24 August 2015

Pulled Pork aus dem Backofen - Niedertemperatur {Rezept}

Ich habe Euch ja schon beim Bericht über das Thomy-Bloggerevent erzählt, dass ich den dort kredenzten Pulled-Pork-Burger unbedingt nachmachen wollte.
Das Experiment ist genial gelungen, auch wenn ich die eigentliche Garmethode für meine Zwecke und unsere Möglichkeiten modifizieren musste.

Pulled Pork wird laut Wikipedia in einem Smoker zubereitet um das typische rauchige Aroma, den Barbecuegeschmack, zu erhalten. Jetzt haben wir leider keinen Smoker (obwohl das den Göga sicher freuen würde) sondern "nur" einen Holzkohle-Kugelgrill, der ausnahmslos von unserem Chefgriller bedient wird und dieser derzeit nicht greifbar war (und sich zudem eh geweigert hätte, bei der Hitze stundenlang auf der Terrasse über die richtige Temperatur zu wachen).

Also habe ich beschlossen, dass unser Pulled Pork im Backofen zu machen. Das funktioniert prächtig, ist lecker und man kann gleichzeitig noch eine hervorragende Soße produzieren. Das geht im Grill nämlich nicht.


Pulled Pork eignet sich super für eine kleine Gesellschaft, da man es gut vorbereiten kann und es auch nicht darauf ankommt, ob der Besuch sich vielleicht ein wenig verspätet. Im Backofen macht es sich eigentlich fast von selbst, so dass man zwischendurch Zeit hat, sich um weitere Beilagen zu kümmern, die Tischdeko zu basteln oder sich noch schnell ein Kleid für den Abend zu nähen.

Ich habe das Fleisch nur für den Göga und mich gemacht, also ein entsprechend niedrigeres Gewicht genommen und wir haben auch am nächsten Tag nochmals Sandwiches gemacht. Also dürfte die Zutatenangabe für ca. 4 Personen reichen.

Zutaten Pulled Pork:

1200 Gramm Schweinenacken am Stück
True fruits Smoothie Orange / Goji
Gemüsebrühe
Gewürze (Salz, Pfeffer, Paprika, Curry)
Nach Wahl Kreuzkümmel für den Krautsalat

Bei den Gewürzen kommt es echt darauf an, was man gerne mag. Ich habe Curry in Verbindung mit dem Saft sehr lecker gefunden, passend wäre aber auch z. B. Piment.

1/2 Kopf Weißkraut
2 Tomaten

Essig
Öl (Rapsöl und Olivenöl)
Zucker

Unbedingt zu empfehlen ist ein Bratenthermometer*. Der steckt auf dem Bild noch nicht im Fleisch, weil mir erst später eingefallen ist, dass ich ja irgendwie gar nicht weiß, wann denn das schöne Stück Schweinefleisch durch ist. Ich hatte aber einen im Küchenschrank (noch jungfräulich) und der wird jetzt ganz sicher öfter zum Einsatz kommen.


So wird's gemacht:

Am Vortag:
Fleisch waschen, trockentupfen und mit der Gewürzmischung einreiben (Trockenmarinade). Ich habe von den Gewürzen jeweils einen Teelöffel genommen, vorher vermischt und dann gut ins Fleisch einmassiert. Das hält auch ohne Öl.
Fleisch in einer Gefriertüte gut verschließen und in den Kühlschrank legen.

Halben Krautkopf reiben. Das geht in der Küchenmaschine aber ich nehme für so kleine Mengen immer nur meinen V-Hobel * (ich habe Euch den günstigsten, den ich finden konnte, verlinkt. Den gibt es aber in ganz vielen Ausführungen und Preisklassen und ich kann da für das Messer keinen wirklichen Qualitätsunterschied erkennen. Meiner ist der Gemüsehobel von Börner *, schon ewig alt und immer noch fingerkuppenscharf.)

Für die Krautmarinade 2 Esslöffel Rapsöl und 1 Esslöffel Olivenöl und 2 Esslöffel Balsamico Bianco (ich habe einen von Hengstenberg) mit 1 Teelöffel Zucker mischen und mit Salz, Pfeffer und einer Brise süßen Paprika mischen und über das gehobelte Kraut geben. Alles gut vermengen und einer geschlossenen Schüssel über Nacht ziehen lassen.

Am Festtag:
Backofen auf 120 Grad vorheizen.
Doppelte Menge Gemüsebrühe (instand) mit einem Liter Wasser anrühren und zusammen mit einer halben Flasche Smoothie in eine Auflaufform geben.

Wenn der Backofen warm ist, das Thermometer in das Fleisch stecken und auf dem Rost auf der mittleren Schiene platzieren. Die Auflaufform mit der Brühe darunter platzieren.

Nach über einer Stunde, die Kerntemperatur lag bei über 70 Grad, anfangen den Braten stündlich mit der Brühe zu übergießen. Darauf achten, dass die Brühe nicht lehr dampft, ansonsten mit Wasser oder Saft auffüllen (ich musste 2 x mit Wasser nachgießen).
Der Braten ist nach 5 - 6 Stunden fertig. Das Thermometer steht auf "Schwein".

Den Braten entnehmen, in Alufolie wickeln und in einer Auflaufform in einem dicken Handtuch (oder im Bett) noch min. eine Stunde nachziehen lassen.

Die Brühe in einen kleinen Topf abgießen. Nach Bedarf etwas einreduzieren lassen.

Tomaten in dünne Scheiben oder Streifen hobeln.

Fleisch mit 2 Gabeln auseinanderziehen. Wer kein Fett mag, kann das hierbei entfernen. Pulled Pork mit etwas von der Soße übergießen und Brötchen oder Sandwiches und zum Belegen bereitstellen.

Für den Göga habe ich auf das leckere Ciabatta-Brötchen (habe ich gekauft) mit der Barbecue-Sauce von Tomy bestrichen (die ist mit Brandy und schmeckt rauchig) und darauf das Pulled Pork und den Krautsalat geschichtet. Darauf gab es noch einen Spritzer Steak-Senf-Sauce.
Für mich gab es die mildere Version mit Cocktail-Sauce, dazu noch die gehobelten Tomaten obendrauf und Majo (ja, ich weiß, ich bin ein Majo-Freak).
Ein bisschen frischer Pfeffer aus der Mühle drüber und hmmmmm... einfach nur lecker !!!

Mit den Saucen und Zutaten kann das dann ja jeder halten wie er möchte, aber das Fleisch war echt gigantisch zart und lecker, wenn man das als Buffet aufstellt ist das die leckere Alternative zu Burgern oder Steaks, weil bei einer Feier dann keiner stundenlang hinter dem Grill stehen muss und das Fleisch auch kalt megalecker schmeckt und auch am nächsten Tag noch ein Genus ist.


Ich wünsch Euch eine schöne Woche und schick Euch liebe Grüße aus der Pfalz!


Kommentare:

  1. Und wenn du jetzt noch die Brötchen selbst backst ist alles perfekt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das hatte ich eigentlich auch vor, als ich dann beim Einkaufen an den Ciabattas vorbei kam, dachte ich, dass ich mir das bei der Hitze ja eigentlich sparen kann.
    Beim nächsten Mal mach ich das vielleicht. Ein Rezept hab ich schon rausgesucht. Allerdings für Hamburger-Brötchen.
    Liebe Grüße über den Rhein!

    AntwortenLöschen
  3. Mhhhhh, jetzt sabber ich schon am frühen morgen! Das muss ich auch ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  4. Lekkaa����. Das nächste mal bitte vorher Bescheid geben....Ich will auch was abhaben .hihi....könnte in 20 Minuten da sein...����
    Grüße aus Neustadt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahaha+, da Pulled Pork ja ein paar Stunden braucht, hättest Du sogar Zeit von Hamburg aus hierher zu fahren ;-). hahaha*
      Liebe Grüße!

      Löschen

Ich freu mich über nette Nachrichten und Meinungen.

.