22 April 2015

Berlin, Deutsches Technikmuseum {Städtereisen mit Kindern}

Betonbuchstaben an der Brücke zum alten Anhalterbahnhof Berlin / Gleisdreieck
14 Tage Berlin sind so schnell vergangen. Fast wie im Flug. Wir haben so viel gemacht und erlebt und dabei die Balance gefunden, dass für jeden etwas dabei war. Städtereisen mit Kindern kann so schön sein und Berlin mit Kindern ist absolut möglich und kann ganz entspannt sein, wenn man die richtige Mischung findet.



Die Liste der tollen Möglichkeiten ist echt lang und ich habe zahlreiche Bilder mitgebracht, deshalb werde ich wieder eine Serie machen.








HEUTE:

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin

Wir hatten das Deutsche Technikmuseum als Ausweichprogramm für schlechtes Wetter auf der Liste. Heute bin ich dankbar, dass es an einem Tag (Mittwoch vor genau 2 Wochen) so dermaßen kalt und windig war und zeitweise sogar ein paar Tröpfchen vom Himmel fielen, dass wir in die U1 Richtung Warschauerstraße gestiegen sind um an der Haltestelle Möckernbrücke die U-Bahn, die hier zum großen Teil überirdisch fährt, wieder zu verlassen. Der Weg zum Technikmuseum ist ausgeschildert und das Originalflugzeug, dass am Giebel der Fassade hängt ist schon von weitem zu sehen.

Flugzeug an der Fassade des Deutschen Technikmuseums in Berlin

Für mich (ich bin ja schon was älter ;-)) war das Innere des Deutschen Technikmuseum Berlin eine totale Zeitreise. Eine Reise voller schöner Kindheitserinnerungen. Genau so ein Radio stand früher bei meinen Eltern und später noch bei mir und heute tut es mir leid, dass ich ihn irgendwann hergegeben habe, weil der Stecker nicht mehr funktionierte.
Altes Radio aus der Ausstellung des Deutschen Technikmuseums in Berlin

Interessant war auch, wie der erste Computer aussah und unserer Mini zu zeigen, dass das, was da einen kompletten Raum füllt heute ihr Schultaschenrechner macht und der Vorläufer unseres heutigen Computers ist.

Für mich alte Stoffmanipulierein waren natürlich die textilen Exponate interessant. Die "Hutmacherei" und die gewebten Textilien aus Metall genauso wie die Receyclingkunst (hier eine Tasche aus Plastiktüten genäht und mit kunstvoller Trägerlösung).
Manipulating fabric - Receylingkunst Taschenträger aus Platiktüten



Dass es Mehrfadenstickmaschienen für Serienproduktion bereits vor 100 Jahren gab, hätte ich nicht vermutet. Diese 3-Kopf-Würker-Stickmaschine von 1928 wurde mit Lochkarten betrieben. Alle drei Stickköpfe stickten das selbe Muster. 

Reiseperlen: Städtereisen mit Kindern Berlin, Deutsches Technikmuseum

Für den Herr des Hauses waren vor allem die vielen Werkzeugmaschinen von Interesse. Dass es ständig irgendwelche Vorführungen gab, sorgte dafür, dass wir ständig irgendwo stehen bleiben und zuschauen mussten. Das Filmchen ist nur ein kleiner Vorgeschmack. Es gab so viel zu sehen und ein paar weitere Eindrücke werde ich noch in ein weiteres Filmchen einbauen. Darauf müsst Ihr aber noch ein bisschen warten.

video

Flugzeuge, Schiffe, Eisenbahnen. Nicht nur ansehen sondern auch anfassen und ausprobieren. Ich kann das gar nicht alles aufzählen.

Elektrische Eisenbahn. Bahnhofsschild


Alte Dampflock

Über Fotografie und Film, das erste Fernsehstudio, wie Schmuck hergestellt wird und wie man einen Koffer macht. Es gibt ganze Werkstraßen zum Zusehen.

Fotografie - alte und neue Kameras, Fotoapparate und Technik

Ich muss gestehen, obwohl wir mehrere Stunden in der Ausstellung waren, haben wir nicht alles gesehen. Auch für die das Außengelände und die Brauerei fehlte uns noch mehr Zeit, so umfangreich und interessant war die Ausstellung. Bei einem weiteren Berlinbesuch wird das Museum also nochmals auf die Wunschliste kommen. Bis dahin wird es auch noch eine weitere Abteilung geben. Das Zucker-Museum, das bisher in Berlin-Wedding angesiedelt war, zieht derzeit nämlich ebenfalls ins Deutsche Technikmuseum und soll noch 2015 wieder zu besichtigen sein.

Weitere Infos über Öffnungszeiten und aktuelle Eintrittspreise finde Ihr auf der Internetseite der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin.

Die Infos über unsere Reisen mit Kinder nach Berlin aus den vergangenen Jahren findet Ihr unter dem Label Berlin für Kindern und unter Berlin findet Ihr weitere Artikel und Impressionen aus der Hauptstadt, die allgemeingültig sind und nicht auf Kinder spezialisiert (Shopping, Mauer etc.).

Also immer mal wieder reinsehen, es geht bald weiter.
Bis dahin schicke ich Euch liebe Grüße aus der Pfalz!




21 April 2015

Muttertag 2015 ist am 10. Mai {DIY - Plotten}

Heute ist der wievielte? Der 21te. April wohlgemerkt. Also nicht mal mehr 20 Tage und es ist Muttertag. Schenkt Ihr was, bastelt Ihr was und erwartet Ihr eigentlich selbst Geschenke (sofern Ihr Mutter seid?)
Also ich bin ehrlich, ich brauch das nicht. Ich will einfach nur meine Ruhe ;-) und selbst nichts machen müssen. Wäre also nett, wenn jemand kocht oder auch gerne Essen bestellt. Wichtiger noch wäre aber, dass meine Küche hinterher sauber gemacht wird und das nicht liegen bleibt bis zum nächsten Tag an dem dann kein Muttertag mehr ist und ich also dann wieder selbst tätig werden kann. *grmml*.

Meine Ma bekommt aber auf jeden Fall etwas, meist versuche ich aber während des Jahres schon zwischen den Zeilen rauszuhören, was sie gerne mag und/oder brauchen könnte und gerne schenke ich dann auch was Selbstgemachtes. Da muss ich mir noch ganz schnell etwas einfallen lassen.

Im Januar hatte ich schon ein kleines Herz-Windlicht als Plotterdatei zum Valentinstag gepostet. Der Downloadlink sollte eigentlich nur vorübergehend stehen bleiben, aber irgendwie hatte ich vergessen den Download-Link zu entfernen und nun ist als Empfehlung für Muttertag bei Facebook aufgetaucht. Also dachte ich, warum nicht, dann bleibt die Plotterdatei als Freebie bestehen, das Herz-Windlich macht sich wirklich gut nicht nur zum Valentinstag, ich selbst habe es an den Geburtstagen meiner Lieben aufgestellt. Wer es also noch nicht kennt und noch eine Kleinigkeit für Muttertag sucht, der darf sich nun gerne die Datei zur privaten Nutzung downloaden und ein kleines Muttertagsgeschenk basteln.

Datei zum Plotten eines Windlichtes mit Herzen zum Muttertag als Freebie, freie Datei kostenlose

DOWNLOAD

Liebe Grüße aus der Pfalz!

14 April 2015

Ohne Kaffee geht heut gar nichts {DIY - Plotten}

Tach... oder so...
Eigentlich wollte ich heute ein bisschen was schreiben und von den letzten Tagen erzählen. Aber irgendwie... so richtig Lust hatte ich nicht, sitz ich doch in einer der pulsierendsten Städte Deutschlands. Berlin schläft nie und irgendwie haben wir so viel gemacht, dass die Nächte in fremden Betten doch recht kurz waren und mir gefühlt ein bisschen Schlaf fehlt.

Ohne Kaffee geht heut gar nichts....
und deshalb ist anstatt viel Text und noch mehr Fotos erstmal eine Grafik entstanden.


...und die Grafik habe ich dann direkt zur Plotterdatei verarbeitet. Und weil ich natürlich meinen geliebten Silhouette Cameo nicht im Handgepäck hatte, war die liebe Nina so nett und hat direkt und sofort die Datei auf Flex probegeplottet. Die Rückmeldung kam prompt: "Das ging problemlos". Danke, Nina! So kann die Datei jetzt auch direkt an alle müden Krieger gehen. Als Freebie und nur zur privaten Nutzung versteht sich.

Die Datei "Kaffee" hab ich Euch in meine Dropbox gepackt und wer mag kann sie als *.png, *.dxf oder auch als *.svg downloaden.



Ich schick Euch meine Grüße heute nicht aus der Pfalz, sondern immer noch aus Berlin *winke*


Schaut doch auch die nächsten Tage vorbei, dann geht es los mit den ultimativen Tipps für eine total entspannte Städtereise mit Kindern nach Berlin *yeah*

P.S.: Wer noch ein paar Freebies zum Plotten sucht, der kann mal bei Plotterliebe schaun, da werden ständig neue Plotterfreebies verlinkt. 

12 April 2015

Berlin mit Kindern {Reiseperlen}

Ganz schön ruhig, auf meinem Blog, wa? Das hat einen Grund. Wir sind mal wieder in Berlin. Es ist immer wieder schön hier her zu kommen und mittlerweile fühlt sich die Stadt auch nicht mehr fremd an. 2011 waren wir das erste Mal mit den Kindern hier und nun ist es schon der vierte Besuch. 

Immer  in der gleichen Gegend und zumindest das Viertel ist bereits sehr bekannt und man weiß, wo alles ist. 
Dieses Mal bleiben wir auch gleich ganze 2 Wochen. Zumindest die Hälfte der Familie. Die Mini und der Göga sind bereits gestern wieder abgereist, weil die Kleine morgen in die Schule muss. Die Große macht hier ein Kurzpraktikum und ich kann mit dem Laptop von überall arbeiten auch wenn ich zugegeben muss, dass ich mich wohl erst wieder an den kleinen Bildschirm gewöhnen muss. 

Wir hatten eine wirklich sehr vollgestopfte aber unheimlich schöne Woche. Wir haben mit der Mini ziemlich viel unternommen, davon werde ich die Woche noch berichten. Ihr könnt Euch also auf ein paar tolle Tipps für Stadturlaub mit Kindern in Berlin freuen.

Heute haben die Große und ich es eher ruhig angehen lassen und mit einem Frühstück bei Noahs am Wittenbergplatz begonnen.
Am Wittenbergplatz steht ein wunderschöner alter U-Bahn-Hof. Hier muss man aussteigen, wenn man z. B. zum KDW, dem Nobelkaufhaus im Westen Berlins möchte.


Auch von Innen sieht es in dem alten Gebäude sehr schön aus und alte Reklame hängt neben modernen Fahrkartenautomaten.

Nostalgische Werbung in Berlin
Die Tauentzienstraße ist DIE Einkaufsstraße schlechthin. Alle großen Filialisten sind hier angesiedelt.  Sie führt direkt zum Breitscheidplatz mit der Gedächtniskirche und mündet dann in den Kurfürstendamm. 


Sie führt direkt zum Breitscheidplatz mit der Gedächtniskirche. (Einem Vapiano und dem Bikini Berlin auf der anderen Seite). Am Ende führt die Tauentzienstraße in den Kurfürstendamm.


Direkt neben dem Bikini Berlin, dem neuen, etwas anderen Einkaufszentrum und dem 25Hours Hotel liegt direkt der Eingang zum Berliner Zoo und Aquarium. Malereine am Entlüftungsschacht weisen bereits darauf hin.


Die Elefanten flankieren den Eingang zum Berliner Zoo.


Im Hotel 25Hours kann man mit einem Expresslift in den 10 Stock fahren. Dort befindet sich ein Restaurant und eine Bar mit einem unglaublichen Ausblick. Wir haben nur mal einen kurzen Blick reingeworfen. Aber da müssen wir die Woche unbedingt nochmal hin.


Von der Terrasse des Bikini, auf der es mehre Cafés gibt, kann man einen Blick in den Zoo werfen. Das geht übrigens auch vom Innern des Einkaufszentrums durch eine große Scheibe.


Am späten Nachmittag haben wir uns einen Film im Zoopalast angesehen. Die letzten Male als wir da waren, wurde er renoviert und wir konnten immer nur sehen, wie das 50er-Jahre-Gebäude saniert wird. Diese Mal erstrahl er in neuem Glanz aber mit altem Charme. Da konnten wir uns nicht entgegen lassen, auch eine Vorstellung zu besuchen.


Der Vorführraum in dem wir unseren Film ansahen, nannte sich "Club" war recht klein aber unsagbar charmant. An den Wänden waren Regale mit Büchern, die bequemen Sessel konnte man nach hinten kippen und auf den Logenplätzen wurde man sogar bedient.

Der Heimweg führte am Steakhouse vorbei und der Leuchtreklame vom SUPERstore. Heute haben wir mal einen kleinen Blick reingeworfen. Es ist ein Café, Restaurant und gleichzeitig ein Laden (mit Produkten z. B. von Normann Copenhagen* und Normann Copenhagen*) mit netten Möbeln und Blick in den Zoo. Da muss ich diese Woche unbedingt noch mal hin. 



Das war mein Tag in Berlin in 12 Bildern. Wer sonst noch seinen Tag festgehalten hat sammelt Caro von "Draußen nur Kännchen".

*Affiliate-Link

.