Das neue Jahr beginnt mit einem Knaller: London Portrait of a City {Buchbesprechung und Verlosung}

Das neue Jahr beginnt mit einem Knaller: London Portrait of a City {Buchbesprechung und Verlosung}

2. Januar 2015 15 Von Susanne Krauss

Hallo zusammen, ein schönes neues Jahr wünsch ich Euch noch! Seid Ihr gut reingerutscht? Hier war alles ganz gemütlich, viel geböller, mehr als sonst, hatte ich den Eindruck.

Der eigentliche Knaller liegt gerade vor mir auf dem Sofa. Ich muss gestehen, er liegt schon etwas länger da, aber ich hatte noch nicht so recht die Zeit, mich intensiv damit zu befassen. Aber an den Feiertagen fröhne ich dem süßen Nichtstun und (also zwischen den normalen Tätigkeiten, wie kochen und essen und was man eben so macht um die Familie nicht hungern zu lassen) nehme mir Zeit zum Lesen.

Dass ich ein großer London-Fan bin ist ja kein Geheimnis. Ich war vor vielen Jahren ja schon einmal mehr als drei Wochen am Stück dort und im letzten Jahr konnte ich das endlich mit meiner Familie wiederholen und zumindest 11 Tage dort verbringen. Und dennoch hat man dann noch lange nicht alles gesehen und die Stadt fasziniert mich mehr denn je.

Der TASCHEN-Verlag war so nett und hat mir im Nachgang zu meiner Berichterstattung vom letzten Jahr eine Ausgabe von „London – Portrait einer Stadt“ geschickt. Meine Güte, was habe ich mich gefreut. Das Buch ist ansich schon eine Augenweide und durfte seitdem auf dem Sideboard liegen, damit ich direkt immer wieder kurz darin blättern konnte.
Nun habe ich mich aber eingelesen und wenn ich auch gestehen muss, es ist viel zu groß, dick und vielfältig, als dass ich es bereits kmpl. durch hätte. Aber – ich bin verliebt. In die Stadt ja sowieso und dieses Buch ist so voll von neuen Eindrücken, von Geschichte, Architektur und Mode, dass ich sagen möchte: Wer sich tatsächlich für London interessiert, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt.

Pearl's Harbor Blog Verlosung / Buchverlosung

London – Portrait einer Stadt von Reuel Golden

Nun, TASCHEN ist ja bekannt für seine Kunstbücher und auch „London – Portrait einer Stadt“ ist eines davon. Im Großformat (25 x 34 cm) präsentiert Reuel Golden auf 552 Seiten eine Reise durch die Zeit. Mit vielen ganzseitigen Bildern, die die Geschichte dieser grandiosen Stadt aufzeigen. Beeindruckend, wie viele Fotos der Autor aus Archiven aller Welt gesammelt und in diesem Portrait zusammengefügt hat. Das geht von Damen in viktorianischer Kleidung in den Straßen Londons aus dem Anfang des 19ten Jahrhunders über Streetfotografie mit Mode der 20er Jahre des letzten Jahrtausends über die wilden 70er bis hin zu Amy Winehouse. Sportliche Großereignisse, die Weltausstellung oder der Bau der Tower Bridge.

Wie sah das damals aus, was ist denn heute noch zu erkennen? Die Regentstreet und der Piccadilly Circus mit seinen großen Lichtreklamen sind mir gleich ins Auge gesprungen. Das Milchmädchen mit dem Karren und die Pferdekutschen im Hyde Park erzählen ein Stück vom Leben in anderen Zeiten. Oder wusstest Du, dass früher auf den Wiesen Schafe grasten anstatt, dass ein Gärtner mit großem Gerät den Rasen mähen musste?

© Taschen – Blick ins Buch 

London als Modemetropole und Vorreiter. Man sagt ja immer, erst ist die Mode in London, dann kommt sie zu uns. Das Buch zeigt auch die Influencer wie die Rolling Stones, die Beatles, Lady Di oder auch den Serienhit „Mit Schirm, Charme und Melone“.

© Taschen – Blick ins Buch 

Die Älteren unter Euch werden sich auch noch an Twiggy erinnern. Ich bin ein Kind der 70er und auch wenn ich damals noch zu jung war um selbst unter dem Einfluss des Minirocks zu stehen, so kann ich mich doch gut an die Mode erinnern, die meine Ma damals trug. Den Hinterkopf auftouppiert, die Plateauschuhe und das kurze Röckchen. Ja, es kommt alles wieder. Und es macht Spaß die Bilder in diesem Buch zu betrachten und nochmals zu denken „ach, so war das damals“ und die Einflüsse sogar in der heutigen Mode (auch beim Interieur) wiederzuentdecken.

Foto © Taschen – Blick ins Buch: links Charlotte Rampling in her dollybird days, c. 1967. (Foto: Philip Townsend); rechts: The original Apple Boutique, on the corner of Paddington Street and Baker Street, 1967 (© Bill Zygmant / Rex Features)
Mein Göttergatte interessiert sich ja sehr für Geschichte und während die Große und ich auf den Spuren von Kate Moss (auch im Buch) wandelten und lieber in der Carnaby Street in schönen Textilien wühlten, schaute er sich lieber im Kriegsmuseum um. Heute Morgen hat er dann gleich mal angekündigt, sofern ich irgendwann mal fertig werde, mir die Bilder anzusehen und die Texte dieses Mammutwerkes zu lesen, er ebenfalls „London – Portrait einer Stadt“lesen möchte. Gasmaskentragende Köche oder Menschen, die sich in U-Bahn-Tunneln vor Bombenangriffen schützen, Ruinen die wieder aufgebaut werden, sind auch für ihn interessant.
Ich stell dann derweil mal eine Spardose auf, damit wir demnächst der britischen Metropole nochmals einen Besuch abstatten können. Mit dem nun angeeigneten Wissen, werden wir die Stadt sicher in einem ganz anderen Licht erkunden.

London – Portrait einer Stadt 

von Reuel Golden
erschienen bei Taschen
552 Seiten – Hardcover
Das Buch ist übrigens in 3 Sprachen – englisch, deutsch und französisch.
Normalerweise verlinke ich an dieser Stelle immer an den großen Versender. (Ihr wisst schon, Affiliate und so ;-). Aber in diesem Fall ist das anders. Das Buch scheint sehr beliebt zu sein, so dass es dort nur zu horenten Preisen angeboten wird. Im Shop von TASCHEN ist es allerdings zu einem günstigeren Preis zu erhalten. Dort könnt Ihr Euch auch noch die Verlagsbeschreibung durchlesen.