12 Bilder am 12ten,  Allgemein

Erste 12 in 2013 {12 am 12ten}

Der Tag begann gut mit einem ausgiebigen Frühstück bei meinen Eltern.
Wer ein bißchen im Archiv meines Blogs stöbert, wird feststellen, dass an jenem ersten 12ten im Jahr mein Daddy sein Wiegenfest feiert und das auch meist Thema meiner 12 Fotos ist.
Wieder zu hause musste ich meine Eroberung ins rechte Licht rücken.
(Meine Ma ist sensationell in *Produkte mit Zugaben finden und kaufen*. Heute habe ich deshalb gleich 3 kleine Salzstreuer abgestaubt, die es in einer Zweierpackung Jodsalz gab)
Wenn die Kamera mit (an Weihnachten selbst gekauften Makro-Objektiv) eh schon im Anschlag ist, gleich noch die Süßigkeiten geshootet, die ich eigenlich für meine Küchengeschichten (in GELB) gesammelt habe.

Das Makro verzeiht nichts. Auch nicht die furchtbare Lackierung meiner Buchstaben.
(Die auf dem Regal stehend, gar nicht auffallen *räusper*)

Gegen Mäuse, besonders die aus Schaumzucker, habe ich nichts einzuwenden. 
(ok. Im Grunde sind mir natürlich die mit dem Wasserzeichen auf Papier lieber, aber im Notfall…)

Den Rest des Abends werde ich wieder am Bildschirm bzw. Schreibtisch verbringen um noch ein bißchen Übung ins neue Photoshop zu bringen.
12 am 12ten ist ein Fotoprojekt, bei dem an jedem 12ten eines Monats während des Tages 12 Bilder gemacht und im Blog veröffentlicht werden. Seinen Ursprung nahm die Aktion in den Vereinigten Staaten bei Chad Darnell. In Deutschland wurde die Idee von Caro aufgegriffen. Sie sammelt in ihrem Blog Draußen nur Kännchen regelmäßig die Bloggerbeiträge.

8 Kommentare

    • Susanne Krauss

      Die ersten 4 Bilder sind mit dem Handy gemacht.
      Der Rest mit einer Festbrennweite von 60 mm! (Man sagt ja 50 mm wären ideal)
      Ich hatte bisher gar keine Festbrennweite und freu mich nun, dass ich auch mal in den Makrobereich kann, das ging bisher nicht.
      LG Susanne

  • Ute

    Deine Bilder sind Klasse … aber warum ist 50er Brennweite ideal? Dann musst Du ja noch näher ran gehen … ich habe auch eine 60er und liebe sie 🙂

    Die Salzstreuer sind der Knaller!

    Herzliche Grüße
    Ute

    • Susanne Krauss

      Mit der 50er lernt man normalerweise fotografieren. Anders als bei Zoomobjektiven muss man sich den richtigen Ausschnitt erarbeiten und den Standort wechseln. Die 60er ist für Standartaufnahmen z. B. im Zimmer schon zu nah dran. Dann bekommt man meist nicht alles auf das Bild. Aber für Makros ist sie super. Auch für Portraits, wegen der Tiefenunschärfe. Aber wie oft macht das Otto Normal schon. Ich habe das 60er hauptsächlich wegen der Makros gekauft und weil ich endlich mal eine Festbrennweite wollte. Bin eigentlich totaler Zoomer.

      LG Susanne

    • Susanne Krauss

      Hi! Für mich ist es schon das "richtige". Ich habe es ja extra wegen dem Makro gekauft. Aber wenn Du wie Jolina und ihr Clan (2. Kommentar ganz oben), nur eines hast, dann ist das 50er die bessere Wahl.
      Ich hätte da ja noch ein paar Zoom-Objektiver (größer und kleiner) zur Auswahl.

      LG Susanne

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.