Salat von der Mauer {Urbangardening}

Salat von der Mauer {Urbangardening}

12. April 2018 3 Von Susanne Krauss

Heute ist der 12te und da fragt Caro vom Blog „Draußen nur Kännchen“ immer nach den 12 Bildern des Tages. Bei uns war aber so gar nichts los, aber draußen im Garten schon. Da fängt die Natur an sich zu entwickeln. Aus den kahlgeschorenen Gehölzen suchen kleine grüne Triebe den Weg ans Licht. Also habe ich meine Kamera geschnappt und die ersten feinen Anzeichen von frischem Grün gesucht.

Wir haben nur einen relativ kleinen Garten. Aber von Anfang an war mir wichtig, dass es nicht nur Zier- sondern auch Nutzpflanzen gibt. Selbst als wir gebaut haben, war die Brachfläche hinter dem Haus voll mit leckeren Pflanzen wie wilden Erdbeeren, Himbeersträuchern oder Brombeeren. Die schönsten Kinderfotos und schmutzigsten Obstflecken-T-Shirts wurden Zeugen eines Naschgartens.

Könnt Ihr bei dem oberen Bild jetzt schon erkennen, was es da Ende des Sommers leckers zu genießen geben wird (Auflösung folgt mit dem Bild am Ende des Posts).

Um ehrlich zu sein, bei dieser Pflanze, weiß ich nicht mehr ganz genau, was es ist. Weiß es jemand? Wird sie nur Blüten tragen oder sogar Früchte?

Unser Haselnussstrauch, die Nüsse holt sich immer das Eichhörnchen.

Theoretisch auch eine Nutzpflanze, denn die Blätter kann man als Salat essen: Löwenzahn!

Nicht essbar. Finde ich aber witztig. Die Pilze haben sich wild in einem der im Moment noch leeren Pflanzkästen angesiedelt. Hier kommen mal Tomaten rein, denn die sollen gut zur Stechmückenabwehr sein.

Das ist die erste zarte Knospe an einem Kastanienbaum. Im Moment ist er noch klein, aber später kann man viellicht im Herbst mal Esskastanien ernten. Die Mutter dieses Bäumchens ist im Garten meiner Eltern vor Jahren mal wild aufgegangen und trägt jedes Jahr viele Kastanien. Dies ist ein Ableger davon.

Zugegeben, unser Orangenbäumchen steht noch im Haus, trägt aber im Moment Blüten und Früchte. Die Orangen kann man theoretisch essen, sie sind aber sehr bitter. 

Da kommt schon die erste Erdbeere. Und das Kuriose daran ist, dass die Erdbeerpflanze auf einer Mauer wächst.

Genau wie der Salat. Als wir im letzten Jahr eine neue Mauer zum Nachbargrundstück gebaut haben, habe ich mir gewünscht, dass man diese von oben bepflanzen kann. Der Göga hat gleich noch ein Bewässerungssystem mit eingebaut. Ich werde schon nicht ohne Leiter ernten können, aber zum Bewässern muss ich nur den Hahn aufdrehen. Überschüssiges Wasser läuft über ein Trainagesystem ab.

Salat wächst auch im Blumenkasten im Hof.

Das ist eine Weinrebe. Die wird im Herbst nach der Ernte zurückgeschnitten und fängt nun an wieder auszutreiben. Aus den Trauben gibt es im Herbst Weingelee.

Und hier kommt die Auflösung zum ersten Bild. Es ist die zarte Knospe eines Feigenbaums. Unser Feigenbaum entwickelt bereits die ersten Minifeigen und ich freu mich auf frische Feigen, Feigenmarmelade, gegrillte Feigen im Speckmantel, Feigentarte etc. etc.. Sicher fällt Euch dazu noch mehr ein.

Dieses Jahr soll es wieder Kiwi geben, leider saß die alte Kiwi zu schattig. Nach einer Umstrukturierung haben wir nun aber ein schönes sonniges Plätzchen, gleich neben dem Holzbackofen. Es gibt also nicht nur leckeres Obst und Salt in unserem Garten, sondern auch leckeres Brot und Pizza.