31 März 2017

Mit dem Lenyard zum Wechseln zur H & H nach Köln

Ach herje, ich freu mich so und bin auch schon ganz aufgeregt. Morgen früh geht es zur H & H nach Köln, DER Messe für Handarbeit und Hobby.
Vor 3 Jahren habe ich dort Isabel vom Blog Herzensüß kennengelernt. Vielleicht erinnert Ihr Euch noch, damals habe ich an einem Wettbewerb von Unionknopf in Zusammenarbeit mit Swafin und LanaGrossa teilgenommen und die 20 besten DIY-Blogger trafen sich damals auf der H & H. Im letzen Jahr wurden wir dann von der Initiative Handarbeit eingeladen die Messe wieder zu besuchen und das haben Isabel und ich dann gemeinsam gemacht. Das war so schön und wir haben so viele nette andere Blogger dort getroffen, dass wir uns direkt für dieses Jahr wieder verabredet haben.
Und morgen ist es endlich soweit.

Ich habe auch im Vorfeld schon ganz viel Stoff geordert und sogar schon gewaschen aber wie das oft so ist, kommt das Leben dazwischen und ich habe es leider nicht geschafft noch ein Outfit zu nähen. Aber immerhin habe ich mir ein neues Lenyard genäht. Und als ich das letzte Woche schon für meine Schlüssel und die Schlüsselkarte im Büro um den Hals hatte, dachte ich: "Na, die Farbe passt ja gar nicht zu deinem Outfit". Also musste noch ein zweites her.


Jetzt will ich aber die Schlüssel nicht ständig am Schlüsselband abfummeln. Also musste das Unterteil auswechselbar sein. Es wird einfach angklippst. Die farbneutralen Steckschlösser eignen sich dafür besonders gut. 


Also hab ich jetzt zwei neue Bänder und das Schlüsselteil kann ich dann jeweils, je nachdem was besser zum Tagesoutfit passt, anklipsen.

Morgen gehen die Bänder aber erst mal mit nach Köln zur H & H.



Hach, ich freu mich! Wer mich sieht, bitte gerne ansprechen. Ich habe eines dieser Bänder um und meine Visitenkarte mit dem Blogheader könnt Ihr auch darin erkenne. 

Hach, ich freu mich!

Material: 
Stoff in schwarz vom Stoffmarkt
Stoff in Blau von Swafing, gekauft bei Mira Rostock
Gurtband, Knöpfe und Steckschlösser aus Kunststoff von UnionKnopf






I

25 März 2017

Deko für den Ostertisch schnell und günstig selbstgemacht

Ich komme schon jetzt mit der Osterdeko um die Ecke, denn auch wenn es ganz fix gemacht ist, braucht es ein paar Tage um die richtige Schönheit zu entfalten.

Deko zum Aufessen Osterdeko Pearl's Harbor Blog Anleitung

Ganz simple aber schön, könnt Ihr leere Eierschalen mit Kresse bepflanzen. Ich habe das jetzt vorab schon gemacht um für Euch zu testen, wie lange die Samen brauchen bis aus ihnen üppiges Grün wird ohne, dass sie bis Ostern direkt schon wieder welk sind.

schnelles DIY für den Osterbrunch, Tischdeko Ostern

Kressesamen bekommt man in jedem Bau- oder Gartenmarkt. 
Wenn Ihr wie ich Frühstückeier mögt, dann löffet mal eifrig jeden Tag oder jeden zweiten eines. Spült sie mit ein bisschen Spüli aus um vorzubeugen, dass es irgendwann nach faulem Ei stinkt. Das will ja nicht jeder auf seinem Tisch haben. 
Ich habe in meine Anzuchterde eingefüllt, weil ich eh gerade am Tomatenziehen war. 
Euch empfehle ich aber Watte zu nehmen, dann habt Ihr keine Erde an den Sprossen, wenn Ihr sie zum Frühstück direkt mit einer kleinen Schere am Tisch für Eurer Brot abschneiden mögt. 
Die Watte richtig schön feucht machen, die Samen bodendeckend aufgeben und befeuchten.
Bis sie keimen geht recht schnell. Achtet darauf, dass sie nicht austrocken, wenn sie aber gekeimt sind, nicht mehr zu nass halten, damit sie nicht schimmeln. Am besten bespüht Ihr die wachsenden Pflänzchen mit Wasser aus einer Sprühflasche.

schnelles DIY für den Osterbrunch, Tischdeko Ostern

Ich habe heute schon auf meinem Körnerbrötchen Kresse zum Frühstück gefuttert. Sie sind nun 7 Tage alt. Plant die Aussaat so ein, dass Ihr sie am 5. Tag Essen könnt, da haben sie die richtige Größe.


Die ersten Eier hatte ich klassisch geköpft, wenn Ihr einen Sollbruchstellenverursacher* habt, dann nutzt ihn. Der Rand wird dann sauberer und die Eierschale bricht nicht so schnell.

Ich bin schon an den Vorbereitungen für die nächste Fuhre an Kresseeiern, die dann an Ostern auf den Tisch soll. Dafür habe ich extra XXL-Eier gekauft und heute gleich eines gefrühstückt (ich brauch ja schließlich die Schale!).

Kahla Porzellan Pronto Colori Teetasse, Krug rosa, mintgrün, Tischdeko

Die Eier eignen sich auch in süßen Eierbechern* als Mitbringsel, wenn Ihr Ostern eingeladen seid.

Kresseeier Urbangardening
Das hübsche Porzellan ist zwar heute nur Staffage, aber für alle, die es gerne Wissen möchten: Die rießige Teetasse (400 ml) ist genau wie der Krug aus der Serie Pronto von Kahla Porzellan und wurde mir für ein anderes Shooting (das kommt noch) zur Verfügung gestellt (Danke dafür!). Weil ich es aber so toll finde, darf es schon heute mit aufs Bild. 





Alle mit "*" gekennzeichneten Links führen zu Partnerseiten. Wenn Ihr darauf klickt und anschließend etwas kauft (egal was), dann bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass für Euch dadurch zusätzliche Kosten entstehen. Ihr helft damit, dass der Blog weiter exisitieren kann. Danke dafür!
Alle Links ohne Kennzeichnung sind ein Service für Euch, ohne dass ich dadurch etwas verdiene. 


19 März 2017

Soulfood - warme Waffeln für kalte Tage

Wer gerade fastet, sollte jetzt ganz stark sein, wegschauen oder mal eine Pause einlegen. Manchmal hilft ja so ein Fastenbrechen aber auch über ein Motivationsloch.


Mir war gestern auf jeden Fall mal nach etwas Süßem. Und bei dem trüben und kalten Wetter gerne nach etwas Warmen. Die Waffeln haben da der Seele so richtig gut getan. Sie sind extrem lecker, dabei aber nicht zu süß und lassen Platz für zustätzlichen Puderzucker, Eis oder Schokosoße. Im Zweifel gerne beides. 

Und da sie besonders viele Eier enthalten, nämlich ganze 8 Stück (!) auf 500 Gramm Mehl, sind die Waffeln besonders gut, wenn man mit einer eiweißreichen Ernähung abnehmen will. (Das war natürlich nur ein Scherz, aber wenn Du Dir diesen megaleckern Snack schönreden willst, darfst Du das gerne als Ausrede verwenden. Zähl aber bloß nicht die Kalorien von Butter und Buttermilch!)

Die Zubereitung geht recht schnell, einkaufen, alles in eine Schüssel werfen, goldbraun backen, mit Puderzucker bestäuben und warm genießen (oder am nächsten Morgen kalt zum Frühstück!)


Zutaten:

500 Gramm Mehl.
Ich benutzte Dinkelmehl 630, da werden sie ein kleinwenig herber, aber natürlich sind sie absolut lecker auch mit Weizenmehl 405
8 Eier (Größe L)
750 ml Buttermilch
250 gr. Butter
100 gr. Zucker
4 Tütchen Vanillezucker
2 Teelöffel Backpulver

So geht's:

Weiche Butter mit Zucker, Vanillezucker und zimmerwarmen Eiern in der Küchenmaschine schaumig rühren.
In der Zwischenzeit das Mehl sieben, mit dem Backpulver mischen und langsam zu der Eimasse geben. Buttermilch anschließend zugeben.

Im geölten Waffeleisen goldbraun backen und genießen.

Quelle: Das Weizenmehlrezept habe ich von einer Mutter aus unserem Turnverein und wurde wohl Mund-zu-Mund überliefert, weil alle Kinder total darauf abfahren.

08 März 2017

10 Tipps für Gewichtsabnahme im Alltag

Letzte Woche habe ich ja über Diät philosophiert und Euch erzählt, dass ich seit Januar 7 kg abgenommen habe. Heute wollte ich Euch erzählen, wie ich das geschafft habe.
Das ist keine Allheilmethode und auch bestimmt nicht für jeden machbar, aber wie ich schon letzte Woche schrieb: Wenn Du abnehmen willst, dann musst Du die für Dich beste Methode aussuchen. Ich kann Dir nur sagen, wie ich es gemacht haben, vielleicht passt das ja auch für Dich oder Du kannst Dir ein paar Tipps holen für Deinen eignen Weg.

Dass ich zu an manchen Stellen zu dick bin, weiß ich schon lange. Doch der letzte Schubs fehlte, etwas dagegen zu unternehmen. 
Manchmal dachte ich darüber nach, es einfach hinzunehmen. Ich muss in meinem Alter keine Figur mehr haben wie eine 20-jährige. (Und das Essen ist heute wieder extrem lecker).

Hast Du Dich in der Zwischenzeit mal beobachtet, was Du so alles während des Tages isst und wie viel oder vielleicht eher, wie wenig, Du Dich bewegst?
Im Grunde ist genau das der erste Weg und die Motivation zu beginnen.



01 März 2017

Fastenzeit: ohne Hunger, ohne Sport und ohne Einschränkungen abnehmen ...

...haha, das wäre zu schön um wahr zu sein, aber mit solchen Verlockungen wird man oft von der Abnehmindustrie geködert. Aber glaubt mir, es gibt immer irgendwo einen Haken.

Bei mir hat sich im Januar im Gehirn ein Schalter umgelegt. Dachte ich vorher an Diät, bekam ich noch am selben Tag Heißhungerattacken.
Egal was ich schon ausprobiert habe, es war nicht von Erfolg gekrönt. Entweder musste man das Essen umstellen und die Rezepte waren nicht in den Alltag zu integrieren oder zur Diät war ein Sportpensum zu absolvieren. Selbst bei der Kohlsuppendiät soll man morgens schon was Essen oder Trinken was man (ich) nicht mag und Sport treiben und sich noch dazu tagelang das Gleiche essen.


Eine Diät in der man keinen Sport machen muss, nicht hungert und ohne Einschränkungen alle Lieblingsspeisen essen darf, gibt es nicht!

Trotzdem habe ich seit Januar, es war so um den 6., also knapp jetzt in 7 Wochen über 7 Kilogramm abgenommen und 4 cm an Taillenumfang verloren. Und ja, ich bin ein Sportmuffel und jogge immer noch nicht täglich durch den Ort und ja, ich mag ganz viele Sachen auch einfach nicht essen und so schränke ich mich selbst zum Beispiel in der Auswahl beim Frühstück ein.

Und trotzdem zeigt die Waage jeden Tag ein bisschen weniger an. Mittlerweile habe ich schon 10 % meines Ausgangsgewichtes verloren und mein Body-Mass-Index (BMI) liegt mittlerweile im grünen Bereich und ich bin offiziell nicht mehr übergewichtig.
Und das alles, obwohl wir in dieser Zeit 3 Geburtstage gefeiert haben, ich Kuchen gebacken und sogar gegessen habe!


UND DU KANNST DAS AUCH...
aber nur, wenn Du das willst. Wenn Du kurvig bist und Dich so wohl fühlst, wie Du bist, so ist das völlig okay, nein, dann ist das sogar super!

Magst Du Dich mir anschließen? Jetzt beginnt die Fastenzeit und genau wie zu Silvester ist das ein Zeitpunkt, der den Startschuss zu einer Wende geben könnte. Gemeinsam macht abnehmen noch mehr Spaß und man kann sich gegenseitig motivieren und unterstützen.

Ich werde Dir erzählen, was ich bisher getan habe, um ein Stück näher an mein Wohlfühlgewicht zu kommen. Denn auch ich habe mein Ziel noch nicht erreicht, obwohl ich mich jetzt schon viel wohler in meiner Haut fühle. Aber der Speck am Bauch muss auch noch weg. Und ich werde Dir auch erzählen, was vielleicht nicht so doll ist. Gnadenlos ehrlich!

Machst Du mit? Es kostet nichts. Du musst keinem Programm beitreten und keine teuren Shakes oder Nahrungsergänzungsmittel kaufen. Vielleicht sind die Schritte ein bisschen kleiner und die Gewichtsabnahme dauert ein bisschen länger, dafür musst Du Dich aber nicht im Fitnessstudio quälen und auch die Einschränkungen bei den Lebensmitteln sind eher gering.

Was ich nämlich in all den Jahren, die ich mit Übergewicht gekämpft und Diäten "erforscht" (ich habe sie nicht alle ausprobiert) gelernt habe ist, dass es genau 3 Arten gibt, mit denen man abnehmen kann:

  • weniger Essen
  • mehr Sport treiben
  • Nahrungsumstellung / Verzicht

Alle Programme und Diäten, egal wie sie heißen, funktionieren nur mit Sport oder einer Nahrungsumstellung und deshalb ist der Jojo-Effekt vorprogrammiert. Sobald man wieder in alten Muster zurückfällt, nimmt man wieder zu. Das versuche ich natürlich zu vermeiden. Wenn die Kilos erst einmal runter sind, dann sollen sie auch da bleiben. Deshalb will ich nicht mit Verzicht oder einseitiger Ernährung abnehmen, denn sobald man dann wieder mehr Zucker oder mehr Kohlenhydrate zu sich nimmt, dann wird das Gewicht wieder zwangsläufig nach oben schnellen.

Meiner Meinung nach, kann eine Gewichtsabnahme und das anschließende Halten nur funktionieren, wenn man

  • zur Gewichtsabnahme weniger Kalorien zu sich nimmt, als man verbraucht
  • um das Gewicht zu halten, nicht mehr Kalorien zu sich nimmt, wie man verbraucht.
Eigentlich ganz logisch, oder?
Nachhelfen kann man dann noch indem man die Energiezufuhr steuert und den Stoffwechsel ein bisschen ankurbelt. 


Nächsten Mittwoch erzähl ich Euch, wie ich geschafft habe, mein Gewicht zu reduzieren und was Ihr tun könnt, eine "Diät" in Euren Alltag zu integrieren. Und zwar ganz individuell.
Genau wie für jeden das Wohlfühlgewicht ein anderes ist, kann für jeden der beste Weg dorthin ein anderer sein. Egal, ob Du es alleine machst, sich für Dich ein Treffen bei den Weight Watchers, ein Besuch im Fitness-Studio oder ein Online-Programm mit Daniel Aminati oder Detlef D. Soost richtig anfühlt oder Du Dir aus meinen Tipps das Beste für Dich herausholst, der erste Schritt ist der wichtigste und dass es für Dich passt, damit Du auch bei der Sache bleibst.
Ich schieb Dir schon mal einen Motivationskeks rüber. Einen, nicht zwei!

Gewicht ist übrigens relativ, die Hauptsache ist doch, dass man sich wohl fühlt.

Wenn Du, wie ich, früher schlank warst und unter Deiner Gewichtszunahme leidest, dann kommt jetzt der erste und vielleicht wichtigste Tipp, der Dich auf den Weg bringen kann:

DIE SELBSTREFLEKTION


Warum willst Du abnehmen? Bist Du überhaupt dick und wenn ja, wie kam es dazu?

Das kann natürlich die verschiedensten Gründe haben.
Überlege mal, was Du früher anders gemacht hast, um eben nicht übergewichtig zu sein.
Was hat dazu geführt, dass Du zugenommen hast? (das könnte z. B. sein: Kind bekommen, mit dem Rauchen aufgehört, krank gewesen, mit Essen Stress bekämpft, aufgehört Sport zu treiben, weniger bewegt als früher)

Beobachte Dich selbst: 

Wann isst Du? Wieviel isst Du? Was isst Du?

Kleines Beispiel: wenn Du 2 Brötchen mit Nutella zum Frühstück isst, dann ist das eindeutig zu viel und muss das Gummibärchen auf dem Weg in die Küche unbedingt sein? (Isst Du regelmäßig oder naschst Du vielleicht unbewusst viel zwischendurch?)

Wie viel bewegst Du Dich?

Kleines Beispiel: Meine Tochter ist eine Helfeelfe, sie übernimmt gerne mal kleine Botengänge innerhalb des Hauses. Nach der Selbstreflektion, schicke ich nun nicht mehr die Maus, um was aus dem anderen Stockwerk zu holen, sondern laufe selbst. Es sind so kleine Dinge, mit der man mehr Bewegung ins Leben bringen kann. 

Nächsten Mittwoch erzähl ich Euch von der Motivation, was man tun kann um dabei zu bleiben und wie ich es überhaupt geschafft habe, mit der Diät zu beginnen.
Der erste Schritt ist aber immer, sich selbst zu beobachten und zu erkennen, wo z. B. beim Essen das Einsparungspotential ist.

Seid Ihr dabei? Dann macht schon mal ein "vorher" Foto von Euch (nicht für die Öffentlichkeit, nur für Euch)








Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

.