Osterbrunch – Rezepte und Deko für einen Tag mit Freunden

Osterbrunch – Rezepte und Deko für einen Tag mit Freunden

22. März 2019 3 Von Susanne

Dauerwerbesendung (unbezahlt) wegen Verlinkung

Heute habe ich ein ganz leckeres Rezept für Euch. Ich habe Linsensalat ins Glas gefüllt, das Rezept dazu gibt es dann ganz unten.

Erst muss ich Euch vom Osterbrunch der Rhein-Neckar-Blogger erzählen, zu dem ich den Linsensalat mitgebracht habe. Was Osterbrunch? Jetzt schon? Ist das nicht ein bisschen früh?

Ne, für eine Feier ist es doch nie zu früh! Warum wir bereits mehr als vier Wochen vor Ostern einen Osterbrunch machen? Na, als erstes natürlich mal, weil es Spaß macht bzw. wir eine Menge Spaß damit haben uns ein Motto auszudenken, Rezepte zu kreieren, uns zu treffen und miteinander zu feiern. Und natürlich auch, später darüber zu bloggen. Und weil wir ja nicht wollen, dass Ihr bis zu Ostern 2020 warten müsst bis Ihr unsere Rezepte für Euren eigenen Osterbrunch nutzen könnt, feiern wir einfach ein bisschen früher und hauen direkt raus, dann könnt Ihr Euch heute schon mit uns über die Leckereien freuen und vielleicht sogar an Ostern in diesem Jahr selbst auf den Tisch bringen.

Wer wir (die Rhein-Neckar-Blogger) sind, findet Ihr auf unserem Gemeinschaftsblog und dort findet Ihr auch schon ganz viele Aktionen und Events zu denen wir gemeinsam gebloggt haben. Also jeder für sich aber eben zu einem Thema und dort findet Ihr dann auch nach und nach alle Links zu den Rezepte und Blogbeiträgen.

In den nächsten Tagen wird es auf unseren Blogs mit leckeren Rezepten und Bilder von unserem Osterbrunch nur so wimmeln und Ihr könnt Euch genüsslich zurücklehnen, durchklicken, lesen und Euch noch vor Ostern mit Rezepten und Ideen versorgen. Toll, oder?

Und damit Ihr gar nicht lange suchen müsst, habe ich natürlich auch den direkten Link zum Mottoevent. Aber jetzt erst hier weiterlesen und später auch die anderen Blogs und Rezepte besuchen. Ist ja klar, oder?!

Naja, irgendwie bin ich ja froh, dass das hier ein persönlicher Blog ist. Stellt Euch mal vor, das wäre eine Zeitschrift mit Redaktionssitzung und so. Ich nehm an, die haben nicht halb so viel Spaß wie wir und vermutlich war dort Ostern schon an Weihnachten. Wir waren jedenfalls in österlicher Stimmung und haben für Euch gelitten, denn wir mussten uns bereits in der Fastenzeit so leckere Speisen einverleiben. Alles im Dienste des Lesers!

Osterbrunchmotto: Das gelbe vom Ei

Wir durften wieder im wunderschönen Ambiente des Leckerhaus bei Jessica zu Besuch sein. Jessica ist die Hefeteilchen-Königin und hat uns entsprechend auch Hefe-Täubchen gebacken.

Sonja, die Foodalchemistin hat wieder unsere Tischdeko gemacht. Unser Motto hieß: Das gelbe vom Ei. Sehr passend wie ich finde. Und genauso passend sah dann auch der gedeckte Tisch aus. Sonja konnte auf Osterklocken zurückgreifen und hat einen Teppich aus Kresse gebastelt. Die ganze Anleitung findet Ihr dann bei Sonja.

Und jetzt könnte ich eigentlich schon aufhören zu schreiben und Bilder sprechen lassen. Das war eine Schlemmerei sag ich Euch. Marion hat sich an der „Fusionsküche“ versucht und aus Käsekuchen und Karottenkuchen wurde ein Paar.

Gefüllte Eier dürfen natürlich nicht fehlen. Das Rezept dazu gibt es bei Conny von „Mein wunderbares Chaos“

Spargelsalat im Glas und Schnittchen mit Avocadocreme hat Anne von Wolkenfees Küchenwerkstatt gezaubert. Ich finde ja so Gläschen lassen sich immer gut auch mitbringen und Häppchen sind immer schöner, als volle Schüsseln. Okay, volle Schüsseln sind auch schön. Aber nur solange sie noch voll und schön sind und nicht durchgewühlt. Ihr merkt, ich bin absolut für vorportionierte Leckereien. Vielleicht ein bisschen mehr Arbeit, dafür aber dann auch echt schön fürs Auge. Und lecker war es auch.

Außerdem gab es noch eine Gemüsequiche für die Vegetarier, Bratkartoffeln und Grüne Soße und natürlich leckersten Kuchen. War klar. Alles Leckermäuler und Backfeen hier.

Und weil ich ja ein totales Fleischpflanzerl bin, hab ich noch einen Hackbraten gemacht. Einen Hackbraten mit Brotkruste, aber den gibt es erst im nächsten Post.

Aber mein Rezept für Linsensalat im Glas gibt es direkt jetzt. Das Gute an dem Repept ist, dass man es bereits am Abend davor vorbereiten kann und man so am Brunchtag weniger Streß hat.

Rezept für Linsensalat im Glas

5 von 1 Bewertung
Drucken

Linsensalat im Glas mit Paprika und Ei

Zutaten

  • 300 Gramm festkochende Linsen z. B. Schwäbische Alblinsen
  • 5 Stück Essiggurken
  • 1 große Paprikaschote
  • 1 Stück rote Zwiebel
  • 3 Stück hartgekochtes Hühnerei
  • 6 Stück Wachteleier zur Decke
  • 6 Stück Cocktail-Strauchtomaten
  • 1/2 Teelöffel Ras el Hanout
  • Chillipulver
  • Rosenpaprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 EL Weißweinessig
  • 2 EL Distelöl

Anleitungen

  1. Linsen Waschen und in 600 Gramm kaltem Wasser bissfest kochen (ca. 25 Minuten, evtl. Backungsangaben beachten)

  2. Paprika waschen, entkernen und in ganz kleine Stücke schneiden bzw. hacken

  3. Essiggurken in ganz kleine Stücke schneiden bzw. hacken

  4. Zwiebel in ganz kleine Stücke schneiden bzw. hacken und in einer Pfanne mit ganz wenig Öl glasig rühren

  5. Linsen abkühlen lassen und zusammen mit Zwiebeln, Gurken und Paprika in eine Schüssel geben und mit Essig, wenig Öl, Ras el Hanout und restlichen Gewürzen vermengen

  6. Ich habe die Masse in geschlossener Schüssel über Nacht durchziehen lassen.

  7. Eier abkochen, abkühlen lassen, schälen und in Scheiben schneiden

  8. Wachteleier abkochen, schälen und halbieren

  9. In kleine Gläser 2 Esslöffel Linsen geben, 1-2 Scheiben gekochtes Ei, darauf wieder einen Löffel Linsen. 

  10. Am Schluß mit mit halbierten Cocktailtomaten und Wachteleiern garnieren

Teilen und Pinteresten ist natürlich erlaubt und gewünscht und ich freu mich auch über Eure Kommentare.

Ich habe für solche Zwecke übrigens kleine Weckgläschen in Tulpenform*. Sie lagern bei mir im Schrank im Karton (12 Stück) und in diesem bring ich sie dann auch jeweils mit, wenn ich etwas zu einem Buffet beisteure.

Verwendet habe ich z. B. auch für meinen Himbeertraum (Rezept).

Und die Frage, wie ich denn die Gurgen (und die Papirka auch) so klein geschnitten bekomme, beantworte ich auch sehr gerne. Das „Küchengerät“ das ich nutze, ist nämlich sowas wie mein Alltagsheld. Damit mach ich Zwiebeln klein, häcksel Karotten etc.. Der Vorgänger war leider nicht so der Hit, weil er sich schwer sauber machen ließ (also Achtung, da gibt es total die Unterschiede!), aber mit diesem Hacker* bin ich nun wieder sehr glücklich.

Weitere tolle Rezepte, die sich gut auf einer Ostertafel oder bei einem Brunch eignen findest Du auch in meinem Blogbeitrag zur Aktion „Alice im Wunderland“ .Und schau unbedingt auf die Seite der Rhein-Neckar-Blogger, die habe ich oben verlinkt, vorbei, dort gibt es noch jede Menge Rezepte aus unseren Events „White Dinner“ und „Red Dinner“, die auch an Ostern gut funktionieren.

*= Affiliate-Link