Schick am Herd mit Kochkleidung von Kentaur

Schick am Herd mit Kochkleidung von Kentaur

21. Juni 2019 4 Von Susanne

Werbung

Ich muss gestehen, ich bin ein bisschen ein Tollpatsch, wenn es ums Essen geht. Nicht, dass ich jetzt das Essen versaue, nein, meine Kleidung bekommt sehr oft was ab. Zumindest, wenn ich sie nicht schütze. Deshalb bin ich ein sehr großer Fan von Kochkleidung insbesondere von Kochschürzen. Latzschürzen um genau zu sein. Denn meistens hab ich die Flecken in Brusthöhe.

Deshalb habe ich auch gleich zugesagt, als mich das Dänische Label Kentaur nach einer Kooperation fragte. Aber „Hallo“, sehr gerne sogar! Kentaur stellt Arbeitskleidung für den gesamten europäischen Markt her und hat dabei auch schon 28 Jahre Erfahrung. Es gibt nicht nur Kochkleidung, sondern auch Bekleidung für Klinik & Pflege, robuste aber sehr schöne Arbeitskleidung und auch Kellnerbekleidung.

Einheitliche Kleidung in der Gastronomie hat Stil

Mit Gastrokleidung bzw. Kellnerbekleidung haben wir im April schon einschlägige Erfahrung gemacht als unsere Mini ein Schülerpraktikum in einem Hotel absolvierte. Erst fand ich es ein bisschen komisch, dass einer Schülerin Vorgaben für die Kleidung gemacht werden, im Nachhinein finde ich es aber doch okay. Sie brauchte eine weiße Bluse und eine schwarze Hose, die Kellnerschürze wurde ihr vom Hotel gestellt. Durch die einheitliche Kleidung gehörte sie direkt zum Team und wurde auch von den Gästen als vollwertige Kraft angesehen. Aber was noch wichtiger ist, ist das Personal gleich angezogen, macht das auf den Gast gleich einen viel seriöseren Eindruck. Achtet mal darauf, mir ist das gerade letzte Woche erst aufgefallen. Da waren wir in einem kleinen Lokal in der Pfalz und erst haben wir uns wirklich gefragt, ob das eine gute Entscheidung war. Das Essen war sehr lecker und die Bedienungen auch sehr nett, aber der erste Eindruck wäre vermutlich besser gewesen, wären die Damen annähernd einheitlich, eben z. B. mit den gleichen Schürzen, gekleidet gewesen.

Oder ist Euch mal aufgefallen, dass ein Koch, der aus einer Küche rausschaut, in einer Kochjacke gleich viel kompetenter wirkt? Nicht umsonst schickt der Herr Rosin oder egal welcher Promi-Koch auch immer einem Gastronomiebetrieb auf die Sprünge hilft, das Personal erst mal zum Umziehen und verweist auf einheitliche gepflegte Kleidung. Das Auge ißt ja bekanntlich mit und macht der Koch und die Bedienung einen guten Eindruck, dann schmeckt das doch auch gleich viel besser.

Wir haben echt ewig vor Ort in der Stadt nach passender Kleidung gesucht und nicht wirklich das Passende gefunden. Letztendlich haben wir bestellt und das war dann auch die richtige Entscheidung, was auch an der Qualität liegt.

Natürlich haben wir für 14 Tage Praktikum keine Wechselkleidung gekauft und so wurde die weiße Bluse nach der Arbeit gewaschen, getrocknet und gebügelt, was erstaunlich leicht und schnell ging, und schon konnte die Mini das teil am nächsten Tag wieder tragen und wir kamen mit einer einzigen Garnitur aus.

Die Schürze mit Latz für den Mann

Der Liebste und ich kochen und backen ja oft zusammen. Besonders jetzt, wenn der Grill heißglüht oder wir unser Brot draußen im Brotbackofen selbst backen. Deshalb bekam der Mann jetzt auch eine neue Schürze. Ich muss gestehen, ich finde sie irgendwie sexy. Mag am dänischen Desing liegen.

Die Schürze hat ein paar schöne Details, wie die Tasche für den Kellnerblog oder das extra Fach für den Stift oder ein Messer / eine Schere.

Ziemlich genial gelöst ist, dass man sie auch als Halbschürze tragen kann, da es in der Taille einen Bund gibt und sich der Latz einfach und unsichtbar nach hingen klappen lässt. Der Mann wollte erst keinen Latz, aber jetzt findet er ihn doch gut, denn der Latz hat auch noch eine Tasche und der Halsriemen ist ziemlich schön.

Die Schürze ist unisex, ich könnte sie also auch tragen, aber wie oben schon erwähnt, finde ich sie an meinem Mann doch richtig sexy.

Der Foodblogger und die Schürze

Ja, ich ging auch nicht leer aus. Wie gesagt, ich liebe Schürzen. Und ehrlich gesagt, habe ich auch schon lange darüber nachgedacht, mir eine Schürze mit meinem Label zu besticken. Mal sehen, vielleicht mach ich das noch. Für mich als Hobbyschneiderin wäre eine Stickerei auf der Kochkleidung ja kein Problem.

Es gibt ja öfter mal Pop-Up-Bakerys von Foodbloggern oder andere Gelegenheiten bei denen Foodblogger gebucht werden und Kochvorführungen machen etc.. Auch hier finde ich schön, wenn die Dame oder der Herr adrett gekleidet ist. Das hat auch irgendwas mit Hygiene zu tun, denn die Gastronomie- oder Kochkleidung lässt sich viel heißer waschen als die Alltagskleidung und so lassen sich auch Flecken leichter entfernen. Die weißen Blusen z. B. kann man auch bleichen und die Tomatensoßenspritzer haben dann keine Chanche.

Dass ich gerne koche und gerne esse, sieht man. Ups, ich muss wohl ein bisschen abnehmen. (Dass einem diese Fotos aber auch immer so den Spiegel vorhalten!) Aber meine Schürze passt mir trotzdem in Größe M und ich könnte sogar noch ein bisschen reinwachsen. Sie wird geknöpft und sie sieht auch von hinten superchic aus wie ich finde. Sie geht rings um mich rum und eigentlich könnte ich sie bei den Temperaturen sogar als Latzrock tragen.

Dass die Schürze nicht nur Vorne schützt, finde ich sehr praktisch, ich putz mir nämlich gerne mal die nassen Hände am Po ab, wenn gerade kein Handtuch greifbar ist. Ja, ich weiß, nicht gerade kleidungsschonend, aber jetzt hab ich ja Kochkleidung, die das auffängt.

Und weil wir so schön zusammen gekocht und gebacken haben und so viel Spaß noch beim Schürzenshooting hatten, gibt es heute ausnahmsweise sogar noch eines der äußerst seltenen gemeinsamen Bilder von uns. Wir haben uns sozusagen selbst gefeiert mit einem alkoholfreinen Tonic mit Johannisbeeren aus dem eigenen Garten.

Die Kochkleidung von Kentaur bekommt Ihr hier!

Und wie findet Ihr die neuen Schürzen?

Edit: Was wir gebacken haben, erzähl ich Euch am Sonntag!