12 am 12ten im November

12 am 12ten im November

12. November 2011 3 Von Susanne
Es gibt Tage, da bringt man kaum 12 anständige Bilder beisammen. Auch heute hat meine Fotoreihe erst mit meinem Arbeitsplatz am Computer, meiner Waschmaschine und meiner unaufgeräumten Küche angefangen. Dann hat sich aber das Blatt gewendet, denn ich bin am Nachmittag mit meiner Großen spontan nach Fußgönheim zur Schloßweihnacht gefahren. An zwei Wochenenden stellen insgesamt 60 Aussteller im Wechsel ihre selbstgemachten Waren aus. Ich denke, dass interessiert Euch mehr, wie meine Schmutzwäsche ;-).
Auf der Suche nach dem Eingang
 Das Schloß bzw. die Kirche haben wir gefunden…
 …bis uns der Weihnachtsmann den rechten Weg wies.
 Bereits im Eingangsbereich gab es Holz, Äpfel und allerlei Hausrat (in Miniatur)
 Der Traktor dar nicht fehlen, das ist was für den verrückten Göga.
(Krippen und Zubehör von Volker Pechtl aus Linden)
 So sah dann wohl auch das Bügelzimmer früher aus.
 An der heißen Glut zeigt der Künstler sein Können.
(Glasbläserei Antje Böhm-Casper)
 Im Heimatmuseum wird gerade Wäsche gekocht (in echt!) . Es riecht toll nach Waschpulver.
 Im oberen Stock kann man gleich noch sehen, wie sich unserer Vorfahren abmühen mussten. 
Da lob ich mir doch mein modernes Bügeleisen.
 Zum Trocknen aufgehängt
 Eine wohl aussterbende Zunft: Handweberei
Mit Frau Gabi Höffel aus Edenkoben hatte ich ein langes anregendes Gespräch.
Sie verkauft ihre Kleidung aus selbstgewebtem Stoff ganz ohne Hilfe des Internets. 
 Faszinierend: Papier marmoriern.
(Buchbinderei Klaus Müller)
Die Große hat dann auch gleich selbst ein Blatt mormoriert.
Wirklich erstaunlich, was da für Muster entstehen.
Am Stand wurden auch winzig kleine Bücher, gebunden in marmoriertem Papier und Pappschachteln verkauft. Aber meine 12 sind hier ja leider schon zu ENDE.
Ein Beitrag aus der Serie 12 am 12ten.
Der Ursprung entstammt von Chad Darnell.
Die deutsche Version listet Caro von „Draußen nur Kännchen“ auf.