Quilten – Schritt für Schritt {Buchbesprechung}

Quilten – Schritt für Schritt {Buchbesprechung}

4. April 2014 6 Von Susanne

Ich nähe einen Quilt. Meinen alleraller ersten. Eigentlich bin ich nicht die Patchworkerin oder Quilterin (wobei ich den Unterschied noch gar nicht so lange kenne). Aber wenn ich ehrlich bin, habe ich die Arbeiten bei anderen immer bewundert. Für mich ist das aber nichts. Zu viele kleine Teile, sehr akurate Arbeit, viel Handarbeit und dauert entsprechend lange. Außerdem passt ein Quilt so gar nicht zu meinem Stil. Dachte ich jedenfalls bis jetzt.

Auf jeden Fall haben mir zumindest Quiltdecken schon immer gefallen und als Uli vom Blog Das Königskind auf Instagram verkündete, sie mache einen 365-Tage-Quilt, also jeden Tag ein kleines Stück bis das Jahr zu Ende ist, da dachte ich (und ein paar Hundert andere auch) da mache ich doch mit. (Hier könnt Ihr mal den Anfang und meine Planung sehen).

Und was mach ich, wenn ich eigentlich keine Ahnung von was habe, es aber richtig machen will?
Ich lese nach. Klar, es gibt zich Anleitungen im Netz. Ich mag aber immer noch blättern und mir nicht jedes Eckchen irgendwo zusammensuchen. Ich kauf mir also ein Buch (hab ich schonmal erwähnt, dass ich Bücher liebe?!)

Quilten – Schritt für Schritt  von Maggi Gorden aus dem Verlag Dorling Kindersley

Ich muss gestehen, ich habe ein Fabel für diese Reihe von Büchern, seit ich vor 2 Jahren mit meiner Tochter nach einem Anfängerbuch fürs Nähen gesucht habe und wir uns dabei durch einen ganzen Stapel Bücher kämpften mussten. Es war gar nicht so einfach eines zu finden, das nicht nur kleine Mädchenprojekte zum Nachhähen beinhaltet (von den Büchern gibt es einige), sondern auch Grundwissen einfach und gut vermittelt, damit dadurch Erfolgsergebnisse entstehen, die Lust aufs Weitermachen (extrem wichtig gerade bei Kindern!) macht.
Mit der Buchreihe Schritt für Schritt ist das Dorling Kindersley gelungen. Gibt es außer fürs Nähen auch noch fürs Häkeln *
, das stell ich demnächst auch vor. Außerdem gibt es die Bücher noch fürs Sticken und fürs Stricken, die habe ich aber leider noch nicht.

Wie gesagt, ich bin weder Patcher noch Quilter, so war mir wichtig, die Techniken von Anfang an zu erlernen. Das Buch fängt dann auch mit den grundlegenden Notwendigkeiten wie Nähutensilien, Erklärungen zu den Nadeln über Nähmaschinen nebst den verschiedenen Nähfüßchen dazu, Garnen, Meß-, Markier- und Schneidewerkzeugen an, geht dann über Stoffe und Wattierung bis hin zum Bügeln.
Eigentlich perfekt für Jemanden, der so gar keine Ahnung hat und sich vielleicht mit dem Gedanken trägt, mit dem Nähen, Patchen oder Quilten zu beginnen. Für Fortgeschrittene auf jeden Fall eine tolles Nachschlagewerk. Und ganz ehrlich, ich näh ja schon seit über 12 Jahren, aber einen Falzmarkierer hatte ich bisher nicht und wusste auch gar nicht, dass es ihn gibt. Jetzt bin ich schlauer ;-).

Für meinen Quilt wollte ich eigentlich wissen, wie setze ich die einzelnen Quadrate zusammen, was mach ich mit der Nahtzugabe, aus welchen Lagen besteht der Quilt und wie verbinde ich diese am Besten. Und was mache ich, wenn ich für die Rückseite keinen Stoff bekomme, der die Breite meiner geplanten Decke hat? Diese Fragen wurden mir alle beantwortet und viele mehr, die ich eigentlich gar nicht hatte, jetzt aber froh bin, dass ich durchs Lesen darauf aufmerksam geworden bin.
Es gibt beim Quilten nämlich sehr viele Möglichkeiten der Gestaltung. Im Kapitel „Kapitel Gestaltungsprinzipien und Grundtechnik“wird sogar Farblehre behandelt. Ein nicht zu vernachlässigender Ansatz, damit der Quilt am Ende auch harmonisch ist.
Wie wird der Rollschneider benutzt, wie werden Streifen zusammengesetzt und wie kommt das Runde in das Eckige ;-)? Mit welchem Stich macht man das und wie geht der überhaupt? Das sind nur ein paar der Fragen, die ausgiebig in Text und vor allem guten Bildern erklärt werden.
Und hey?! Wer schon immer wissen wollte, wie man dieses moderne Chevron-Muster auf eine Decke zaubert, im Buch wird das erklärt.

Es gibt eine „Galerie der Blöcke“ mit vielen Mustervorgaben und auch Applikationen werden erklärt.
Egal, ob man mit der Maschine oder per Hand arbeiten möchte, die verschiedenen Vorgehensweisen (ja, da gibt es Unterschiede!) werden in Quilten – Schritt für Schritt aufgezeigt.

Ich habe nun übrigens meinen ersten Ansatz über den Haufen geworfen und aus dem bereits zusammengefügten Block wird ein Kissen. An die Decke mach ich mich nun neu. Mit ganz neuen Erkenntnissen.

Quilten – Schritt für Schritt
von Maggi Gorden
Erschienen bei Dorling Kindersley

Bei Amazon kann man auch einen Blick ins Buch werfen:
Quilten Schritt für Schritt: Techniken für Einsteiger und viele Ideen für Muster und Applikationen
*