Das perfekte Kleid von Evelien Cabie – Buchbesprechung

Das perfekte Kleid von Evelien Cabie – Buchbesprechung

22. September 2018 2 Von Susanne Krauss

Werbung/Rezession/Affiliatelink

Wie sieht eigentlich das perfekte Kleid aus? Der Herbst ruft ja geradezu nach neuen Kleidern, die sind derzeit sehr angesagt. Also raus aus der Hose und rein ins neue selbstgenähte perfekte Kleid!

Rezension

Jetzt, wo die Tage wieder kürzer werden und es in meiner Näh-Büro-Abstellkammer unterm Dach nicht mehr so heiß ist, wird es endlich mal wieder Zeit für eine Buchvorstellung. Das Buch „Das perfekte Kleid“ von Evelien Cabie (erschienen bei Dorling Kindersley/DK) liegt schon länger hier und ich konnte mich schon intensiv damit beschäftigen. Genäht habe ich allerdings noch nichts daraus, was aber der Tatsache geschuldet ist, dass ich an diversen Stellen noch ein paar Kilo abnehmen möchte.

Die Schnitte im Buch sind aus Webware und entgegen Kleidern aus Jersey, die ein Kilo zu viel zwar auch nicht verzeihen, weil sich das unschön abzeichnen kann, müssen Kleider aus nicht-dehnbarem Material schon doch ein gewisses Maß passen. Dafür haben sie dann aber auch einen hochwertigeren Look und, je nach verwendetem Stoff, ganz andere Möglichkeiten.

Jetzt aber zum Buch selbst:

Das perfekte Kleid von Evelien Cabie

„Das perfekte Kleid“ enthält 200 Kleidervarianten. Wie geht denn das? 200 Kleider in einem Buch? Die Autorin hat dies sehr clever über ein Baukastensystem gelöst und stellt einzelne Varianten über ein Lookbook vor. Die beigefügten Schnittmuster decken die Größen 34 bis 54 ab, so dass für jede Größe und auch (fast) jede Figurform etwas dabei ist.

Wie das Buch zu handhaben ist und wie man die einzelnen Bauteile verwendet wird natürlich anfangs beschrieben. Beinhaltet ist das Kleid „Nina“, das taillierte Kleid „Aiko“, das Wickelkleid „Maya“ sowie viele mögliche Kombinanionsmöglichkeiten aus Oberteilformen mit unterschiedlichen Halsausschnitten, Unterteilen/Röcken in vier unterschiedlichen Formen sowie diverse Ärmel  von gar keinen bis lang mit Schlitz oder Umschlag. Jede Kombination gibt wieder ein individuelles Kleid.

Und dazu gibt es viele tolle Details, wie Schulterklappen, Ärmelschlitze etc.

Die kleine Stilkunde

Ist es Dir auch schon so ergangen, dass Du etwas genäht hast und anschließend hat es Dir überhaupt nicht gestanden? Mir ist das ehrlich gesagt schon mehr wie einmal passiert. Man näht etwas, weil es der (natürlich wohlproportionierten) Dame auf dem Schnittmuster unglaublich gut steht und selbst sieht man dann (trotz Schnittanpassung) aus wie eine Toilettenfrau aus den 60ern. Ihr merkt, ich spreche da aus Erfahrung. Und deshalb bin ich auch so begeistert von dem Buch, denn es enthält eine kleine Stilkunde. Eveline Cabie stellt die verschiedenen Firgurtypen vor und gibt Empfehlungen, welche Kleidertypen bei welcher Figur vorteilhaft sind, welche Körperpartien zu betonen sind und mit welchen Tricks die Problemzonen kaschiert werden können.

Ich habe für mich jetzt mal die Apfel-Figur ausgemacht, denn bei mir sind (leider) Schultern, Hüften und Taille optisch etwa gleich breit, aber ich habe extrem schlanke Beine und auch nicht wenig Brust. Bei der Apfel-Figur steht z. B.: Wählen Sie Betonung des Dekolletés und tiefe Halsausschnitte, vermeiden Sie formlose Kleidung (Säcke). Da steht noch mehr, aber ich habe das als Beispiel ausgewählt, weil ich das persönlich auch schon festgestellt habe, dass mir das steht. Die anderen Tipps werde ich aber bei der Schnittwahl auch berücksichtigen.

Also egal ob Du eine Sanduhr-, eine Birnen-, eine Y-, eine H- oder wie ich eine Apfel-Firgur hast, das Buch gibt Dir Tipps zur richtigen Kleiderform und schlägt Dir natürlich auch vor, welche Schnittkombination Du wählen kannst. Das vertieft sich dann noch über zustätzliche Merkmale wie großer Busen, kleine Statur etc..

Welcher Farbtyp bist Du?

Nunja, ich habe das ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert. Aber auch hier gibt das Buch tipps, denn schließlich gehört zum perfekten Kleid auch die perfekte Farbwahl. Weißt Du, welcher Farbtyp Du bist?

Tipps und Tricks für das perfekte Kleid

Wer glaubt, er kauft ein Schnittmuster und es passt gleich alles ganz genau, der irrt. Das ist in den seltensten Fällen so, denn jede Figur ist doch irgendwie individuell. Das wäre ja auch zu schön und in jedem Laden, würde einem jedes Kleidungsstück auf Anhieb passen. Deshalb muss man oft die Schnitte auf die eigenen Körperform anpassen, umso besser, wenn einem die Lösung des Problems gleich mitgeliefert wird.

Zum einen gibt es eine lange Bilderstrecke mit der genau erkärt wird, wie man sich richtig vermisst um dann aus der Maßtabelle die richtige Schnittgröße abzulesen. Zum anderen gibt es dann auch Erklärungen, wie man den Schnitt anpasst, was gerade bei sehr kleiner oder etwas größeren Brust bei den Abnähern wichtig ist. Ebenso, wenn sich aus der Maßtabelle unterschiedliche Schnittgrößen ergeben.

Mein Tipp zum Buch:

Wie immer gilt, auf jeden Fall die Maßtabelle benutzen und sich niemals bei den Größen auf die Kaufgröße verlassen!  Wie auch bei Kaufkleidung je nach Hersteller, variieren die Angaben. Die Größen in Kaufkleidung kann nicht übernommen werden, sondern Deine Zuschnittgröße immer anhand Deiner persönlichen Maße und der Maßtabelle im Buch bestimmen.

Bevor es dann ans Nähen geht, kommt die Qual der Wahl, denn man muss sich aus der Vielzahl der Kombimöglichkeiten, die für sich perfekte zusammen stellen. Hilfe dazu gibt das Lookbook in dem man sich Anregungen holen kann.

Im Buch ist hierzu noch eine App angegeben, die ich mit meinem Handy aber leider weder downloaden noch überhaupt aufrufen kann. Deshalb kann ich sie Euch hier natürlich auch nicht vorstellen. Ich habe heute aber den Verlag deshalb angeschrieben und werde das hier nachtragen, sobald mir eine Antwort vorliegt.

Mein Tipp zum Buch:

Nehmt das Buch zum Stoffkauf mit in den Laden! Mit den Angaben im Buch kauft Ihr die richtige Menge Stoff.

Ich hatte das Buch übrigens zum Stoffkauf mit im Laden, so dass ich mich vor Ort beim Anblick eines Stoffes für ein Modell entscheiden konnte. Manchmal findet man ja nicht den richtigen Stoff für ein vorab ausgesuchtes Schnittmuster und manchmal sieht man einen Stoff, hat dann aber keine Mengenangabe dabei. Vor Ort hat sich das dann als richtig gut herausgestellt, dass ich das Buch dabei hatte. Die Stoffe liegen ja nicht alle in der gleichen Breite vor und dann braucht man jenachdem mehr oder weniger Stoff. Auch das hat die Autorin/der Verlag clever gelöst, denn im Buch sind die Zuschnittpläne für diverse Stoffbreiten. Natürlich geht das nicht für alle über 200 Kombinationsmöglichkeiten, aber das ist auch gar nicht nötig. Beim taillierten Kleid Aiko gibt es 8 Zuschneidepläne für die verschiedenen Stoffbreiten und Kombinationsmöglichkeiten, sowie die Angabe wie viel Stoff dazugerechnet werden muss für die verschiedenen Ärmellängen oder für größere Kragenformen.

Das Extra:

Alle Schnittteile befinden sich auf 2 Schnittbogen, die jeweils vorne und hinten im Umschlag aufbewahrt werden können. Schnittmuster im Buch Das perfekte Kleid

Das perfekte Kleid: Schnitte kombinieren – über 200 individuelle Modelle nähen. Mit 360°-App und Schnittmustern für Größe 34 bis 54

von Evelien Cabie

eine Übersetzung aus dem Belgischen. Erschienen 2017 bei Dorling Kindersley. 120 Seiten. Hardcover

Das Original erschien bereits 2015 unter dem Titel „200 Jurken. Varieer zelf met 20 patronen“

Weitere Buchbesprechungen / Empfehlungen für Nähbücher findest Du hier im Blog in der Kategorie Nähbücher.