsau.
Jedesmal wenn wir eingeladen haben und einer fragte, was wünscht sich denn Dein Mann, dann habe ich gesagt "Nichts, aber wenn Du möchtest, dann kannst Du was ins Traktorschwein werfen".

Das war dann die letzten Jahre so und mit der Zeit kamen dann auch ein paar Euro zusammen.
Im letzten Jahr hat der beste Göga von allen dann bei ebay einen kleinen Traktor gesehen. "Ich fahr mir den mal ansehen" hat er gesagt. Und wie das dann so ist, das kennt Ihr bestimmt alle. Gesehen, verliebt, gekauft. Ein Oldtimer - ein Güldner.
Mit kleinem Traktor Männertraumerfüllt - ein Männerspielzeug zum 50ten Geburtstag
Montags stand das rampunierte Teil bei uns vorm Tor. Zwar fahrtüchtig aber in einem schlechten Zustand. Gelb angemalt, die Kabel hingen von der Elektrik usw.
Also hat der Göga, immer wenn Zeit war, an dem kleinen Gelben geschraubt, geflext (*aua*) und lackiert und TÜV und Anmeldestelle immer und immer wieder aufgesucht, nachgefragt und nachgeforscht, damit das Gefährt Bj. 1963 zugelassen und straßentauglich gemacht werden kann.

"Ich geh mal den Traktor streicheln" hat er gesagt, wenn er die Tageslichtleuchte, die eigentlich für meine Fotos ist, im Dunkeln mit in den Hof nahm.

Und heute, heute hat der allerbeste Göga Geburtstag und er hat es tatsächlich geschafft, nach allen Höhen und Tiefen dieses Projektes, es zu verwirklichen. Vorletzte Woche hat er die TÜV-Abnahme bekommen und der kleine gelbe Güldner wurde zugelassen.

Und ganz klar, dass der Gute natürlich auch ein passendes (selbstgemachtes) Shirt braucht. Schließlich will er den kleinen gelben Güldner doch sicher noch ein paar Jahre streicheln.

Also habe ich ihm mit meinem (Frauen-)Spielzeug passend zum Männerspielzeug ein Shirt beplottet. Hinten mit "Traktorstreichler" und Vorne mit seinem Namen und dem Nummernschild. Wenn der Liebste dann zukünftig auf Oldtimer- oder Traktrortreffen fährt, weiß dann jeder gleich, welches Schätzchen zu ihm gehört.


Alles Liebe zum Geburtstag, Großer!




12 August 2014

London Love {DIY - Plotten}

Wir sind immer noch nicht im Urlaub, aber die Vorbereitungen laufen und die Vorfreude ist groß. Derzeit sind wir im Ferienmodus. D. h., dass ganz viel unternommen oder gewerkelt wird, aber keine Zeit bleibt, das alles auch zu bloggen.

Die letzte Woche durfte endlich mal der Schneidplotter zum Einsatz kommen und ich habe dem neuen Briefkasten ein anständiges Namensschild verpasst. 
Gelb! Selbstverständlich ;-). 


Und gerade aktuell (heute am Creadienstag) habe ich für die Mini noch ein T-Shirt beplottet. Die London-Grafik mit dem Herz ist selbsterstellt und mit dem Cameo aus Flockfolie geschnitten. 
Eigentlich habe ich den Cameo schon vor über einem Jahr zur Textilveredelung angeschafft. Aber bisher wurder er dafür doch eher selten (bis fast garnicht) genutzt. 
Umso mehr freu ich mich, dass das so gut geklappt hat.

Dann kann die Mini also bestens ausgerüstet mit Taschengeld-Pfund, dem coolen London Reiseführer für Kinder* und einer bereits vorbestellten U-Bahn-Karte (der Travelcard) die Reise antreten. 

Und wie wir als Familie gebucht haben und was wir in London mit Mini-me und Teenager-Tochter so alles unternehmen, das erzähl ich Euch dann demnächst. Ganz schön aufregend so ein Urlaub in der Stadt!

*=Affiliate

01 August 2014

Kreatives Modedesign mit Illustrator {Buchbesprechung}

Du wolltest schon immer Dein eigenes Design entwerfen, weißt aber nicht, wie Du es "ins Reine" bringst? Dann habe ich heute einen tollen Buchtipp für Dich!
Zugegeben, die Voraussetzungen sind nicht billig, denn im Buch Kreatives Modedesign mit Illustrator*® wird mit Adobe Illustrator gearbeitet, dessen Anschaffung einiges kostet bzw. man mittlerweile eine Lizenz für die Adobe Creative Cloud * (z. B. als Schüler !) erwerben kann.
Aber das führt hier zu weit. Hier geht es um das Buch ansich. Wenn hier Bücher einziehen, dann sind das ja meist Sachbücher oder wie in diesem Fall ein Lehrbuch (ihr wisst schon, im Alter muss man das Gehirn trainieren ;-)) und derzeit mach ich das mit Grafik oder Grafikdesign und was liegt da näher, als meine Leidenschaft für schöne Stoffe mit dem Zeichnenlernen bzw. das Erstellen von Grafiken anhand von Mode zu erlernen.

Wie das geht, das beschreibt Autor Kevin Tallon wirklich toll und nachvollziehbar in seinem Buch "Kreatives Modedesign mit Illustrator" das bei stiebner erschienen ist. (Der Stiebner Verlag hat auch viele Bücher über Schnittkonstruktion* herausgebracht, was dann der nächste Schritt wäre).
Kreativbuch Stiebner Verlag


Kevin Tallon hat über 20 Jahre Jahre Erfahrung als Designer und Kreativer. Außerdem war er Dozent am Central Saint Martins in London und hat 2006 sein erstes Buch "Creativ Fashion Design with Illustrator" veröffentlicht. In dem neuen kmpl. überarbeiteten Buch, das 2013 bei Batsford, London und in der Deutschen Ausgabe 2014 bei Stiebner erschienen ist, fasst er seine Erfahrungen aus fast 2 Jahrzehnten Arbeit mit Illustrator zusammen.

Zitat:
Lerne nur was Du brauchst! und: Opfere die Kreativität nie für die digitale Technologie. 
Entsprechend ist auch das Buch gestaltet. Es ist in einfach verständliche Kapitel untergliedert und mit wenig, dafür aber nachvollziehbarem Text ausgestattet. Wie Tallon schreibt, war ihm wichtig, dass jeder Normalnutzer mit Computererfahrung (also ich) den Umgang mit Illustrator erlernen kann. Was soll ich sagen: Das passt. Kein Fachchinesisch (und das obwohl es ja eine Übersetzung ist) und die einzelenne Schritte und Vorgehensweisen werden anhand vielen vielen Bildern und Grafiken erklärt.

Die Kapitel: (in Klammern erkläre ich kurz, was sie beinhalten)

- Grundlegende Zeichenfertigkeiten (Erklärung der Oberfläche von Illustrator und der Umgang mit Zeichenflächen und Ebenen / Bearbeiten von Objekten / Skalieren etc. - super erklärt, sehr ausführlich und auch für andere Bereiche als dem Modedesign anwendbar)
- 2D-Zeichnungen - (Arbeiten mit Bildreferenzen, Details zeichnen)
- Freihandzeichnungen - Details, mittleres Niveau
- Natürliches Zeichnen - Details für Fortgeschrittene (wie sieht das Design an einer Person aus, Nachzeichnen von Silhouetten, Anwenden von Verkrümmungsfilter und Effektfiletern für Fortgeschrittene)
- Spezielles Desing - Schuhe, Accessoires, Wäsche (Unterwäsche im natürlichen Faltenwurf, Einsetzen von Spitze, Schmucksteine zeichnen und colorieren)
- Kommunikation - Präsentieren und Weitergeben (Designblätter, Layoutvorlagen / Einfügen von Grafiken aus anderen Dateien, Optimieren von PDF)
- Tricks und Fehlerbehebung

Außerdem ist ein großes Paket an Zeichnungen, die Skizzenbibliothek (auch Details, wie Nähte, Reißverschlüsse etc.) beinhaltet, das man sich über einen Link bereits als fertige Vektorgrafik in Illustrator laden kann. Dies schönen Sticharten sind nur ein geringer Teil davon.

Ich habe an dem Shirt schon mal ein bißchen rumgemalt. (Die Grundform war bereits erstellt)

Für alle, die Modedesign nicht von der Pike auf gelernt haben, hilft der Autor in der Einleitung außerdem mit einer Aufzeichnung der wichtigesten Abläufe von der ersten Idee bis zur Produktreife für die Massenproduktion.

Ich bin natürlich längst noch nicht mit jeder einzelnen Übung im Buch durch, dafür ist es zu umfangreich. Aber mein Fazit steht schon fest: Ein tolles Lehrbuch für den richtigen Umgang mit Illustrator, basierend auf CS6. Ich habe CS5, da funktioniert das aber auch. Wer seine Entwürfe vernünftig und professionell präsentieren möchte, ist mit den Anleitungen im Buch "Kreatives Modedesign mit Illustrator" gut beraten.
Aber auch wer (wie ich) mit dem Zeichnen per Illustrator noch in den Kinderschuhen steht, findet durch die präzisen und wirklich leicht verständlichen Erklärungen ein gutes Lehrbuch zum Anwenden von Illustrator, selbst wenn anschließend kein Modedesigner daraus wird.
Außerdem gibt das Buch viele kleine hilfreiche Tipps auf für diejenigen, die sich bereits als Designer versuchen und Ebook herausbringen (z. B. wie man die PDF-Größe optimiert um nicht solche Riesendateien verschicken zu müssen oder wie man mehrere Dateien in einem PDF zusammenfasst).

Kreatives Modedesign mit Illustrator®* (mit Blick ins Buch bei Amazon)
von Kevin Tallon
überarbeitete Neuauflage
176 Seiten, farbig illustriert, Softcover
erschienen bei Stiebner Verlag 2014
(im Original erschienen bei Batsford, London 2013)

Dieser Beitrag entstand mit Unterstützung von Stiebner Verlag, der mir das Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

*= Affiliate-Link


.