Ich back mir mein Brot selbst: Chiabatta für Anfänger

Ich back mir mein Brot selbst: Chiabatta für Anfänger

13. April 2018 3 Von Susanne Krauss
*Werbung für Hobbybäcker.de, da Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt*
„Echt, Sie backen Ihr Brot selbst?“ wurde ich gestern im zufälligen Gespräch an der Supermarktkasse gefragt. Ja, das mache ich. Oder besser gesagt, das mach ich wieder. Ich habe vor vielen Jahren schon einmal regelmäßig gebacken und seit wir im letzten Jahr den Holzbackofen in den Garten gebaut haben, backe ich wieder regelmäßig selbst. Ein bisschen besser informiert und größtenteils mit selbstangesetztem Sauerteig. Aber ich muss noch viel lernen und deshalb macht es mir besonders viel Spaß mich an Blog-Events zu beteiligen. Zorra von Kochtopf.me veranstaltet regelmäßig solche Events bei denen alle zum gleichen Thema kochen oder backen und bloggen oder sogar zeitgleich backen und sich dabei auf Instagram oder Facebook austauschen.
Das Schöne daran ist dann, dass man ganz viele verschiedene Ergebnisse zum gleichen Thema bekommt und so eine tolle Sammlung an Rezepten und Inspiration für alltagstaugliche Rezepte entsteht.
Dieses Mal heißt das Thema „Brot und Brötchen für den Brunch“ und die Firma Hobbybäcker hat den Teilnehmern dafür ein kleines Paket mit einem Kilo Mehl, einer Backmischung, Trockenhefe und einem Backtuch geschickt.

Ich backe eigentlich nicht mehr mit Backmischungen, aber ich verteufel sie auch nicht. Früher habe ich sie oft genutzt und gerade wenn man anfängt, kann das eine große Hilfe sein. Denn Brot braucht eigentlich viel Zeit und das Zeitmanagement muss man auch erst mal lernen.
An Ostern ist das Zeitmanagement bei mir gründlich schief gelaufen. Ich hatte eigentlich zum Frühstück ein Brot geplant, dann aber ganz vergessen meinen Sauerteig dafür zu machen. Den Sauerteig muss man nämlich am Vortag ansetzen.Glücklicherweise konnte ich da auf die Backmischung zurückgreifen. Da ist dann schon so gut wie alles drin. Die Anleitung steht auf der Packung. Also Backmischung in die Küchenmaschine, Trockenhefe und Wasser dazu und eine Runde kneten lassen. Dann noch Olivenöl rein, eine Stunde gehen lassen, in 3 Teile teilen und auf dem Backblech nochmal aufgehen lassen.

Das habe ich ganz locker noch am Ostermorgen mangagen können und so gab es zum späten Frühstück frisch bebackenes Chiabatta. Schmeckte wirklich lecker und die Kinder waren begeistert.

Eine Packung reicht für 2 x backen. Die restlichen 500 Gramm Backmischung werde ich dieses Wochenende wohl noch verbacken.
Es war locker leicht, so wie sich das gehört und hatte außen eine schöne Kruste.

Später haben wir dann noch gegrillt und dazu hat es wirklich mega geschmeckt.

 

Das Chiabatta habe ich übrigens im ganz normalen Backofen in der Küche gebacken.
Ich habe übrigens noch mehr zum Thema gebacken, allerdings im Holzbackofen. Z. B. ein Roggenbrötchen mit Sauerkraut und Pizza-/bzw. Hefebrötchen mit dem Mehl aus dem Hobbybäcker-Päckchen.
Die Geschichten und Rezepte rund um den Holzbackofen gibt es zukünftig auf Was gibt’s zu essen, Liebling? . Da arbeite ich aber noch dran.

MerkenMerken